Posts tagged with 'Zensur'

How not to keep a secret #DCRI

  • Posted on April 7, 2013 at 12:59 pm

If you have a secret, then you probably will not talk about it. That’s a very basic fact about secrets. By not talking to others about your secret, these others will not know. So far so good. If your secret consists of a tower, an area and fences around it, then you have a hard time hiding this information. Your only option is to hide in plain sight, find a plausible explanation for the things people see and – again – not to talk about it. The French Direction centrale du renseignement intérieur (DCRI) has provided a lesson to show how it doesn’t work.

The Station hertzienne militaire de Pierre-sur-Haute is a French military compound. It has a Wikipedia page describing the location and its purpose along with photographs. Thanks to the DCRI everyone knows now that the article contains classified information. The DCRI summoned a Wikipedia systems administrator to their office and threatened him in order to force the deletion of the article. Keeping secrets by blackmailing is not going to work. In the age of satellites, Internet maps and drones there is no way you can prevent someone from taking photographs. De-emphasize, don’t make sure everyone focuses on your little secret. Distractions work, too. Area 51 is known for its UFO sightings and conspiracy theories. No one talks about the military prototypes being tested there. It’s all about aliens.

Maybe the DCRI should watch a couple of X Files episodes to get a clue.

Twitter unveils Reality API for Foreign Governments

  • Posted on January 27, 2012 at 4:21 pm

Twitter has added a new feature to its short messaging service. It will now be possible to feed criteria for banned content to Twitter’s servers in order to block undesirable content more quickly and easily. The reason behind this move is explained in yesterday’s blog article „Tweets still must flow“. Foreign governments can now send a set of rules to Twitter. These rules will help to establish a firm grip over the official reality and to conveniently block all dissent and deviation. The rules can be updated in real-time by the new Dictatorship API. All regimes (no matter if democratic, autocratic, theocratic, military or outright insane) can access this API by keys issued through Twitter’s support. An anonymous developer was quoted in an interview with the following statements:

Times are changing. Even Western governments slowly adopt the idea of state-sponsored reality, once a domain of the Soviet bloc and dictatorships. The Internet’s flow of unrestricted opinion must be regulated, and this is why we thought of offering this API to governments around the globe. You can’t have one Twitter for everybody. We need a different Twitterverse for every country, otherwise people will talk and governments will fall apart. Free speech is against Nature’s order.

The censorship arrives just in time for the election campaign in the US. Republicans rejoiced as soon as they heard the news. They suggested to offer packages for political parties in order to re-wire the minds of the voters. Given enough money Twitter might even apply rules to completely filter out the Tweets of the opposition (or government) party. This tools allows every candidate to focus on the agenda undisturbed by facts.

The future is here, and Twitter has a future for all of us – a different one of course.

US Medien werden gleichgeschaltet

  • Posted on August 5, 2010 at 3:33 pm

In den USA geht man nun gegen die Überdosis Wahrheiten vor, die die hiesige Bevölkerung nicht verträgt. Damit die Zivilisten besser informiert werden, gibt es vielleicht bald neben dem Raketenschild auch das media shield. Senator Charles E. Schumer stellt sich das so vor:

Schumer and Feinstein are working with representatives of the newspaper industry in crafting the new language that will explicitly exclude organizations like Wikileaks—whose sole or primary purpose is to publish unauthorized disclosures of documents—from possible protection.

Übersetzt sind die representatives of the newspaper industry alle Zeitungen außer dem Guardian, dem Spiegel und der New York Times. Das macht Sinn, denn die anderen haben die Story verpaßt. Es gilt zu verhindern, daß die Konkurrenz mit Hilfe guter Quellen Geschäft macht und Artikel produziert. Crafting the new language bezieht sich natürlich auf den Gesetzestext, wird aber in Folge auch auf die Sprache als solche angewendet. In Zeiten des Terrors darf man nicht mehr alles sagen. Die Sprache benötigt dringend eine neue gesetzliche Regelung, damit Regierungsentscheidungen nicht mehr angezweifelt werden können. Man sollte mit einer Verringerung des Wortschatzes rechnen. Unauthorized disclosures of documents bezeichnet alle Informationen, die staatlich festgesetzte Realitäten in Frage stellen.

Es ist zu erwarten, daß zukünftig Dissidenten im Land der unbegrenzten Freiheiten durch Militärtribunale verurteilt und umgehend erschossen werden. Man wird zusätzlich die Geschichtsschreibung gründlich inspizieren und alle Hochverräter posthum hinrichten sowie alle Spuren ihrer Existenz tilgen. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich Korrekturen anbringen. Die Russen waren nie in Afghanistan, und die Erfahrungen der Allierten derzeit haben kein vergleichbares Beispiel in der Vergangenheit. Der Krieg in Afghanistan ist absolutes Neuland. Man kann dort weder von den Russen noch von den Briten lernen, die angeblich im 19. Jahrhundert auch schon dort gekämpft haben. Bei auftretenden Zweifeln werden Gesetze erlassen um diese umgehend zu unterbinden.

Deutsche Zensurpedia

  • Posted on October 20, 2009 at 12:22 am

Ich habe mir ja mal mehrfach überlegt für Wikipedia zu spenden. Ich kann jetzt nur mehr davon abraten. Ausgelöst durch die Zensur des Eintrags von MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren (MOGIS) mit wirklich lächerlichen Argumenten, kann ich jetzt der Deutschen Wikipedia nicht mehr vertrauen. Man versucht dort anscheinend Neusprech einzuführen und editiert schrittweise MOGIS auch aus anderen Artikel heraus. Als Sahnestück gibt ein Admin dem Löschadmin noch den Tip „den Artikel langsam quasi zu Tode kürzen”, um schlechte Presse zu vermeiden. Selbst Einträge über unbeliebte Medikamente sind von Löschung bedroht. Anscheinend ist die persönliche Rechtssprechung der dort administrierenden Blockwarte derart weit weg von der Realität, daß ich dafür keinen Cent ausgeben würde. de.wikipedia.org ist eine virtuelle Sandkiste für kleine Kinder, die noch dazu sehr eigentümliche Vorstellungen einer Enzyklopädie haben. Wenn „klo” zum Kernpunkt von Information wird, dann hilft nur mehr die Wasserspülung.

Es wird Zeit de.wikipedia.org abzulösen. Bis das passiert verwende ich die Version von Wikipedia, die nicht von deutschen Blockwarten verseucht ist. Anscheinend haben die Blockwarte „Löschen statt Verbessern” als Motto – sehr konstruktiv.

Deutsche Wikipedia – der lange Arm der CDU

  • Posted on October 15, 2009 at 7:46 pm

Die deutsche Wikipedia hat eine eifrige Redaktion. Da gibt es Diskussionen, Zweifel und Rechtfertigungen. Nun habe ich nach dem Lesen einer Löschdiskussion meine Zweifel. Wikipedia hat den Eintrag über den Verein MOGIS (MissbrauchsOpfer Gegen InternetSperren) gelöscht. So ganz kann ich die Diskussion nicht wiedergeben, sie erscheint mir etwas absurd. Den Verein gibt es tatsächlich, er ist in Deutschland registriert. Man kennt ihn aus der Presse und aus dem Web von den Protesten gegen die Einführung der Großen Deutschen Zensur. Mir ist eigentlich völlig unverständlich wieso man den Artikel löscht statt Kritik einzuarbeiten und den Text zu verbessern.

Militärisch versucht man immer in der modernen (mordenden?) Zeit die Lufthoheit zu erlangen, weil man dann recht viel tun kann ohne mit Gegenwehr rechnen zu müssen (jedenfalls mal in der Luft). Bei der Löschdiskussion drängt sich mir das Wort Informationshoheit auf. Welcher Dæmon die Wikipedia-Leute da geritten hat, frage ich mich. Viel erwarte ich mir bei der „Ich habe ja nur die Lager bewacht.”-Mentalität allerdings nicht.

Betrugsfall Bundesregierung

  • Posted on October 10, 2009 at 12:19 pm

Kritiker haben es längst vermutet, Herr Schäuble hat es jetzt zugegeben: Bei der Verabschiedung des Deutschen Zensurgesetzes ging es gar nicht um den Schutz von Kindern. Frau von der Leyen hat gelogen (auch keine Neuigkeit). Es ging rein um den Wahlkampf.

Der Minister gab handwerkliche Fehler beim sogenannten Zugangserschwerungsgesetz für Stoppschilder im Internet zu. Das Gesetz zum
Schutz vor Kinderpornografie sei im Endspurt des Wahlkampfes auch deshalb entstanden, um die CDU gegenüber anderen Parteien abzusetzen.

Die Absetzung der CDU gegenüber anderen Parteien ist geglückt. Niemand sonst ist so dreist, wenn es um die Wiedereinführung eines Regimes und die Abschaffung des Grundgesetzes geht. Was will man auch von einer Partei der ewig Gestrigen erwarten? Der Altersdurchschnitt der CDI liegt knapp unter 60. Da gerät man schon mal ins Schwärmen über die Gute Alte Zeit™. Ich finde es nur bedenklich wieviele Leute gleich strammstehen und das Hirn ausschalten, wenn eine Partei markige Reden über die Demontage der Demokratie schwingt.

Man müßte man die abstrusen Auswürfe der Politik übersetzen. Internetprovider sollen zu Hilfspolizisten werden und die Datenpakete kontrollieren? Wieso gehen wir dann nicht gleich einen Schritt weiter und nehmen die Betreiber der Autobahnen in die Verantwortung. In Wien gibt es seit Jahresanfang sehr viele Einbrüche in Wohnungen. Die Diebe reisen meist mit Autos oder Lkw an. Da sie für die Anreise durchaus Landstraßen und die Autobahnen verwenden, sieht man deutliche wie rechtsfrei das Straßensystem alleine schon in Österreich ist. Die Politik müßte also fordern, daß beispielsweise die ASFINAG (für Österreich) oder ähnliche Betreuer sofort Fahrzeugkontrollen an allen Ausfahrten errichten. Die Straße darf kein rechtfreier Raum bleiben! Checkpoints mit Straßensperren gehören zu jeder zivilisierten Gesellschaft, das sieht man doch immer in den Nachrichten.

  • Comments are off for Betrugsfall Bundesregierung
  • Filed under

Zensur in Deutschland auch bei der Pressefreiheit

  • Posted on August 22, 2009 at 11:05 pm

Zensursula hat ein Fernsehteam von Spiegel-TV von einem Pressetermin entfernt. Ich habe mir das Video dreimal anschauen müssen, um zu begreifen, daß das echt ist. Bisher kannte ich solche Szenen nur aus Diktaturen oder Ländern, die keine Demokratie ernsthaft betreiben (bei vielen steht das Wort ja nur auf dem Etikett). Frau von der Leyen macht wirklich ernst. In Deutschland ist man mittlerweile schon Dissident, wenn man nachdenkt und sich äußert. Auf der anderen Seite sollten wir froh sein, daß sie Bundesfamilienministerin ist. Wäre sie Verteidigungsministerin, so hätte es längst einen Putsch in Deutschland gegeben. Ihr Ermächtigungsgesetz ist aus dieser Perspektive das kleinere Übel. Ich finde es nur traurig, daß so ein Trampel ungestraft walten und lügen kann. Das kann man sich in keinem Beruf leisten. Für Ministerämter gelten anscheinend keine Qualitätsrichtlinien.

Apropos Internet, ich möchte an dieser Stelle auf eine Webseite aufmerksam machen, die Politikerzitate sammelt. Klar bekommt man die auch auf Wikiquote und all denn Seiten, aber polit-bash.org widmet sich den deutschen Internetausdruckern und alten Herren mit Kugelschreibern. Glücklicherweise sind auch ein paar Lichtblicke dabei, sonst würde die Lekture des gesammelten Politikerauswurfs den Medikamentenkonsum stark fördern (und mit Aspirin ist es da nicht getan, glaubt mir). Gerade im Wahlkampf ist dieses Gedächtnis sehr hilfreich. Ich fürchte nur es wird nichts nutzen.

Langsam verstehe selbst ich wie Politik funktioniert. Ich stehe aber noch am Anfang. Heute ist mir beim Zeitunglesen (ohne Papier, meine Dame und Herren) ein Zusammenhang aufgefallen. Herr Steinmeier hat doch neulich ganz groß getönt: „Vier Millionen neue Jobs – das geht” Ich weiß jetzt endlich wie das verwirklicht werden soll. Es ist ganz einfach. Man erklärt vier Millionen Arbeitslose für geistig behindert nach Aktenlage. Ratz fatz hat man Arbeitsplätze (die können nämlich dann alle in den Behindertenwerkstätten arbeiten). So ein Kanzlerkandidat hat’s einfach drauf.

Science Fiction wird Realität – SMAC Zitat

  • Posted on July 2, 2009 at 1:27 pm

Sid Meier’s Alpha Centauri war ein feines Strategiespiel. Es spielt in der Zukunft und erzählt von einer Weltraummission, die Alpha Centauri kolonisieren soll. In diesem Spiel gibt es Videosequenzen, die technologische und kulturelle Errungenschaften dokumentieren. Darunter sind auch die Planetary Data Links, also ein Netzwerk rund um den Planeten. Dieser Durchbruch wird mit folgendem Zitat beschrieben:

As the Americans learned so painfully in Earth’s final century, free flow of information is the only safeguard against tyranny. The once-chained people whose leaders at last lose their grip on information flow will soon burst with freedom and vitality, but the free nation gradually constricting its grip on public discourse has begun its rapid slide into despotism. Beware of he who would deny you access to information, for in his heart he dreams himself your master. — Commissioner Pravin Lal, “U.N. Declaration of Rights”

Unheimlich, oder? Das Spiel wurde 1999 publiziert. 2001 wurde es für GNU/Linux portiert. Jetzt ist es brandaktuell, nachdem die westlichen Regierungen nach und nach die Demokratie aufgeben.

  • Comments are off for Science Fiction wird Realität - SMAC Zitat
  • Filed under

Deutschland beschließt Geheime Internetpolizei

  • Posted on June 16, 2009 at 2:22 pm

Das Grundgesetz bröckelt. SPD und CDU haben ganze Arbeit geleistet, die Stasi (oder Schlimmeres) wieder auferstehen zu lassen. Heute hat Deutschland beschlossen die Zensur wieder einzuführen. Das Filtern von kinderpornographischen Inhalten war nur ein Mittel zum Zweck. Es geht eigentlich darum Inhalte zu filtern und zu kontrollieren wer sich etwas anschaut bzw. herunterläd. Als Beleg dient die Aussage der CDU Presseerklärung „Klare Kante gegen Kinderpornographie”. Hier ein Auszug:

Damit ist eine gefährliche Entwicklung gestoppt worden. Unter Berufung auf eine angebliche Internetzensur durch den Staat wollten die Linksaußen in der SPD durchsetzen, dass das Internet zum rechtsfreien Raum wird. Die SPD wäre dadurch Gefahr gelaufen, Straftaten im Internet Vorschub zu leisten, von der Vergewaltigung und Erniedrigung kleiner Kinder bis hin zu Urheberrechtsverletzungen in breitestem Ausmaß gegenüber Künstlern und Kreativen.

Da steht es ungefiltert. Zuerst nimmt man die Kinder als Geisel, damit man die Kritiker schnell mundtot machen kann. Dann peitscht man das Gesetz durch, welches ohne Fakten gefordert und formuliert wurde. Als Sahnehaube erweitert man es dann noch um alles, was nicht paßt, in diesem Fall Urheberrechtsverletzungen. In dieselbe Kerbe schlägt Thomas Strobl von der CDU. Man solle doch gleich die Internetsperren nutzen, um damit Killerspiele zu blockieren. Wenn man mal einen Hammer in der Hand hat, dann schaut alles aus wie ein Nagel.

Sicherheit geht eben ganz klar vor Freiheit. Es wird Zeit zu verschlüsseln, anonymisierende Technologie einzusetzen und die Kommunikation der Zensur zu entziehen.

  • Comments are off for Deutschland beschließt Geheime Internetpolizei
  • Filed under

Kritikfähigkeit gefährdet die Jugend

  • Posted on May 26, 2009 at 10:00 am

Telepolis hat einen netten Artikel über den Jugendschutzfilter JusProg. Dieser Filteranbieter ist gründlich. Er geht sogar gegen ganz subversive Inhalte vor und schützt die Jugend von der gefährlichen sozialethischen Desorientierung. Die Jugend muß sich ja korrekt entwickeln. Und wie äußert sich das? Ganz einfach, man schaue sich mal die stichprobenartig festgestellte Liste von Inhalten an, die nicht für die Jugend geeignet sind:

Ist das nicht interessant? Wikileaks ist übrigens auch jugendgefährdend. EFF ist ebenfalls ab 14 erst geeignet. Sozialethische Desorientierung sage ich da nur. Vertreter von JusProg standen nach Nachfragen von Telepolis aus Termingründen nicht für eine Auskunft zur Verfügung.

Wenn ich mir diese Absurdität anschaue, dann kann ich verantwortungsvollen Eltern nur empfehlen keinen Filter einzusetzen (abgesehen von NoScript und AdBlockPlus). Der sozialethische Schaden von Filtern ist unverhältnismäßig größer als ihr Nutzen. Es bringt viel mehr sich mit dem Internet vernünftig und kritisch auseinanderzusetzen. Die vielzitierte Gefahr, daß Jugendliche binnen wenigen Klicks zu Psychopathen (oder gar Politikern) werden, gibt es so nicht. Die Gefahr besteht nur, wenn man seine Kinder vor einen Computer setzt, damit man sich mit ihnen nicht befassen muß. Das ist das größere Problem, was aber ständig „weggefiltert” wird. Wäre ja auch zu unbequem, wenn man sich mit Kindern wirklich beschäftigen müßte.

  • Comments are off for Kritikfähigkeit gefährdet die Jugend
  • Filed under

Neues vom deutschen Zensuramt

  • Posted on May 17, 2009 at 11:48 pm

Die Wellen schlagen hoch seit Frau von der Leyen informationstechnologische Inkompetenz in ein Gesetz fassen möchte. Dilettanten sind eben hoch im Kurs. Aber inmitten des „wir brauchen dringend diese Sperren”-Gezeters wird plötzlich eine Satireseite komplett und unbürokratisch aus dem Netz genommen. Zitat eines Mitarbeiters des Bundesministeriums des Inneren: „Wäre mir neu, dass wir einfach so Internetseiten sperren könnten!” Na hoppla, was ist denn hier los? Es geht, aber man muß zuerst schwachsinnige Gesetze durchpeitschen? Wer entdeckt hier die Exkremente in der religiös motivierten Initiative?

Falls sich wer wundert worum es geht, der Pantoffelpunk gibt Auskunft. Eilt euch, Satire und Kritik ist vom Aussterben bedroht.

Alle Internetbenutzer sind drogensüchtig und pädophil

  • Posted on May 9, 2009 at 1:35 am

Ich gestehe. Auch ich habe die e-Petition unterzeichnet und meine Stimme gegen Zensur erhoben. Leider bin ich dadurch plötzlich über Nacht, quasi per Mausklick, drogensüchtig und pädophil geworden. Jedenfalls behauptet das jemand anonym im Petitionsforum. Ich muß mich also ab jetzt nicht nur von der CDU, von Frau von der Leyen und mittlerweile auch österreichischen Politikern (beispielsweise den oberösterreichischen Grünen, die auch ganz angetan von Zensur sind) beleidigen lassen, sondern jeder darf mich denunzieren. Das ist eigentlich schlimmer als Zensur. Das ist soziale Ausgrenzung, propagiert von einer Familienministerin. Ich gratuliere. Herzlichen Glückwunsch!

Ich habe natürlich trotzdem im Forum via Privatmitteilung geantwortet. Es würde mich wundern, wenn eine Antwort kommt, aber ich kann nicht zivilisierte Kommunikation einklagen, wenn ich sie nicht selbst pflege.

Hallo, Herr $ANONYM!
Aus Ihrem Beitrag entnehme ich, daß Sie nicht gewillt sind eine sachliche Diskussion zu führen und zu einer einseitigen Darstellung tendieren. Ich möchte Ihnen daher ganz ohne Polemik auf eine Ihrer Fragen anworten. Ja, ich habe auch eine Tochter, über die ich mich als Vater natürlich Sorgen mache. Und wissen Sie was mir am meisten Sorgen macht? Ich habe Sorge, daß mich meine Tochter irgendwann mal vorwurfsvoll fragen wird: „Papa, wo warst Du als man das Recht auf freie Meinungsäußerung aus dem Grundgesetz gestrichen hat?”

Genau darum geht es. Es geht nicht um das Befürworten von strafrechtlich verfolgbaren Delikten.

Wenn Sie das Thema etwas sachlicher angehen möchten und vielleicht doch mal die Motivation der „Verbrecher”, die diese Petition unterzeichnet haben, verstehen möchten, so können wir uns gerne per E-Mail oder auch telefonisch unterhalten.

Mit freundlichen Grüßen,
Nightlynx.

Mußte dringend aus meinem Kopf. Sorry.

  • Comments are off for Alle Internetbenutzer sind drogensüchtig und pädophil
  • Filed under

Amokkauf Teil 2

  • Posted on May 5, 2009 at 10:54 am

Hans Schmid ist immer noch auf der Suche nach dem Blutrausch des Satans. Wenn Gewaltfilme und Gewaltspiele zu Amokläufen führen, was ist dann mit Gewaltliteratur? Gehört die denn auch verboten? Wie geht man mit Schülern um, die nach der Zwangslektüre von klassischen Werken völlig ausrasten? Sollte man dann auch die Übertragung der geistlosen Wortschwalle von Politikern, die ohne Sinn und Verstand Verbote fordern, unterbinden?

Ach ja, das Lesen dieses Blogs fördert übrigens auch Gewaltphantasien.

Top