Posts tagged with 'Politik'

Terror- und Pornolügen

  • Posted on June 9, 2011 at 8:33 pm

Es wird mit ziemlicher Sicherheit oft wiederholt werden, und ich habe es ohnehin aus der Bild-Zeitung für Nerds, aber die Terror- und Pornolügen der Politik gibt es jetzt als Statistik. Richard Gutjahr hat sich mal die Mühe gemacht und Telekommunikationsüberwachungen recherchiert (an dieser Stelle einen herzlichen Dank, Recherche ist nicht mehr selbstverständlich). Die vielbeschworene Gefahr von Terrorismus und (Kinder)Pornographie kommt in den tatsächlich angeforderten Überwachungen kaum zur Geltung. Das steht im krassen Widerspruch zu den Begründungen für die ganzen Überwachungsgesetze und -ermächtigungen. Darüber hinaus sieht man schön, was sich alles mit haltloser Panikmache erreichen läßt. Wi-der-lich!

Lauschangriffstatistik

Lauschangriffstatistik des deutschen Bundesamts für Justiz

Man achte darauf, daß die Daten aus dem Jahre 2009 stammen. Seit dieser Zeit wurde noch so manche Terrorpanikdiskussion losgetreten, und ich glaube nicht, daß Zensursula daran viel geändert hat. Immerhin wollte Frau von der Leyen ja keine Kinderpornographie löschen, sondern diese Inhalte nur markieren, damit man sie besser findet.

Dabei waren das nur die Highlights. Es ist wirklich zu empfehlen auf Richard Gutjahrs Blog mal die gesammelten Aushöhlungen des Grundgesetzes als Liste zu sehen. Da wird einem schlecht, ganz ohne EHEC. Es wird Zeit sich wieder auf Fakten zu besinnen. Leider fällt mir schon seit Jahren keine Partei mehr ein, die Fakten, Verstand und Umsichtigkeit im Wahlprogramm hat. Deutschland schafft sich eben geistig ab und demontiert die Verfassung. Steter Tropfen höhlt die Menschenrechte.

The End of the War against Terror

  • Posted on May 2, 2011 at 10:06 am

Osama bin Laden has been killed by US Special Forces. Basically this is good news. A religious fanatic killed by religious fanatics (with some politics thrown in for good measure). So can we now get rid of all the terror warnings, anti-terror laws and get back our civil liberty rights? Especially the anti-terror laws controlling the use of telephones and Internet seem now a bit overblown since Mr. bin Laden had no phones and no Internet access in his mansion.

Ah, yes, no body will be found. This will be a big relief for all sceptics and avid fans of Wag The Dog.

Gesucht: Georg Schramm im Europa-Park

  • Posted on May 1, 2011 at 9:13 pm

Liebe Unterhaltungsindustrie,

ich habe gerade erfahren, daß Georg Schramm der Politik ordentlich bei der Verleihung des Kleinkunstpreises von Baden-Württemberg eingeschenkt hat. Ich hätte gerne einen Video- oder Audiomitschnitt! Da ich nicht annehme, daß Ihre antiquierte, defekte Infrastruktur zur Verteilung von Inhalten mit meinen Interessen mithalten kann, nehme ich gerne auch Bittorrent Links an.

Danke!

Minister Guttenberg befreit Blogosphäre vor Zitierzwang

  • Posted on February 23, 2011 at 11:32 am

Journalisten und Politiker werfen Bloggern ja gelegentlich vor, daß sie nur quellenlos abschreiben. Diese Zeiten sind nun engültig vorbei. Feste Wurzeln sind einer grundlegenden Unabhängigkeit zuträglich, vollkommen egal woher sie kommen. Karl-Theodor zu Guttenberg bricht mit seinem Verhalten und seiner Doktorarbeit damit eine Lanze für die Freiheit. Endlich sind wir alle wer und werden es auch nachher wieder sein. Bildbuchkarrieren benötigen keine Quellen. Querverweise erinnern ja doch nur an Querdenker, und diese passen nicht in das weißgewaschene Bild der Politik in Deutschland. Kritiklosigkeit kommt wieder in Mode. Hauptsache man sagt ab und zu selbst mal „Überblick über Quellen teilweise verloren“ und läßt andere „Er/sie steht zu dem Blödsinn“.

Es eröffnen sich damit ungeahnte Möglichkeiten. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland wird drastisch sinken, weil nun die Lebensläufe und Dienstzeugnisse beliebige Ausmaße annehmen können. Der Mangel an qualifizierten Facharbeitern und Experten ist damit über Nacht ausgelöscht. Endlich sind wir wieder wer. Die Schulausbildung können wir auch enorm kürzen und Geld sparen. Schließlich schreibt man jetzt seine Kenntnisse selbst, zwar nicht in Stein, aber auf Papier, ist ja auch geduldiger.

Na dann haben wir ja international keine Konkurrenz zu fürchten. Unsere Spitzenpolitiker sind einfach die Besten der Besten der Besten, Sir!

  • Comments are off for Minister Guttenberg befreit Blogosphäre vor Zitierzwang
  • Filed under

Stasiland Österreich

  • Posted on February 19, 2011 at 10:28 pm

Die Politik in Österreich denkt laut über die euphemistisch titulierte Vorratsdatenspeicherung nach. Das Innen- und Justizministerium möchte gerne wissen wer mit wem wann und wie lange telefoniert, E-Mails austauscht, SMS verschickt/empfängt, welche Clickstreams alle Broweser hinterlassen und noch so einiges mehr. Es geht nicht um Inhalte, sagt man. Das soll beruhigen, jedoch reichen die Verbindungsdaten völlig aus um Gewohnheiten, Gruppen, Kontakthäufigkeiten und weitere Informationen zu ermitteln. Diese Verbindungsdaten sollen nicht nur bei »schweren Delikten« erhoben werden. Ab Ladensdiebstahl, Ehestreitereien oder Urheberrechtsverletzungen geht’s los.

Interessanterweise hat man die willkürliche flächendeckende Erhebung von Verbindungsdaten nach der EU Richtlinie in Zypern, Deutschland, Bulgarien, Rumänien bereits für verfassungswidrig erklärt. In der verlinkten Quelle heißt es: »Die anlasslose Speicherung von Verkehrs- und Geodaten sämtlicher in der EU lebender Menschen aus den Telefonienetzen und dem Internet steht in fundamentalem Widerspruch zu allen europäischen Datenschutzgesetzen.« Das spricht eine deutliche Sprache und hat mit Datenschutz nichts zu tun. Noch dazu kann man den kompletten Datenverkehr im WWW mit Verbindungsdaten erfassen. Verschlüsselte Verbindungen (SSL) nützen rein gar nichts, denn die Verbindungsdaten bleiben dabei erhalten und landen auch in den Logdateien. Um Verbindungsdaten zu verschleiern, bleiben ausschließlich Anonymisierungsmethoden. Diese lassen sich jedoch nicht auf alle Dienste gleich gut anwenden.

Gerade im Licht der Proteste in den arabischen Ländern ist die grundlose Erfassung aller Verbindungsdaten sehr zweifelhaft. Die angesammelten Logdaten enthalten haufenweise persönliche Informationen, die in die falschen Hände geraten können. Auch in den richtigen Händen ohne triftigen Grund sind diese Daten eine Gefahr.

Wer sich genauer informieren möchte um welche Verbindungsdaten es eigentlich geht, so empfehle ich unbedingt die Webseite des AK Vorrat.

Internet Freedom

  • Posted on December 8, 2010 at 11:50 am

The Twitter feed of Heather Brooke directed me to a speech given by U.S. of Secretary of State Hillary Rodham Clinton, delivered at the Newseum in Washington, D.C.

This is an important speech on an important subject. … In the last year, we’ve seen a spike in threats to the free flow of information. China, Tunisia, and Uzbekistan have stepped up their censorship of the internet. In Vietnam, access to popular social networking sites has suddenly disappeared. And last Friday in Egypt, 30 bloggers and activists were detained. … So while it is clear that the spread of these technologies is transforming our world, it is still unclear how that transformation will affect the human rights and welfare of much of the world’s population.

On their own, new technologies do not take sides in the struggle for freedom and progress. But the United States does. We stand for a single internet where all of humanity has equal access to knowledge and ideas. And we recognize that the world’s information infrastructure will become what we and others make of it. This challenge may be new, but our responsibility to help ensure the free exchange of ideas goes back to the birth of our republic. The words of the First Amendment to the Constitution are carved in 50 tons of Tennessee marble on the front of this building. And every generation of Americans has worked to protect the values etched in that stone.
Franklin Roosevelt built on these ideas when he delivered his Four Freedoms speech in 1941. At the time, Americans faced a cavalcade of crises and a crisis of confidence. But the vision of a world in which all people enjoyed freedom of expression, freedom of worship, freedom from want, and freedom from fear transcended the trouble of his day.

I couldn’t agree more. However the USA are the very same country that also thinks about persecuting journalists. Journalism may be turned into espionage and punished severely. The question arises which challenges Mrs Clinton meant when delivering her speech. Was she speaking about the tyranny of a military regime or a state not being the USA? Other journalists jump to the rescue and try to distinguish between an unstructured collection of information, calling it a database, and carefully verified and polished information, calling it a book. I don’t think that discussing semantics will be very helpful here. Wikileaks or Cryptome simply have no editors that streamline information and turn databases into books. This is the design of these collections. There is no book. You have to write it yourself which is precisely the problem. Most journalists do not research anymore. They shun to dig for really important, critical or dangerous information. Copying newsfeeds and changing a few words is not journalism. If a journalist can be replaced by a very small shell script, then one should not expect to find new insights or perspectives. It depends on how you use the information and if you ask serious questions. People have forgotten to doubt what they read. This is why we need every wake-up call we can get.

Welcome to the Age of Information Warfare

  • Posted on December 3, 2010 at 12:06 pm

I have not commented the Cablegate publication by Wikileaks so far. The reason is simply that the revelations published are of much lower impact than politics wants it to be. Most of the information about the US-American understanding of the world comes with no surprise. The cables are merely a confirmation of suspicions and assumptions which were available before. However the discussion enters a new stage. Publishing information should now be punished by death. Web infrastructure publishing inconvenient information will now be DDoSed, taken offline by cloud computing vendors and evicted from the DNS. We’ve taken the Internet one step further. A quote by a fictional UN commissioner comes to my mind:

As the Americans learned so painfully in Earth’s final century, free flow of information is the only safeguard against tyranny.  The once-chained people whose leaders at last loose their grip on information flow will soon burst with freedom and vitality, but the free nation gradually constricting its grip on public discourse has begun its rapid slide into despotism. Beware of he who would deny you access to information, for in his heart he dreams himself your master. — Commissioner Pravin Lal, “Librarian’s Preface”

While Commissioner Pravin Lal has never existed, his words carry more meaning than ever before. The US government attacks Wikileaks. Strangely they do not attack the media who is publishing along Wikileaks. The Afghanistan War Logs and the Iraq War Logs were published by journalists as well. The US Embassy Diplomatic Cables are also commented and published by journalists. And yet no one calls for the execution of journalists, no one takes the web sites of The Guardian, Der Spiegel, Le Monde, The New York Times and others down. Yet. As I said we’ve entered a new stage of information warfare. You don’t need to use tanks if you can control the flow of information. The USA will probably ask China for help against dissidents soon.

  • Comments are off for Welcome to the Age of Information Warfare
  • Filed under

Sinnentleerter JMStV – Deutschland verbrennt Blogs

  • Posted on November 30, 2010 at 5:14 pm

Es ist endlich soweit. Es darf in Deutschland wieder gegen Publikationen vorgegangen werden. Die ersten Blogs brennen schon. Selbst das Blog von studiVZ geht am 31. Dezember 2010 offline.  Der Weg für eine gleichgeschaltete Internetlandschaft ist vorbereitet. Der Jugendmedienstaatsvertrag wurde beschlossen, unter anderem von den mittlerweile unwählbaren Grünen. Das bedeutet, daß Webinhalte ab 1. Januar 2011 mit einer Altersfreigabe gekennzeichnet werden müssen. Für Inhalte „ab 18” muß eine Zugangsbeschränkung implementiert werden. Nun gibt es Blogs und Webseiten, die schon seit 8 Jahren oder länger Inhalte im Netz publiziert haben. Jede(r) Betreiber(in) muß nun alle Inhalte auf eine geeignete Altersfreigabe prüfen, den Inhalt deklarieren und für Inhalte „ab 18” eine Zugangsbeschränkung oder eine Sendezeit implementieren. Das übersteigt die Resourcen vieler Blogs.

Noch dazu wird im Jugendmedienstaatsvertrag keine einheitliche Kennzeichnung geregelt. Zwar sollen die Beschränkungen über HTML Meta-Tags und eine spezielle Schnittstelle markiert und zur Verfügung gestellt werden, die nötigen Standards gibt’s aber nicht. Das juristische Chaos ist perfekt. Die Politik begreift nicht wieviel Schaden sie damit anrichtet. Der JMStV ist nicht durchdacht und schießt weit über das Ziel hinaus. Wie sinnvoll sind denn Sendezeiten für Webinhalte, wenn die Goethe-Institute der Bundesregierung in aller Herren und Frauen Zeitzonen verstreut sind? Man muß kennzeichnen, aber man hat keine Vorschrift wie genau das realisiert werden soll? Realitätsfremder geht es ja wohl nicht.

Ich empfehle zur Illustration die Webinhalte der deutschen Bundesregierung, aller Parteien und aller Politikerblogs auf Altersbeschränkungen zu überprüfen und fleißig abzumahnen.

  • Comments are off for Sinnentleerter JMStV - Deutschland verbrennt Blogs
  • Filed under

Tatort Profilierungssucht

  • Posted on October 17, 2010 at 1:55 pm

Es immer wieder erstaunlich zu welchen skrupellosen Methoden gegriffen wird, wenn es um Werbung geht. In der RTL2 Sendung „Tatort Internet” warnt man davor Fremde anzusprechen, keine Süßigkeiten von ihnen anzunehmen und nicht zu ihnen ins Auto zu steigen. Damit man die „Reportage” etwas reißerischer gestalten kann, bewegt man sich durch Anbahnungschats und schonungloses Draufhalten mit der Kamera beim Anprangern vor Ort noch ein Stück dichter an einer Gesetzesverletzung. Die ersten Klagen wurden schon eingereicht. Kinderschutzorganisationen haben sich auch schon distanziert. Wenn es nicht um die Kinder geht, worum geht es dann?

Vielleicht geht es um eine Verbesserung. Basierend auf der Werbung für die Sendung in der gestrigen Bild-Zeitung kann es das aber nicht sein (ja, die Sendung wird in einer Zeitung beworben, die für ihre züchtigen Fotos bekannt ist). „Tatort Internet” verbindet suggestiv eine nicht direkt ausgesprochene Gefahr, die mit dem Internet verbunden wird. Den Titel halte ich für sehr unglücklich. „Tatort Kinderheim”, „Tatort Wohnzimmer” oder „Tatort (katholische) Kirche” läuft dem Internet sicher den Rang ab. In der Anzeige kommt man aber doch noch auf den Punkt. Die Politik müsse endlich etwas tun, steht dort. Übersetzt heißt das „irgendjemand außer uns soll doch bitte etwas tun”. Das paßt völlig in die Politik des Wegschauens von Frau von der Leyen. Immerhin läßt sich recht leicht warnen. Man stellt ein Schild auf, spricht besagte Warnung aus und lehnt sich selbstgerecht zurück. Prompt kann man sich auf die Schulter klopfen und sich toll fühlen. So einfach funktioniert es aber nicht. Das ist wie mit dem Unterschreiben von Petitionen – es ist bequem, gibt ein gutes Gefühl, vermißt aber den Einsatz und dn Effekt von Menschen, die sich „in echt” hinstellen und etwas bewegen.
„Tatort Internet” scheint eine billige Selbstprofilierungsplattform zu sein. Frau von Guttenberg, Bayerns Dirndlpolizei, verkauft sich dadurch selbst und ihr Buch. Udo Nagel gewinnt dadurch auch PR Karma, paßt perfekt in seine Rolle als Senior Advisor. Es gilt die Sensationsgier der Zuschauer zu befriedigen, Brot und Spiele mal anders. Analysen, konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Gesellschaft und Tips für Eltern fehlen. Man will Blut sehen, nicht mehr und nicht weniger. In folgenden Staffeln wird man wahrscheinlich Heroin anbieten und dadurch gewonnene B2B-Kontakte aus der Rauschgiftszene medienwirksam nach einem Interview vor laufender Kamera mit Genickschuß hinrichten. Geschmacklos? Nicht geschmackloser als mit Mißbrauchsopfern PR und Geschäfte zu machen.

Ob ich Hinweise habe? Klar, es gelten dieselben Aussagen, die ich von meinen Großeltern und Eltern mit auf den Weg bekommen habe. Zusätzlich würde ich vorschlagen mit Kindern offen über Gefahren zu reden und sie auch im Internet nicht alleine zu lassen (symbolisch gesprochen). Wer nicht versteht was vorgeht, der/die/das wird auch Gefahren nicht einschätzen können, und da sich der Löwenanteil der Gesellschaft tagtäglich auf E-Mails verläßt, die leicht gefälscht werden können (weil niemand sichere Kommunikation versteht), ist auch die irrationale Angst vor „dem Chat” und „dem Netz” erklärbar. Sensationsgeile Sendungen wie „Tatort Internet” sind da wenig hilfreich. Diese Sendung würde ich mein Kind nicht schauen lassen.

Update: Mittlerweile gibt es auch sehr interessante Artikel beim ehemaligen Nachrichtenmagazin und bei der Süddeutschen. Frau zu Guttenberg nimmt keine öffentlichen Termine mehr wahr seit man die Sendung kritisch hinterfragt. Ob da jemand ausgenutzt wurde, soll sich jeder selbst überlegen.

Wahnsinn-Update

  • Posted on October 11, 2010 at 10:27 pm

Im Blog war es etwas still in letzter Zeit. Das soll passieren. Tatsächlich war es sehr bewegt. Im Grunde genommen kann ich gerade nicht mit den Absurditäten des Alltags mithalten.

  • Im Wiener Wahlkampf greifen die Parteien zu Comics und werfen sich gegenseitig schlechte sowie geschmacklose Satiren an den Kopf. Die Inhalte waren dünn gesät. Jetzt wundert man sich, aber die Ergebnisse spiegel nur die Politikverdrossenheit in der Stadt wieder.
  • In Stuttgart 21 macht man stattdessen gleich mit Schlagstock, Pfefferspray und Wasserwerfern Politik. Bürgerlichen Abweichlern schießt man kurzerhand die Augen aus. Ministerpräsident Mappus’ Vorlage für die Tagespolitik dürfte das Alte Testamant sein. Es wurden auch Kinder attackiert – Frau von der Leyen schritt, entgegen ihren Beteuerungen,  nicht ein.
  • Panzerkardinal Ratzinger läßt Opus Angelorum zu. Ab jetzt sind also offiziell Katzen, Bauersfrauen und Hebammen von Dämonen besessen. Nur die Anbetung von 400 Engeln kann da noch retten. Damit geht die katholische Kirche endgültig zum Polytheismus über. Die Einlieferung in die Psychiatrie folgt umgehend.
  • Obama möchte sämtliche Kommunikation über das Internet von und zu den US of A abhören.
  • Stephanie zu Guttenberg versucht sich als Dirndlpolizei und schützt Jugendliche vor der Welt. Politik goes porn, und Porno wird gesellschaftsfähig Dank der Konservativen.
  • Thilo S. aus G. und Geert W. aus V. habe ich vergessen.

2010 ist damit eigentlich erledigt. 2011 hat noch Chancen auf Korrektur. 2012 ist dann Ende, sagen die Mayas und Roland Emmerich. Na dann.

Saudi Arabia and India will host the whole Internet

  • Posted on August 13, 2010 at 1:36 pm

RIYADH – NEW DELHI. In an unprecented move against terrorism, crime, corruption and immorality the governments of Saudi Arabia and India have demanded to host all Internet servers in their countries. The demands were sent to Internet service providers and private server owner throughout the world (including Iran, North Korea, USA, UK and Syria). Intelligence agencies of both governments declared that one lawful interception of all communication can save mankind. Since it’s illegal to plant wire-taps and record data transmissions outside their jurisdiction the plan of moving all servers to Saudi Arabia and India was designed.

Indian companies have steadily grown in the past. The IT branch of the economy is strong. There’s plenty of room in the data centres, officials ensured. Saudi Arabia has plans to build new power plants based on solar energy and the remainder of the world’s oil reserves. „Once you have world peace peak oil doesn’t scare you anymore”, told the minister of lawful interception to journalists attending a press conference. The huge costs for the migration of all hardware and systems will be covered in part by selling intercepted information to other countries for a nominal fee. A study from the Gartner Group estimates that this step will reduce the budgets of several agencies (whose names are confidential) by 520 billion USD  per year. A spokesperson from the Saudi Ministry of Culture and Information was quoted saying „This is real IT infrastructure consolidation that will save Western companies several billions of money.”.

The bold move is widely appreciated, but some skeptics remain. Their statements are closely monitored and checked against the combined terrorist databases of the Axis of Good. The authorities have already wire-taps in place. Wikileaks declined to comment for fear of being intercepted, but analysts suspect that their servers can only be moved to India or Saudi Arabia if they are found. Internet Search & Destroy teams have already been dispatched.

The USA race Back to the Past

  • Posted on August 7, 2010 at 4:14 pm

Do you remember your history lessons? Let’s give it a try.

“In war-time the word patriotism means suppression of truth.” – S. Sassoon in ‘Memoirs of an Infantry Officer’

Now which memoirs could that be? Where and when did Mr. Sassoon fight? In Iraq? In Afghanistan? On the beaches of Normandy? France? Belgium? Right. World War I. Nothing has changed. Call it Wikileaks or traitors, it’s always the same story. You dig up patriotic values to cover the truth. It’s funny though that the USA were tricked into joining the Allies in 1917. France and Britain hid the truth about the strength of their troops and create quite a false impression for Mr. Wilson. He actually thought about joining the war and not needing to send troops. Now who would try to trick other countries into joining a war? Certainly we are way past these methods. Would be as unlikely as conjuring up stories of weapons of mass destructions or portraying every bearded man and woman as an undemocratic terrorist.

By the way, did you know how Britain spread propaganda about the war to get the US to join? They cut the submarine cables leading to Germany, but they didn’t cut the cables leading to the US, thus putting them into a position of controlling the information flow. It seems DARPA finally found the problem of single points of failure decades later when designing the Internet. And so the ghost escaped the bottle. Hopefully we have sufficient redundant data links to reduce governmental (notice that this word contains mental) disinformation to acceptable levels.

If you want to catch up on the sources, try to view the Declassified episode about World War I (History Channel).

US Medien werden gleichgeschaltet

  • Posted on August 5, 2010 at 3:33 pm

In den USA geht man nun gegen die Überdosis Wahrheiten vor, die die hiesige Bevölkerung nicht verträgt. Damit die Zivilisten besser informiert werden, gibt es vielleicht bald neben dem Raketenschild auch das media shield. Senator Charles E. Schumer stellt sich das so vor:

Schumer and Feinstein are working with representatives of the newspaper industry in crafting the new language that will explicitly exclude organizations like Wikileaks—whose sole or primary purpose is to publish unauthorized disclosures of documents—from possible protection.

Übersetzt sind die representatives of the newspaper industry alle Zeitungen außer dem Guardian, dem Spiegel und der New York Times. Das macht Sinn, denn die anderen haben die Story verpaßt. Es gilt zu verhindern, daß die Konkurrenz mit Hilfe guter Quellen Geschäft macht und Artikel produziert. Crafting the new language bezieht sich natürlich auf den Gesetzestext, wird aber in Folge auch auf die Sprache als solche angewendet. In Zeiten des Terrors darf man nicht mehr alles sagen. Die Sprache benötigt dringend eine neue gesetzliche Regelung, damit Regierungsentscheidungen nicht mehr angezweifelt werden können. Man sollte mit einer Verringerung des Wortschatzes rechnen. Unauthorized disclosures of documents bezeichnet alle Informationen, die staatlich festgesetzte Realitäten in Frage stellen.

Es ist zu erwarten, daß zukünftig Dissidenten im Land der unbegrenzten Freiheiten durch Militärtribunale verurteilt und umgehend erschossen werden. Man wird zusätzlich die Geschichtsschreibung gründlich inspizieren und alle Hochverräter posthum hinrichten sowie alle Spuren ihrer Existenz tilgen. Bei der Gelegenheit kann man auch gleich Korrekturen anbringen. Die Russen waren nie in Afghanistan, und die Erfahrungen der Allierten derzeit haben kein vergleichbares Beispiel in der Vergangenheit. Der Krieg in Afghanistan ist absolutes Neuland. Man kann dort weder von den Russen noch von den Briten lernen, die angeblich im 19. Jahrhundert auch schon dort gekämpft haben. Bei auftretenden Zweifeln werden Gesetze erlassen um diese umgehend zu unterbinden.

Top