Posts tagged with 'Muß-Töten'

Frameworks – waste your day

  • Posted on August 3, 2009 at 11:50 pm

Everyone has a framework or a toolbox to tackle problems with. In an ideal world this simplifies the task at hand. It helps you focus on the problem. It saves you tedious lines of code and functions everyone has written before. My task is to write a simple web application where you basically edit database tables. It’s nothing fancy. It needs authentication and PostgreSQL support. So I checked out PHP Frameworks and started testing.

The site presents a nice table. You can easily see which one supports which feature. Some are very cool. Others have very nice features. The problem is that I don’t need what they offer. They are too big, too complex. I tried six frameworks  and deleted them again. Half of them had lousy tutorials. Almost all of them lacked an easy to understand  framework for authentication (I have the database design ready, I don’t need authentication libraries that have their own idea of the user account backend). Not a single framework enabled me to hack away and create the first pages of the application quickly.

So I guess it’s back to my own libraries and a template engine again. Smarty and pure PHP5 rock. Too bad.

The Joys of Implementing Secure Protocols

  • Posted on July 23, 2009 at 12:47 am

I get a lot of spam. I also have a lot of measures to defend against it. One method consists of a feedback loop that trains the spam filter with nice and nasty emails (often called ham and spam). Said method is implemented by means of two tiny Perl scripts. Basically the scripts do some mailbox inspection and shove all collected emails destined for training into two IMAP boxes. So far, so good. The problem is that the scripts stopped working, because I enforced the Secure Socket Layer (SSL) protocol at the IMAP server while doing an upgrade a few weeks ago. Encryption is always good in times like these, right? Well, yes, but the Perl scripts didn’t know how to use SSL. Let’s dive into the little hack and look for the problem.

I use the module Mail::IMAPClient for the IMAP stuff. Its documentation says that everyone wishing for SSL should use their own sockets and supply them to the IMAP object. In non-SSL mode the object likes to have the address of the IMAP server, an username and a password when being created. If SSL is used, then you can create the object and tell it about the SSL socket later. So that’s what I tried. While coding I also implemented the parameters for the key, its certificate and the certificate of the Certificate Authority. Using encryption without checking identities is pointless. It’s just a few lines anyway. There, done. Testing. Drumroll…and…it…doesn’t…work!

Ok, no problem. Let’s peek into the client/server conversation by using the tool ssldump. I have the key, so I can decrypt the data stream. The dump basically says that there is no connection. Ok, I used the option RawSocket instead of Socket; my fault. Corrected. Testing. No connection. Ok, I used the wrong selection of ciphers; my fault. Corrected. Testing. The layer 3 works, SSL works, but IMAP doesn’t. Mail::IMAPClient complains about an uninitialised variable called $server in its module. But that’s correct, I supplied the socket handle instead. Checking, testing. Doesn’t work. Ok, well, maybe I put back the server’s address into the object creation call. I have a socket, the module says it only needs the socket, so why not supply the server’s address a second time. It’s good to have a backup. Testing again – and it works!

Either I am getting old, it’s still too hot or some documentations aren’t meant to be parsed by human brains. Don’t get me wrong, Mail::IMAPClient does the job and I like it, but I could have done fine without this experience.

Let’s deploy the well-tested code on the production systems. Famous last words.

  • Comments are off for The Joys of Implementing Secure Protocols
  • Filed under

Von der Lügerin verleumdet weiter

  • Posted on July 14, 2009 at 7:47 pm

Gemäß der deutschen Familienministerin Ursula von der Leyen (auch bekannt als Zensurministerin und Förderin von Kindesmißbrauch) gibt es in Indien keine Gesetze gegen Kindesmißbrauch. Sie sagt wörtlich im RadioDas oberste Ziel muss sein, die Täter zu stellen. Das ist Polizeiarbeit. Und das zweite entscheidende Ziel muss sein, die Quelle zu löschen auf dem Server, da, wo sie sind. Aber da gerät man an seine Grenzen, wenn der Server z.B in Indien steht. Ein hochkompetentes Land, was Computertechniken angeht, aber ein Land, das keinerlei Form von Ächtung von Kinderpornografie hat. Da können sie nicht mehr löschen.

Wenn das ein Normalsterblicher verzapft, dann könnte das rechtliche Konsequenzen haben. Bei der Ministerin, die Sarah Palin Konkurrenz in Sachen Kompetenz macht, bleibt das ohne Folgen.  Frau von der Leyen gerät auch regelmäßig an ihre intellektuellen Grenzen und überschreitet sie maßlos. Ich bin nur froh, daß die indische Botschaft in Berlin klärende Worte für die ahnungslose Politikerin hat:

Dear Sir/Madam,

Please refer to your email expressing doubts about the legal provisions in India for combating child abuse and child pornography.

The contention that there are no laws in India against child pornography and that child abuse is legal in India is totally unfounded and misleading.

The Indian Penal Code and Code of Criminal Procedure, 1973 have several provisions to punish child abuses e.g. Section 354 dealing with outraging the modesty of a woman, Section 375 dealing with the offence of rape (any act consensual or otherwise with a minor is considered rape) Section 377 dealing with unnatural acts and offences. These cover the crimes related to the child abuse in a comprehensive manner.

To deal with the cases of child pornography in the electronic form,the Information Technology (Amendment) Act, 2008 ? was enacted on 5 February 2009. As per Section 67 sub-clauses B(a) & (b) of this Act, it is a criminal offence in India to publish,transmit,collect,create,seek,promote,advertise,exchange or distribute material in any electronic form depicting children in obscene or indecent or sexually explicit manner. Conviction for such offences is punishable with imprisonment up to 7 years and a fine up to Rs 1 million (Euros 15000/- approx). It is an equal offence in India to browse or download any such material and is punishable with the same sentence and fine.

The sub-clauses B (c) to (e) cover other offences related to online abuse of children. Full text of the Section 67 B of the said act is given below for your information. German translation of the message is also appended.

Ashutosh Agrawal
First Secretary (Info & Press)
Embassy of India Berlin

Ich bin allerdings überzeugt, daß das die Ministerin in keinster Weise zur Kenntnis nimmt.  Im Berufsleben für Normalsterbliche wären solche Patzer ein Kündigungsgrund. Für schwer vermittelbare Ministerinnen drückt man ein Auge zu. Immerhin reden wir hier von komplett fehlender Kompetenz. Arbeiten bis 67 fällt da flach – zum Glück.

Koalition beschließt Maßnahmen gegen Amokläufe

  • Posted on June 21, 2009 at 10:42 am

BERLIN – Die Große Koalition in Deutschland, bestehend aus der Christlichen Gottespartei und der Zensurpartei Deutschlands (ZPD), hat Maßnahmen beschlossen, die Amokläufe und sinnlose Gewalt zukünftig in Deutschland komplett unterbinden. Die Arbeitgruppe „Kraft durch Zensur” erarbeitete in schweißtreibender und geheimer Arbeit Vorschläge für ein gemeinsames Miteinander. Abgeleitet aus den Publikationen auf der Webseite des Bundestages haben wir hier eine Liste.

  • Das Wort Peng wird aus dem Wortschatz verbannt und darf nicht mehr verwendet werden (weder im Kindergarten noch bei Übungen der Bundeswehr).
  • Die Killerspiele Fangen, Völkerball sowie Cowboys und Indianer werden verboten.
  • Gewaltfördernde Personen wie beispielsweise Frau von der Leyen, Herr Schäuble, Herr Guttenberg,  Herr Schünemann, Herr Büssow oder Herr Strobl werden von öffentlichen Auftritten ferngehalten.
  • Alle Kinofilme, in denen Gewalt dargestellt wird, werden verboten (beispielsweise Ice Age, Ratatouille, Der Junge im gestreiften Pyjama, Das Hundehotel, Madagaskar, Haie 3D).
  • Fernsehbeiträge, in denen der Umgang mit Waffen gelehrt wird, werden verboten (beispielsweise Kochsendungen, Nachrichten, Dokumentationen, Wissenschaftsbeiträge, Sportsendungen).
  • Gewalten werden in Zukunft nicht mehr geteilt, weil man sie dann besser kontrollieren kann.

Es sind noch viel mehr Maßnahmen geplant, aber diese müssen natürlich geheim bleiben, weil sie sonst ihre Wirksamkeit verfehlen. Abgeordnete der Opposition kritisierten diese Vorgehensweise, wurden aber umgehend verhaftet um Unschuldige zu schützen.

  • Comments are off for Koalition beschließt Maßnahmen gegen Amokläufe
  • Filed under

Amokkauf Teil 2

  • Posted on May 5, 2009 at 10:54 am

Hans Schmid ist immer noch auf der Suche nach dem Blutrausch des Satans. Wenn Gewaltfilme und Gewaltspiele zu Amokläufen führen, was ist dann mit Gewaltliteratur? Gehört die denn auch verboten? Wie geht man mit Schülern um, die nach der Zwangslektüre von klassischen Werken völlig ausrasten? Sollte man dann auch die Übertragung der geistlosen Wortschwalle von Politikern, die ohne Sinn und Verstand Verbote fordern, unterbinden?

Ach ja, das Lesen dieses Blogs fördert übrigens auch Gewaltphantasien.

Bloggen im Rechtsfreien Raum™

  • Posted on April 15, 2009 at 10:54 am

Obacht, dieses Blog befindet sich im Rechtsfreien Raum™. Hier gilt keine Stragesetzordnung mehr, hier regiere nur ich. Ich begehe die dreistesten Straftaten. Da ich einen Computer und das Internet benutze, bin ich zwar automatisch verdächtig, aber niemand kann mich überführen. Dazu müßte die Polizei schon einen automatischen Beweismittelsammler aus Troja bei mir installieren. Mit sterblichen Mitteln ist mir nicht beizukommen.

So oder so ähnlich stellen sich Schäuble 2.0 und Zensursula die Welt vor. Letztere setzt morgen einen dramatischen Schritt, um dem islamistischen Kinderschänderterror endgültig den Garaus zu machen: Sie zwingt verbrecherische Anbieter, die Internet verkaufen, Listen zu führen und zu überprüfen. Der Zugriff auf das Internet soll durch diese Listen beschränkt werden. Wie das den pädophilen Arm der amoklaufenden al-Quaida Terroristen aufhalten soll? Na, die lesen die Listen natürlich auch bzw. merken, daß sie jetzt gerade nicht auf den Eintrag zum Bombenbasteln auf Terrorpedophilia zugreifen können und lassen es einfach. Ist doch logisch. Man muß nur nachdenken. Schließlich haben diese Listen ja schon immer funktioniert. Schaut euch doch die vom Moses mal an. Damals war das Internet noch viel kleiner, daher kam man mit 10 Einträgen aus.

Na ja, jetzt ist über 6000 Jahre lang nichts passiert, alle haben sich brav an die Regeln gehalten, und jetzt muß die Liste halt etwas erweitert werden. Aber von Gott kommt sie nicht. Oder etwa doch? Ha, dann ist Gott eine Frau, und die al-Quaida steigt aus. Holy Shit!

Top