Posts tagged with 'Menschen'

Communication by Whistle

  • Posted on June 11, 2013 at 12:58 am

I have seen a couple of CrypoParty events. People gather. Some people like their tools. Some people like to communicate. Some people like their personal agenda. If you are lucky, then the three biases match. More often than not you are not lucky. This is where the party gets interesting.

Since PRISM hit the news there’s been talk about the mechanics of whistle-blowing. You need a source, you need its content, you need someone willing to dig through this content, you need someone who is able to write about this discovery in the right manner, and — above all — you need to protect your source (i.e. the whistle-blower). That’s the theory. In practice this neat list of requirements usually breaks down at some point.

First of all there may be no source. Good journalists (very rare these days) might find out by themselves though. Getting sources means to be trustworthy, which is a problem on its own. You need to be reliable and you need to have a basic grasp of operations security to get this right — on both ends.

Then there is the content. Not everything is useful (see, this is where the agenda comes into play). Provided you want the content to be published, it should be something that matters. Leaking the user’s manual of the local latrine in Mazar-i-Sharif is of limited interest for the general public. Sad, but true.

Provided you have a source and the content. What do you do? Well, reading of taking a look at it would be terrific. Few people do. Why? Because you have to understand what the content means and what it is. If you can’t tell the design plans for a nuclear bomb from your shopping list, then you should ask someone for help. You need additional experts (who also know what operations security is). That’s the toughest task.

Let’s assume you were lucky and you actually made sense of the information you got. Great! All you have to do is to prepare your findings for publications. Regardless if you use pure text, audio recordings or video, you need to put the content into the right form. You will need to explain what it means, you have to talk about the implications, and you must find a language that can be understood by your audience. That’s even tougher than to understand what the content is about. You have to be the translator between different groups. You need to find the right metaphors and ways to emphasise the meaning of the leaked information.

The last part is the most important issue. You have to protect your source at all costs! That’s how it works. True, some have seen so much that they don’t care any more. Good for you, but even the most desperate source deserves protection from harm, be it physical injury, mental stress or regal repercussions. Can you do that?

And that’s why tools, agendas or (secure) communication are a good start — but you need a whole lot more.

No Work in Progress!

  • Posted on May 12, 2013 at 4:21 pm

Beim Vermeiden der gedruckten Tageszeitung zum Frühstück bin ich über einen Blogartikel gestoßen, der die Zeile „Dieser Artikel ist noch work in progress.“ gleich nach dem Titel enthielt. Der Hinweis ist zwar nett gemeint, aber leider hilft das dem Leser (in diesem Falle ich, also kein -in) nicht.

Ein Artikel ist zum Zeitpunkt des Lesens durch Dritte fertig. Die Idee mit den Versionierungen oder Datumsangeben helfen da nicht. Warum? Weil es sich nicht um Software-Entwicklung handelt. Ein Autor kann nicht davon ausgehen, dass alle Leserinnen in periodischen Abständen wiederkehren und die neue Fassung lesen. Niemand macht das, nicht in Blogs, nicht bei digitalen Zeitungen oder Magazinen, nirgendwo. Alles das, was sich ein Autor beim Schreiben denkt, muß zum Zeitpunkt des Publizierens im Text enthalten sein. Natürlich neigt man dazu gelegentlich Sektionen mit dem klangvollen Update: hinzuzufügen. Man sollte sicher aber im Klaren darüber sein, dass es Leser, die den Text schon gelesen haben, nicht mehr verfolgen und daher auch nie sehen werden.

Helft mit das Internet sauber zu halten! Publiziert keine Entwürfe! Danke.

Von bedauerlichen Einzelfällen und 10% Idioten

  • Posted on April 16, 2012 at 10:04 pm

Ich habe gerade die Suppe der bedauerlichen Einzelfälle entdeckt. Der Quelle nach zu urteilen, geht es darin um öffentliche Äußerungen von einzelnen Piraten. Während in der mathematischen Statistik bei einer kontinuierlichen Wahrscheinlichkeitsverteilung das Einzelereignis statistisch in-signifikant ist, ist das leider in der Politik völlig anders. 95% aller katholischen Pfarrer geben den restlichen 5% einen schlechten Ruf, um ein landläufiges Beispiel aus dem Witzrepertoire der Twitterstammtische zu benutzen. Laut Aleks Lessmann, dem stellvertretenden Pressesprecher der Piratenpartei Deutschland, liest sich das so: „In jeder Partei gibt es ›10 Prozent Idioten‹, um mal Gregor Gysi zu zitieren.…Der Bundesvorstand der Piratenpartei kann und will nicht kontrollieren, was einzelne Piraten sagen.“ Natürlich möchte man niemanden bevormunden, aber wie wäre es denn damit den Idiotinnen aus kommunikationshygienischen Gründen kein Sprachrohr zu bieten?

Die Wahrnehmung in der Wählergemeinde richtet sich aus menschlichen Gründen oft nach bestimmten Einzelereignissen. Diese heißen manchmal „Spitzenkandidat“, „Pressesprecherin“, „Fraktionsführer“ oder „Geschäftsführerin“. Die Aussage, dass man Einzelne nicht bevormunden möchte, ist ein hehres Ziel. Die Hoffnung, dass die Mißtöne besagter Einzelner nicht mehrheitsfähig werden dürfen, ist einfach nur naiv. Genauso gut kann man die Parteilinie dann durch Webformulare mit Umfragen festlegen, die keinerlei Sicherheitsfunktion haben. Wer am Lautesten klickt, hat gewonnen. Das wird nicht so einfach funktionieren.

Umgekehrt messen die Piraten andere Parteien auch an deren Einzelereignissen. Es fällt schwer Herrn Westerwelle, Herrn Seehofer, Herrn zu Guttenberg (und seine Frau), Frau Merkel und viele mehr einfach zu ignorieren, weil sich schon wer finden läßt, der die mehrheitliche Meinung wieder gerade rücken wird. Der Ansatz, den Herr Lessmann beschreibt, ist etwas zu einfach. Die Internetausdruckerinnen finden in einer Partei, die das Usenet in der politischen Landschaft simuliert, genügend Angriffspunkte, um das derzeitige Umfragehoch wieder zu drücken. Ich würde auf hoher See nicht damit rechnen, dass die Winde immer günstig stehen werden.

„Kein Fußbreit den Idioten!“ wäre doch mal ein schöner Slogan für die Kommunikation von innen nach außen.

P.S.: Dieser Text versucht einem korrekten „Gendering“ durch abwechselndes Benutzer der weiblichen und männlichen Form von Hauptwörtern gerecht zu werden. Wem das geistig zu anstrengend ist. der/die/das sollte vielleicht etwas Kaffee oder Tee trinken und es nochmal versuchen.

Growing up in a Hacker Space without knowing about it

  • Posted on April 11, 2012 at 2:26 am

This blog posting is a bit different from all the others. Usually it”s more about sarcasm or bashing things or people. Today it is the complete opposite. If you look at the tag cloud and have read some postings (or tweets for that matter) you probably have realised that I am doing some hacking behind the scenes. Let’s call it tinkering with technology. Basically I learnt a lot because my family allowed me to learn and to develop skills. Let me tell you how this was like.

I’ve always been the curious type. I constantly tried to figure out how things work, even as a child. Most children do that, but I liked to take apart gadgets very early. The curiosity grew intense. My parents and grandparents forbade me to open any household gadget that was new or still in use. Back in the days appliances were repaired, not replace. So one of my chances to get a peek inside was to wait until something broke and a repairman (be it an electrician, a plumber or heating contractor) came to our house. I was happy whenever our TV set was broken, because I got a look inside and could observe what the electrician did. I always kept the circuit diagrams of our device although I couldn’t read them properly yet. Those were part of the manual (I grew up in the age before „intellectual property“ was invented out of thin air, people were still allowed to repair their own possessions back then).

My family recognised my curiosity. I got lots of books. I read them. My grandfather gave his support also by buying science kits for me. One chemistry set, two physics sets and countless of electronic kits found their way to our home. I had lots of electronic components ranging from transistors, coils, transformers, capacitors, LEDs (yes, only the red ones), LED displays, a cathode ray tube, a 10 MHz oscilloscope, soldering iron, cable and countless of other items. First I build the experiments according to the manual (building test circuits up to sound generators, radios and even a simple black/white TV set), then I started to try my own ideas. I could even use my grandfathers work shop in the basement. He was a mechanic, and his work shop had anything – screwdrivers of any size, power drills, files, soldering lamps, paint, solvent, piece of metal, pipes, really anything. And I could use all of these tools whenever I wanted to.

Some Christmas day (guess it was 1984) the electronic kit collection turned digital. My grandfather gave me a BUSCH Elektronik’s Microtronic Computer-System 2090 with a 4-bit TMS 1600 CPU at its core. 4096 Byte ROM, 64Byte + 512 Byte RAM, 40 assembler instructions and 12 commands at the console consisting of 26 keys and a 6-digit LED display greatly enhanced the capabilities of my little lab. I started coding. The series of presents from my grandfather continued with a Commodore C64, a C128 and Amiga 500/2000/4000, not to forget the HP48 calculator I used at university.

I am not writing this down to brag about it, I am well aware that not everyone has been lucky to have a family like this. The point is this: Even when my grandfather gave me the electronic kits he did not understand what I was doing with it. He had a basic understanding of electricity, he could fix electrical wiring in the house, but he never did more complex things. He was a master mechanic, he could build anything out of wood or metal. Despite having no interest in and knowledge of electronics and computing he tried to help me with my education. Growing up with books, hardware, software and a work shop – and with an environment that actively supports curiosity – is one of the best things that can happen to you. That’s what a hacker space is – the best that can happen to you. Cherish it! Support it! Improve it! Create it if it doesn’t exist! And always put the tools back to where they belong! My grandfather told me this over and over.

Sadly I cannot thank my grandfather any more. He did a couple of years ago. He would have turned 90 today.

If you want to do him a favour, then please create something or understand the workings of Nature. He would have liked it.

Season Greetings? Forget it!

  • Posted on December 24, 2010 at 12:11 pm

The web is filled with season greetings. Christmas is all around. The New Year lurks under the snow and ice (for some at least). People send wishes around. Blogs are filled with more nonsense than ever. This has to stop. No more greetings for you! Get yourself a nice dinner, have some fun, drink a bit and please stop talking about it!

The New Year has already started, so you’re late with your «all the best for 2011» anyway. Personally I don’t celebrate Jesus’ birthday any more, so go to someone else with your presents. The snow here has already melted, so the Winter feeling is fading, too.

I’m off, hacking code.

Homöopathischer Selbstmordversuch

  • Posted on May 18, 2010 at 4:32 pm

Wie bringt man sich mit homöpathischen Medikamenten am besten um? Sicher nicht durch eine Überdosis, denn diese schmälert ja nur die Wirkung. Man kann nur durch eine passende abgemischte Unterdosis sterben. Alexa Ray Joel dürfte das falsch gemacht haben. Auf das richtige Mischungsverhältnis kommt es eben an. Gerade deswegen verstehe ich auch nicht was an abgebrannten Kernbrennstäben so schlecht sein soll. Die Homöopathie lehrt, daß die Dinger erst in verschwindender Konzentration so richtig wirksam werden. Geballt oder gepreßt auf einem Haufen (oder in Glas) ist die Wirkung viel geringer.

Who are you?

  • Posted on December 19, 2009 at 12:19 pm

Do you know the most difficult question in the Universe? Well, have you ever ask someone who she or he is? I do not speak about the superficial information like name, appearance or accents. Who are you as a being? What is driving you? What is your set of rules you go by? What do you like, what do not like, what’s important to you? What’s your point of view and why? How did your experiences shape your opinions? What does it take to piss you off? Where are your limits? Do you believe in tea pots or gods?

A being is mightily complex. Any simple answer to the question „Who are you?” is a lie at worst or the start of a very, very long story at best. There is no easy way of getting to know someone. It takes months, years and often a whole lifetime. And you need more than words. You also need deeds and observation and patience. Not everyone speaks through the mouth. Some express themselves in countless of other ways. That means that the question can even be answered by not talking at all, too.

I was wrong. „Who are you?” is a lot easier to answer than „Who were you?”. If you cannot ask anymore, then it gets really hard. Archaeology and forensics can never replace the language of the living. So you use it while you can.

Farewell, Oneup.

  • Posted on December 17, 2009 at 12:41 am

X-Mas: Bah, humbug. It seems that I quoted these word too lightly. I just read the news that Oneup, a hacker from Metalab also known as Florian H., ended his life today. Light a light for him. May our thoughts be with you, friend.

  • Comments are off for Farewell, Oneup.
  • Filed under

“Report what happened to us!”

  • Posted on December 6, 2009 at 9:02 pm

Mendel Szajnfeld

“Report what happened to us!” cried the prisoners who dragged themselves up the death hill of Plaszow concentration camp. Mendel never forgot the desperate cries of his fellow prisoners. And he fulfilled their last wish.

Mendel Szajnfeld was a Polish-born Jew. He was born on 2. August 1922 in Sosnowiec, but grew up in the small Polish town of Lysowiec on the east of Krakow. Mendel was the youngest of seven siblings.

His father worked in a mill and Mendel began with fifteen an apprenticeship as a shoemaker. Later he changed to the plumbing industry.

When Hitler invaded Poland in September 1939, the whole family fell into the hands of the Nazis. At the outbreak of Second World War the Jewish population in Poland consisted of about 3.5 million people. Nearly six years later more than 90% were no longer there. Most of them were murdered, according to the Nazi plan of “cleansing” Europe.

Mendel’s family had to leave their homes and were accommodated in a ghetto.
They were given a large room of about 10 square meters. His mother, father and four children had to live there. The oldest children already moved out before they were sent to the ghetto. There were strict rules about how long the Jews were allowed to stay outside the ghetto. In practice the city was turned into a prison camp. Problems were manifold:

“We had many concerns, such as hunger, cold and ghastly sanitary conditions. It was virtually impossible to obtain clean water so it was very difficult to keep ourselves clean and wash our clothes.” Mendel writes in his book.

On 10 April 1941 Mendel was moved out of the ghetto, together with other unmarried, able-bodied young men. He had not the faintest idea what lay ahead of him.

After a long and arduous train ride Mendel ended up in the Rakowicki concentration camp outside of Krakow. He was informed that he was selected for construction work and various other mechanical labour. During his time at Rakowicki he fared relatively well, according to the circumstances. But in July 1943 he was transferred to a concentration camp named Plaszow, which would get well-known by Steven Spielberg’s film “Schindler’s List”.

“There were many worse alternatives, and only a few were better than than that. But that was little consolation. If only half of the rumours about Plaszow were true, it would get bad enough.” writes Mendelsohn.

Upon their arrival in the camp, the prisoners were rushed to a wash barrack. They were forced to strip naked and were all shaved. Then they were smeared with a disinfectant ointment, the stench was horrible and so aggressive that it almost burnt through their skin. After that they had to shower and they had to wear thin prisoner’s clothing. Mendel got the prisoner number 12219. It was literally vital to memorise this number immediately. One’s own name was now insignificant, only the number was used to address a prisoner. Not reacting to the number meant to get beaten by the guards or worse. Mendel had just turned 21 when he came into this camp.

In July 1943, there were 15,000 prisoners in Plaszow, even though the camp only measured approximately 60 hectares. During Autumn the area was increased to 80 hectares and the number of prisoners rose to 25,000.

Mendel began to work in the sheet workshop in barrack 84. His work consisted of smashing large tubs, buckets and containers into pieces and to straighten these pieces into metal sheets. He also had to fetch material from a huge stack 10 to 15 metres away from the barrack’s entrance.

One day he was out there, and a group of prisoners came by. He saw several familiar faces among the men, who were led to the “death hill”.

You could gather from the sight of these prisoners that this was their last way, that they only had to live for a few minutes. Most of them waved to me and called: “Farewell, hang in there!” And as they walked a bit further they called: “Report what happened to us!” This view left a vivid impression on Mendel and haunted him for all of his life.

An indefinable revolting stench covered the camp. Mendel wondered what this smell could be, and he asked a fellow prisoner:

“Do you really don’t know what this smell is?” the prisoner interrupted. “These are the fires of burning corpses. Every day they burn dead bodies, at all times, because there is no room for the dead. I know some prisoners who work there. At the bottom they put heavy wooden beams, then comes a layer of corpses, on top of that there’s a layer of wood again, and so forth. The Germans are even generously supplying gasoline, so that everything burns well, despite their complains of having not enough fuel for their war machinery. Don’t worry about the stench, you will get used to it!”

On 9 October 1943 Mendel was relocated again. He was put in civilian clothes and got an extra ration of bread. The journey went by train in cattle waggons. It ended in the future Warte munitions factory in Czestochowa. Mendel joined a group that was ordered to work in the plumber workshop. They were to build water-closets, basins and water heaters for the camp supervisors – of course the prisoners had no access to proper sanitation.

In late Autum in 1944 the Russian Red Army approached. On New Year’s Eve a group of Russian-Ukrainian prisoners were brought away from the camp. Despite the the rumours churning in the mill the life in the munitions factory went on as before.

But on 19 January 1945 something was different. The prisoners were told that they must not work on this day, because the production had been halted in the meantime. Later in the afternoon a small group of prisoners were called for being transported. No one knew where they were sent. The remaining prisoners got no notice on what would become of them. They sat in their barracks and waited. Outside there was no noise and there was no sign of the German guards. Did they understand that the front was near, had they fled?

Mendel acted quickly and saw an opportunity to escape.

It was dark and quiet in the German part of the camp early in the morning on 23 January 1945. Most inmates in the prison lay exhausted and apathetic on the ground. Many were dead. Mendel was still strong enough to clearly assess the situation and to escape from the camp. But he had no food and where should he go?

Together with three other prisoners he set off. The others were too weak and stayed behind in a barn while Mendel continued on his own. He wanted to go home to his village.

Several days later he arrived there. He stood on the veranda of his childhood home, but he could not muster the courage to open the door. His feet felt like being nailed to the flagstones, he was afraid, but he did not understand why.

Eventually he opened the door. Inside a neighbouring family sat around a table which was built by Mendel’s father years ago. They were aghast to see him. They stared at him full of arrogance and distaste, and they made no effort to let him in.

The reunion with the village he grew up in was depressing. All Jews were gone; shops, schools, workshops and meeting places were deserted. A community of several thousand human beings had been totally eradicated.

Mendel’s parents and several of his siblings died in the camps during the war.

Mendel was one of the 400 Jewish refugees that came to Norway in May 1947. He settled in Oslo, where he found work in Thune’s mechanic workshop.

He became aquainted with a Norwegian woman named Olfried and married  her. In 1957 he got the Norwegian citizenship.

Mendel made no secret of the fact that the experiences of the war tortured him:

“It was hard to come back to life, but you become used to everything. All the years I have lived with it. The thoughts and experiences will haunt me for the rest of my life. But fortunately the youth nowadays is fantastic. I have sincerest belief in the youth of today. We only have to remind them steadily of everything that happened, so that they can tell the story of our history to the next generation.” Mendel said in the documentary, that was made about this life.

Mendel dedicated the last years of his life to spreading his experiences during the war and with the persecution of Jews. He visted schools all over Norway and was an irreplacable contemporary witness for the foundation Hvite busser til Auschwitz (“white busses to Auschwitz”).

In 1993 Mendel Szajnfeld published the book ”Fortell hva som skjedde med oss” (“Report what happened to us!”) with Gyldenhal publishers.

Mendel Szajnfeld died on Sunday, 21 May 2000.

// Translated by René Pfeiffer v.k.a. Nightlynx, errors excepted.

// Anyone who does not learn from history is doomed to repeat it.

Blended Mix interessanter Artikel

  • Posted on November 7, 2009 at 2:51 pm

Da ich nicht genügend eigene Gedanken aufbringen kann, um einen Artikel zu schreiben, orientiere ich mich mal an der Kaffeeindustrie und stelle einen Blended Mix von Informationsbohnen zusammen, die ich diese Woche gefunden habe. Die Links haben keinen Anspruch auf Aktualität, da es nicht immer das Neueste und Schnellste sein muß. Auf den Geschmack kommt es an.

Ja, und bitte alles lesen, nicht nur jedes dritte Wort oder den Teaser. Man läuft sonst Gefahr Republikaner zu werden, das wollen wir doch nicht.

  • Comments are off for Blended Mix interessanter Artikel
  • Filed under

Artikel zum Vordenker der Wikipedistik

  • Posted on October 26, 2009 at 10:27 am

Eigentlich habe ich über die Deutsche Wikipedia schon mehr geschrieben als ihr zusteht (sie ist durch ihre reine Online-Präsenz nicht relevant genug). Glücklicherweise hat ein Journalist Prof.  Eugen Driverman, den führenden Vordenker der Wikipedistik, zu Wort kommen lassen und ein Interview geführt. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

Die armseligen Hinweise auf wissenschaftlichen Diskurs im Wikipedia:Kurier, der Bild-Zeitung der Deutschen WIkipedia, helfen da auch nicht (man suche den Beitrag „Blogosphäre bitte draußen bleiben!” vom Meisterkoch).  Alleine der Aufruf die Blogosphäre auszusperren, illustriert das Ende der intellektuellen Fahnenstange eigentlich recht gut. Wissenschaftliches Arbeiten zeichnet sich eigentlich dadurch aus, daß man dazulernen kann und bestehende Modelle ständig hinterfragt. Natürlich muß man dabei auch belegbare Aussagen liefern, aber immerzu auf statische Regeln zu referieren ohne eine wirkliche Diskussion zuzulassen hilft da leider nicht. Wer die Umbenennung von Relevanzkriterien in Qualitätskriterien scheut und Angst vor Anmerkungen sowie Markieren von Unklarheiten hat, der sollte doch eigentlich den Login ruhen lassen.

Es gibt übrigens auch einen Artikeln mit dem Titel „Wikipedia, öffne Dich!” im Wikipedia:Kurier. Das läßt hoffen.

  • Comments are off for Artikel zum Vordenker der Wikipedistik
  • Filed under

„Berichte, was mit uns passiert ist!”

  • Posted on September 8, 2009 at 2:44 pm

Eigentlich sind wir nur zufällig beim Zappen auf ihn gestoßen. Hans-Dieter Grabe hat Mendel Schainfeld vor der Kamera befragt. Die Dokumentationen Mendel Schainfelds zweite Reise nach Deutschland aus dem Jahre 1972 und Mendel lebt aus dem Jahre 1999 beschreiben Mendels Leben. Da mich die Erzählungen sehr bewegt haben, suchte ich nach mehr Informationen. Ich fand sie leider nur in Form von spärlichen Hinweisen auf die Dokumentationen und darüber hinaus nur in norwegischer Sprache. Schließlich entdeckte ich einen Nachruf auf der Webseite von Hvite busser til Auschwitz. Eine Freundin hat den Text übersetzt. Ich stelle ihn hier ins Netz, damit Mendels Geschichte gefunden wird. Eine englische Version folgt. Berichtet, was ihr gelesen habt!

Mendel Szajnfeld

– „Berichte, was mit uns passiert ist!”, riefen die Gefangenen, die sich den Todeshügel im Plaszow-Lager hinaufschleppten. Mendel vergaß die verzweifelten Rufe seiner gefangenen Kameraden nie. Und er erfüllte ihren Wunsch.

Mendel Szajnfeld war ein in Polen geborener Jude. Er wurde am 2. August 1922 in Sosnowiec geboren, wuchs aber in der polnischen Kleinstadt Lysowiec östlich von Krakau auf. Mendel war das jüngste von sieben Geschwistern. Sein Vater arbeitete in einer Mühle und Mendel begann mit fünfzehn eine Lehre als Schuster. Später wechselte er in die Installateurbranche.

Als Hitler im September 1939 in Polen einmarschierte, gelangte die ganze Familie in die Gefangenschaft der Nazis. Beim Ausbruch des 2. Weltkriegs machte die jüdische Bevölkerung in Polen ca. 3,5 Millionen Menschen aus. Knapp sechs Jahre später waren mehr als 90% davon nicht mehr da. Die meisten davon wurden infolge des Plans der Nazis, Europa von den Juden zu „säubern”, ermordet.

Mendels Familie musste ihr Heim verlassen und wurden in einem Ghetto untergebracht. Sie bekamen einen ca. 10 Quadratmeter großen Raum zugeteilt. Dort sollten Mutter, Vater und vier Kinder wohnen. Die ältesten Kinder waren schon von zu Hause ausgezogen. Es gab strenge Regeln dafür, wie lange die Juden außerhalb des Ghettos bleiben durften, in der Praxis war die Stadt zu einem Gefangenenlager geworden. Probleme gab es viele:

– „Wir hatten viele Sorgen, wie Hunger, Kälte und grauenhafte Sanitätsbedingungen. Es war so gut wie unmöglich, reines Wasser zu bekommen, daher war es sehr schwierig, uns sauber zu halten und unsere Kleidung zu waschen.”, schreibt Mendel in seinem Buch „Berichte, was mit uns passiert ist”.

Am 10. April 1941 wurde Mendel zusammen mit anderen ledigen, arbeitsfähigen jungen Männern aus dem Ghetto verlegt. Er ahnte nicht was ihn erwartete.

Nach einer langen und mühseligen Zugfahrt endete Mendel im Konzentrationslager Rakowice außerhalb von Krakau. Dort wurde ihm mitgeteilt, dass er für Bauarbeiten und und verschiedene mechanische Arbeiten eingeteilt sei. In der Zeit, die er im Lager Rakowitz verbrachte, ging es ihm dem Umständen entsprechend relativ gut. Aber im Juli 1943 wurde er ins Konzentrationslager Plaszow verlegt, das später durch Steven Spielberg berühmten Film „Schindlers Liste” bekannt werden sollte.

– „Es gab viele schlimmere Alternativen, und nur wenige, die besser waren. Das war allerdings nur ein schwacher Trost. Wenn nur die Hälfte der Gerüchte über Plaszow stimmen sollten, würde es schlimm genug werden.”, schreibt Mendel.

Bei ihrer Ankunft im Lager wurden die Gefangenen zu einer Waschbaracke gejagt. Dort mussten sie sich nackt ausziehen und alle wurden kahlgeschoren. Dann wurden sie mit einer desinfizierenden Salbe eingeschmiert, die grauenhaft stank und so aggressiv war, dass sie einem fast Löcher in die Haut brannte. Danach wurde geduscht und man kleidete sie in dünne Gefängniskleidung. Mendel bekam die Gefangenennummer 12219 zugeteilt. Es war buchstäblich lebenswichtig, diese Nummer sofort auswendig zu können. Der Name war von jetzt an unwesentlich, nur die Nummer wurde verwendet, um einen Gefangenen anzusprechen. Reagierte man nicht unverzüglich darauf, riskierte man die Prügelstrafe oder noch Schlimmeres. Mendel war gerade 21 geworden, als er ins Lager kam.

Im Juli 1943 waren 15.000 Gefangene in Plazow, auch wenn das Lager nur etwa 60 Hektar groß war. Im Laufe des Herbstes wurde das Gelände auf 80 Hektar vergrößert, und die Zahl der Gefangenen stieg auf 25.000.

Mendel begann, in der Plattenwerkstatt in Baracke 84 zu arbeiten. Die Arbeit bestand darin, große Wannen, Eimer und Behälter in Stücke zu schlagen und danach zu Metallplatten zu begradigen. Er musste außerdem Material von eine großen Stapel 10-15 Meter vor dem Barackeneingang holen.

Eines Tages war er dort draußen, und eine Gruppe Gefangene kam vorbei. Er sah mehrere bekannte Gesichter unter den Männern, die zum „Todeshügel” geführt wurden.

– Allen Gefangenen war die klare Gewissheit anzusehen, dass dies ihr letzter Gang war, dass sie nur mehr wenige Minuten zu leben hatten. Viele von ihnen winkten mir zu und riefen: „Leb wohl, halte durch!” Und als sie etwas weiter gekommen waren: „Berichte, was mit uns passiert ist!” Der Anblickt machte einen gewaltigen Eindruck auf Mendel und verfolgte ihn sein ganzes Leben lang.

Es lag ein unbestimmter, Brechreiz erregender Gestank über dem Lager. Mendel wunderte sich, was das sein könnte und fragte einen seiner Kameraden unter den Gefangenen:

– „Weißt Du wirklich nicht, was dieser Geruch ist?” unterbrach ihn dieser. „Das sind die Leichenfeuer. Hier verbrennt man jeden Tag Leichen, zu jeder Tageszeit, sonst hätte man keinen Platz für all die Toten. Ich kenne einige Gefangene, die dort arbeiten. Zuunterst legen sie schwere Holzbalken, darauf eine Schicht mit Leichen, darauf wieder eine Schicht mit Holz, und so weiter. Die Deutschen spendieren sogar ordentlich Benzin, damit das ganze ordentlich brennt, obwohl sie sich beklagen, dass sie zuwenig Treibstoff für ihre Kriegsmaschinerie haben. Kümmere dich nicht um den Gestank, du wirst dich schon daran gewöhnen!”

Am 9. Oktober 1943 wurde Mendel wiederum verlegt. Er wurde in zivile Kleider gesteckt und bekam eine extra Ration Brot. Die Reise verlief per Bahn, in Viehwaggons. Sie endete in der zukünftigen Warta-Munitionsfabrik in Częstochowa. Mendel landete in einer Gruppe, die in der Installateurwerkstatt arbeiten sollte. Sie sollten Wasserklosetts montieren, Waschbecken und Warmwasseraufbereiter für die Lagerleitung – die Insassen hatten selbstverständlich keinen Zugang zu so etwas.

Im Spätherbst 1944 näherte sich die russische Rote Armee. Am Silvesterabend wurde eine Gruppe russisch-ukrainischer Gefangener aus dem Lager gebracht. Die Gerüchteküche brodelte unter den Gefangenen, aber das Leben in der Munitionsfabrik Warta ging weiter wie zuvor.

Aber am 19. Jänner 1945 war etwas anders. Den Gefangenen wurde mitgeteilt, dass sie an diesem Tag nicht arbeiten sollten, weil die Produktion zwischenzeitlich eingestellt sei. Spät am Nachmittag wurde eine kleine Gruppe Gefangener zum Transport gerufen. Keiner wusste, wohin sie gebracht werden sollten. Die verbleibenden Gefangenen bekamen keine Nachricht, was weiter geschehen sollte. Die Gefangenen saßen in ihren Baracken und warteten. Draußen war es ganz still und es gab kein Zeichen von den deutschen Wachen. Hatten sie verstanden, dass die Front in der Nähe war, und hatten die Flucht ergriffen?

Mendel handelte schnell und sah die Möglichkeit zur Flucht.

Frühmorgens am 23. Jänner 1945 war es noch dunkel und still im deutschen Teil des Lagers. Im Gefangenenteil lagen die meisten erschöpft und apathisch da. Viele waren tot. Mendel war noch stark genug, die Situation klar zu beurteilen und aus dem Lager zu entkommen. Aber er hatte kein Essen, und wohin sollte er sich wenden?

Zusammen mit drei weiteren Gefangenen machte er sich auf den Weg. Die anderen drei waren so geschwächt, dass sie in einer Scheune zurückblieben, während Mendel alleine weiterging. Er wollte heim in sein Dorf.

Mehrere Tage später war er dort. Er stand auf der Veranda seines Kindheitszuhauses, aber konnte sich nicht dazu bringen, die Türe zu öffnen. Seine Füße waren wie auf den Steinfliesen festgenagelt, er hatte Angst aber verstand nicht, warum.

Schließlich öffnete er die Tür. Drinnen saß eine Nachbarsfamilie um den Tisch, den Mendels Vater seinerzeit selbst angefertigt hatte. Sie waren bestürzt, ihn zu sehen. Sie starrten ihn voller Hochmut und Abscheu an und machten keine Miene, ihn hereinzubeten.

Das Wiedersehen mit dem Dorf, in dem er aufgewachsen war, war deprimierend. Alle Juden waren fort, Geschäfte, Schulen, Werkstätten und Versammlungshäuser waren verlassen. Eine Gemeinschaft von mehreren tausend Menschen war vollständig ausradiert.

Mendels Eltern und mehrere seiner Geschwister kamen während des Kriegs in den Lagern um.

Mendel war einer der 400 jüdischen Quotenflüchtlinge, die im Mai 1947 nach Norwegen kamen. Er ließ sich in Oslo nieder, wo er eine Arbeit in Thunes Mechanikerwerkstatt fand.

Er lernte eine norwegische Frau kennen, Olfried, und sie heirateten. 1957 bekam er die norwegische Staatsbürgerschaft zugesprochen.

Mendel machte kein Hehl daraus, dass die Erlebnisse des Kriegs ihn quälten:

– „Es war schwer, ins Leben zurückzukommen, aber man gewöhnt sich an alles. Ich habe alle die Jahre damit gelebt. Die Gedanken und Erlebnisse werden mich den Rest meines Lebens verfolgen. Aber zum Glück ist die heutige Jugend fantastisch. Ich habe eine ehrliche Hoffnung in die Jugend, die heute aufwächst. Wir müssen sie nur beständig daran erinnern, was geschehen ist, damit sie die Geschichte an die nächste Generation weitergeben können.”, sagte Mendel in einem Dokumentarfilm, der über ihn gemacht wurde.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete Mendel der Aufgabe, das Wissen über seine Erfahrungen im Krieg und die Judenverfolgung allgemein zu verbreiten. Er besuchte Schulen in ganz Norwegen und war ein unersetzbarer Zeitzeuge für die Stiftung Hvite busser til Auschwitz („Weisse Busse nach Auschwitz”).

1993 gab Mendel Szajnfeld das Buch „Berichte, was mit uns passiert ist” im Gyldendal-Verlag heraus.

Mendel Szajnfeld starb am Sonntag, den 21. Mai 2000.

// Übersetzt von Karin Kosina (vka kyrah), Irrtümer vorbehalten.
// Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

Politiktips aus einem Killerspiel

  • Posted on August 13, 2009 at 1:32 pm

Killerspiele wie Schach oder Fechten sind sehr lehrreich und unverzichtbar für die menschliche Entwicklung. Es gibt sogar Software, die den Kämpfern und -innen im deutschen Bundestagswahlkampf sehr helfen würde. Kennt noch wer Sim City? Da wird man ja selbst Kanzler und muß den Urnenpöbel in Schach halten. Nach einigen Runden Spielerfahrung gewinnt man dann erste Erkenntnisse.

Crime keeps your citizens in line. Genau! Wer Angst hat, der kommt auf keine blöden Ideen, denn cut down on crime and suddenly they want libraries and zoos and fountains and museums. Wo kämen wir denn da hin? Gehorche, Bürger!

Put your graveyards next to your toxic industrial zones. Wer gerne Sushi ißt und Fugo kennt, der wird vielleicht selbiges von japanischen Restaurants behaupten. Das richtige Zoning ist aber entscheidend für Wählerstimmen, denn [graveyards are] fantastic absorbers of pollution, and the dead can’t vote. Das ist die perfekte Kombination.

Don’t build any fire stations until you have an actual fire. Das illustriert zukunftweisende Politik. Der ganze Finanzmarkt ist auf diesem Konzept gebaut. Banken und Börsen bestätigen dieses Prinzip. Außerdem hat Feuer reinigende Wirkung. Die Natur macht es vor, also muß es ja für irgendetwas gut sein (das Feuer, nicht die Politik).

Nobody wants to build next to a landfill, so put all of your hospitals and schools there. So kooperiert man mit Bürgern, die nicht immer eine Wahl haben. Paßt auch ganz gut zum Engagement von Arbeitsämtern und deren Insassen. Wieso als Dienstleister denken, wenn die Kunden sowieso auftauchen müssen? Kranke und Kinder zieht es ja auch immer zu denselben Orten.

The smarter your Sims are, they more likely they are to question you. Wer jetzt noch nicht die Bildungspolitik in Deutschland und Österreich versteht, der sollte mal versuchen eine Ausbildung zu bekommen. Treat the education budget appropriately. Schlaue und aufmüpfige Bürger sind ohnehin ein Staatsrisiko. Man frage dazu doch mal den iranischen Präsidenten. Im Gegenzug macht sich ein ungebildeter Präsident natürlich auch gut, wenn man ein Land regieren will ohne in der Öffentlichkeit zu stehen. Man suche dazu George W. Bushs Berater.

Stop playing and leave things running for a few decades. Everyone will praise the excellent job you’ve done curtailing spending and fostering growth. Das ist ein oft verbreiteter Regierungsstil. Man muß nur die Legislaturperiode schaffen. Pünktlich zum Wahlkampf kann man die Mißerfolge dann ohnehin in rechte (oder linke) Licht rücken. Versagen wird so automatisch zum Erfolg.

  • Comments are off for Politiktips aus einem Killerspiel
  • Filed under

Top