Posts tagged with 'Information'

USA abolishes the Internet economy

  • Posted on September 27, 2010 at 9:55 pm

WASHINGTON. – In a surprise move to speed up the ongoing recession president Obama has abolished all commercial use of the Internet. The change of mind came with a proposal to banish all encrypted data transmissions entering the USA, including online shopping carts and payments. At the same time foreign companies were told to open their data communication completely, enabling US companies to get advance warnings about the business strategies of their competitors. Obama defended the policy by stressing that spying must be openly and freely possible, just what the Founding Fathers had in mind when creating the Land of the Free Agencies.

Any non-compliance will be met with deadly financial force. Any company not having a branch in the US will be forced to open a branch office at gunpoint. Independent observers comment the new regulations as an improved way of getting a global wiretap without having to host the whole Internet, as Saudi-Arabia and India have planned. „You can only flush out the terrorists by reducing vital infrastructure to rubble. The shock and awe bombing strategy has worked brilliantly in the past, so we simply extend it to cryptography”, an official stated in an interview.

We’re eager to see the Internet reduced to the capabilities of the telephone network. This will put an end to anything the bill is trying to stop.

  • Comments are off for USA abolishes the Internet economy
  • Filed under

Telekommunikationszombies

  • Posted on September 7, 2010 at 3:20 pm

Zombies sind allen Cineasten und Survivalanbetern ein Begriff. Sie werden dicht gefolgt von Amiga Computern, die immer noch im Betrieb sind. Nichts schlägt aber Nostalgie und Wiedergängertum so sehr wie ein Fernkopierer!

Manche sagen Fax dazu, abstammend von Telefaksimile, was gerne als Telefax und schließlich Fax abgekürzt wurde. Faxsysteme verwenden das gute, alte POTS. Unser Faxserver braust mit einem ELSA MicroLink 33.6TQV ins Netz. Ohne Rückendwind schafft man damit locker 14400 Baud (das sind Bit/s für alle Breitbandgeschädigten). Gerade heute habe ich sogar noch ein G3 Faxgerät verwendet, welches 33,4 kBaud schafft, auch ohne Rückenwind. Im August haben wir sogar einen Faxserver einem Upgrade unterzogen und eine B1 PCI-Karte für Faxen über ISDN eingebaut (das ist echtes Faxbreitband!).

Upgrades? Pah! Der Faxserver sagt zur Firmware des Modems: Ver. 1.24 vom 17.12.96

Upgrade kommt erst, wenn ich den Versionsstring auf Bugtraq lesen.

The USA race Back to the Past

  • Posted on August 7, 2010 at 4:14 pm

Do you remember your history lessons? Let’s give it a try.

“In war-time the word patriotism means suppression of truth.” – S. Sassoon in ‘Memoirs of an Infantry Officer’

Now which memoirs could that be? Where and when did Mr. Sassoon fight? In Iraq? In Afghanistan? On the beaches of Normandy? France? Belgium? Right. World War I. Nothing has changed. Call it Wikileaks or traitors, it’s always the same story. You dig up patriotic values to cover the truth. It’s funny though that the USA were tricked into joining the Allies in 1917. France and Britain hid the truth about the strength of their troops and create quite a false impression for Mr. Wilson. He actually thought about joining the war and not needing to send troops. Now who would try to trick other countries into joining a war? Certainly we are way past these methods. Would be as unlikely as conjuring up stories of weapons of mass destructions or portraying every bearded man and woman as an undemocratic terrorist.

By the way, did you know how Britain spread propaganda about the war to get the US to join? They cut the submarine cables leading to Germany, but they didn’t cut the cables leading to the US, thus putting them into a position of controlling the information flow. It seems DARPA finally found the problem of single points of failure decades later when designing the Internet. And so the ghost escaped the bottle. Hopefully we have sufficient redundant data links to reduce governmental (notice that this word contains mental) disinformation to acceptable levels.

If you want to catch up on the sources, try to view the Declassified episode about World War I (History Channel).

Neues RSS Radar – Newsbeuter

  • Posted on July 28, 2010 at 6:19 pm

Ich muß berufsbedingt bestimmte Nachrichten im Auge behalten. Üblicherweise würde man nun im Webbrowser diverse Bookmarks anlegen und sich anschließend totklicken. Wenn man 20, 30 verschiedene Quellen hat, dann ist der Browser eigentich am Ende. Kluge Köpfe haben deswegen Really Slick Syndication (RSS) erfunden. RSS Feeds enthalten das Wesentliche und meistens weder Werbung noch Code, der in den Browser injiziert wird. Also habe ich mich aufgemacht und den Newsbeuter installiert. Ich lese nie wieder anders Zeitung.

Der Newsbeuter ist genau das, was der Name aussagt – in RSS-Leser für die Konsole. Man kann bequem 50 Feeds auf einmal im Blick halten, neue Einträge schnell sehen, Updatefrequenz beliebig anpassen und ihn leicht bedienen. Es gibt eine Command History. Eine Datenbank merkt sich welche Einträge schon gelesen wurden. Mit wenigen Tastaturkommandos springt man zwischen den Nachrichten hin und her, schneller als mit jedem Touchpad. Multitouch my ass, sage ich da nur.

FAZ steigt ins Rundfunkgeschäft ein

  • Posted on July 22, 2010 at 12:30 pm

Der Niedergang des Zeitungsgeschäfts ist jedem, auch ohne Angaben von Quellen, deutlich bewußt. Alleine die Qualität der meisten Artikel spricht Bände. Intelligente Geschäftsführungen suchen daher rechtzeitig den Anschluß. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist das nun versehentlich gelungen. Sie hat einfach ihre Webseite als Rundfunksendung deklariert. Damit ist die FAZ plötzlich seit Jahren ein Privatsender. Durch diesen semantischen Aufstieg ergeben sich natürlich eine Reihe von Änderungen für uns alle.

Um Rundfunk zu betreiben, muß man entweder eine Lizenz haben oder öffentlich-rechtlich sein. Das bedeutet, daß ab sofort jeder Rundfunkbetreiber einer Webseitensendung um eine solche Lizenz ansuchen muß (das schließt übrigens die FAZ ein, deren Webinhalte ab sofort illegal sind). Nur ARD und ZDF sind sicher, denn die machen ja schon legalen Rundfunk. Wenn man also der klassischen Presse angehört, so muß man auf die Barrikaden (und läßt Rundfunkinhalte von ARD und ZDF nach Tagen löschen). In dieser Welt möchte ich unbedingt leben.

Findige Leserinnen, die die versteckte Quelle gelesen haben, könnten jetzt draufkommen, daß nicht die FAZ sondern der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts das Internet für Rundfunk deklariert hat. Das sind aber nur Details, die vom fehlen der Fakten in dieser Diskussion ablenken. Eigentlich ist das alles ein gutes Zeichen. Man hat Angst von dem Internet, weil man scheinbar die Kontrolle verliert. Man sieht sich nun Meinungen ausgesetzt, die man vorher ignorieren konnte. Das ist unbequem für alteingesessene Politiker, Journalisten und Langschläfer. Es wird Zeit den Wecker zu stellen.

„Climagate-gate” – Fehlgeschlagene Diskreditierung

  • Posted on June 27, 2010 at 9:37 pm

Aufmerksame Leser und Verschwörungstheoretikerinnen erinnern sich vielleicht noch an „Climagate”. Zusammengefaßt für alle mit 140-Zeichen Gedächtnis: Jemand hatte in Computersysteme der Universität von East Anglia eingebrochen und E-Mail von Klimatologen gestohlen sowie publiziert. Der Aufschrei war groß, denn alles war gelogen. Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß die Lüge stimmt. Leider hat die Gegendarstellung der Times of London weniger Schlagkraft bei den Schlagzeilen als die Originalmeldung. Es stellt sich die Frage wie man nun den Begriff „Climagate” aus dem Bewußtsein der desinformierten Leserschaft löscht oder korrigiert. Wahrscheinlich wußte man von diesem Problem aber vor dem Publizieren des fragwürdigen Artikels.

Von der wissenschaftlichen Peer Review könnten sich Journalistinnen und Verschwörungstheoretiker eine Scheibe abschneiden.

  • Comments are off for „Climagate-gate” - Fehlgeschlagene Diskreditierung
  • Filed under

Google StreetView und der Business Impact

  • Posted on March 31, 2010 at 12:00 pm

Privatpersonen kann man notfalls das „ich habe eh nichts zu verbergen” Mantra nachsehen (aber nur wenn diese Menschen nackt im Alltag unterwegs sind, wird sonst unglaubwürdig). Bei Firmen wird das manchmal schwieriger, denn es heißt „wir stehen doch eh im Telefonbuch” oder „wir haben doch auch einen Briefkasten”. AsiaPac Capital Services company.Natürlich trifft das zu. Die Firma AsiaPac Capital Services illustriert nun sehr schön wie sehr Informationssicherheit das eigene Geschäft vernichten kann, speziell wenn weder das eine noch das andere vorhanden ist. Investoren können Google StreetView bedienen und Adressen nachschlagen. Wenn das dort vorgefundene Bild nicht zum Eindruck paßt, dann kann schon mal das Vetrauen verschwinden. So geschehen mit AsiaPac. Finanzmärkte reagieren sehr empfindlich auf Gerüchte. Wenn man das mit „handfesten” JPEGs paart, dann kann alles Mögliche passieren. Der Aktienkurs illustriert das sehr schön.

Also, liebe Briefkastenfirmen und nackte Mitmenschen, paßt doch etwas besser auf Informationen auf, die ihr von euch gebt. Die Welt hört mit.

Tweet me alone!

  • Posted on February 9, 2010 at 11:17 am
How to use Twitter to watch over idiots.

How to use Twitter to watch over idiots.

Well, why do people leave their insides on the  doormat of every stranger that give them cookies? Please explain.

We have Dragons in the office!

  • Posted on December 28, 2009 at 9:21 pm

We’re sitting in the office and watch the streams from 26C3. Now that’s what I call cool! The streams are quite stable (except for the rush hours).

Speaking of dragons, I just upgrade the main virtualisation server to Linux kernel 2.6.32.2 and qemu-kvm 0.12.1.1. Hooray! In addition the main web server was upgraded from Debian 4.0 to Debian 5.0. It worked like a charm! That’s what I like about Debian.

Back to the dragons! Shhhh!

Who are you?

  • Posted on December 19, 2009 at 12:19 pm

Do you know the most difficult question in the Universe? Well, have you ever ask someone who she or he is? I do not speak about the superficial information like name, appearance or accents. Who are you as a being? What is driving you? What is your set of rules you go by? What do you like, what do not like, what’s important to you? What’s your point of view and why? How did your experiences shape your opinions? What does it take to piss you off? Where are your limits? Do you believe in tea pots or gods?

A being is mightily complex. Any simple answer to the question „Who are you?” is a lie at worst or the start of a very, very long story at best. There is no easy way of getting to know someone. It takes months, years and often a whole lifetime. And you need more than words. You also need deeds and observation and patience. Not everyone speaks through the mouth. Some express themselves in countless of other ways. That means that the question can even be answered by not talking at all, too.

I was wrong. „Who are you?” is a lot easier to answer than „Who were you?”. If you cannot ask anymore, then it gets really hard. Archaeology and forensics can never replace the language of the living. So you use it while you can.

Geheimdienstliches

  • Posted on November 24, 2009 at 1:11 am

Ich weiß nicht, ob hier wer WDR5 hört bzw. gehört hat. Dort gab es im letzten Jahr eine Serie über den Sinn und Unsinn von Geheimdiensten. Die Journalistin Gaby Weber hat sich mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dem Ministerium für Staatssicherheit, der CIA, dem FSB und der Zukunft von Geheimdiensten angenommen. Man kann auf ihrer Webseite die Audiodateien herunterladen. Ich kann die Sendungen sehr empfehlen. Gerade bei den haarsträubenden Beiträgen über den deutschen Verfassungsschutz gerät man, gelinde gesagt, sehr in Zweifel über den Sinn dieser Behörde.

Speziell die Beschreibungen der V-Männer, die ja in Hessen so gerne eigene Aussagen in die Münder der Angeklagten legen, sind sehr interessant. Schon Bismarck hatte seine Zweifel an deren Nützlichkeit und das nicht ohne Grund.

Preisfrage: Wie lange kann man in einem Geheimdienst arbeiten, ohne den Verstand zu verlieren? Antwort: Wenn man keinen hat, praktisch unbegrenzt. (Zitat von Helmut Roewer, alias Stephan Seeberg, ehemaliger Chef des Thüringischen Verfassungsschutzes)

  • Comments are off for Geheimdienstliches
  • Filed under

Spendenaufruf für de.wikipedia.org Nachfolger

  • Posted on November 12, 2009 at 4:58 pm

Das Aufbauen von guten Online-Enzyklopedien ist viel Arbeit. Einmal braucht man Software, dann natürlich Bandbreite, genügend Server und logischerweise die Inhalte. In bestimmten Kreisen mit mafiösen Strukturen muß man Information dann noch gegen Löschanträge verteidigen. Das kostet Zeit und letztlich Geld. Ich möchte daher auf das Projekt Levitation von Scytale hinweisen. Es soll die von Datenverlusten geplagte Deutsche Wikipedia ablösen. Die Zeit für eine solche Idee ist reif, aber der Autor braucht eure Unterstützung. Laßt euch also nicht zu Spenden verführen, die sowieso wieder gelöscht werden. Spendet gleich an den Autor von Levitation!

Blended Mix interessanter Artikel

  • Posted on November 7, 2009 at 2:51 pm

Da ich nicht genügend eigene Gedanken aufbringen kann, um einen Artikel zu schreiben, orientiere ich mich mal an der Kaffeeindustrie und stelle einen Blended Mix von Informationsbohnen zusammen, die ich diese Woche gefunden habe. Die Links haben keinen Anspruch auf Aktualität, da es nicht immer das Neueste und Schnellste sein muß. Auf den Geschmack kommt es an.

Ja, und bitte alles lesen, nicht nur jedes dritte Wort oder den Teaser. Man läuft sonst Gefahr Republikaner zu werden, das wollen wir doch nicht.

  • Comments are off for Blended Mix interessanter Artikel
  • Filed under

Top