Posts tagged with 'Helfen'

Note to restaurants and cafés

  • Posted on August 25, 2011 at 1:40 pm

If you run a restaurant, a café, a pub, a bar, or any similar business, then I have an idea for you: Please do provide a free Internet access, power sockets (for laptops) and coffee at reasonable prices. I’ve been doing quite some travelling, and getting online, getting decent coffee and getting work done can be very difficult. Don’t be afraid. People will pay for food and drinks while working, really.

For all of you who already have this infrastructure, lucky you! Finding a decent place to work isn’t that easy outside of big cities. Besides you probably get stoned for sitting somewhere in a laptop in rural areas. You might be up to something, and anything new is seen as dangerous by natives.

  • Comments are off for Note to restaurants and cafés
  • Filed under

Sexuelle Übergriffe vermeiden

  • Posted on February 7, 2010 at 10:02 pm

Ich habe zufällig einen Text gefunden, der zu einem aktuellen Anlaß paßt. Es geht um sexuelle Belästigung oder Schlimmeres in diesem Zusammenhang. Es ist einer Freundin passiert und Anwesende haben nicht geholfen. Stattdessen wurde der Vorfall heruntergespielt. Das darf nicht passieren.

Special Agent Carrie Nelson, CRP coordinator, said another key factor in preventing sexual assaults is bystander intervention.

“It is simply standing up and doing the right thing. It’s intervening on your buddy’s behalf when you see him or her taking advantage of someone too intoxicated to understand what’s happening. It’s making sure your shipmate gets home safely. It’s preventing an assault before it happens,” said Nelson. “Bystander intervention is an obligation that every one of us shares. It is our duty to step up and stop someone from becoming a perpetrator or a victim.”

Some examples of bystander intervention include making up an excuse to get someone away from a risky situation, pointing out disrespectful behavior, recommending to a bartender or party host that someone has had too much to drink, trying to keep someone from going to an isolated location, and maybe even calling the police.

Nelson pointed out that the most effective intervention often involves taking action before a crime can occur. She added it is important for bystanders to always keep themselves safe, know options that are available, attempt to have other people assist, and avoid violence.Special Agent Carrie Nelson, CRP coordinator, said another key factor in preventing sexual assaults is bystander intervention.

“It is simply standing up and doing the right thing. It’s intervening on your buddy’s behalf when you see him or her taking advantage of someone too intoxicated to understand what’s happening. It’s making sure your shipmate gets home safely. It’s preventing an assault before it happens,” said Nelson. “Bystander intervention is an obligation that every one of us shares. It is our duty to step up and stop someone from becoming a perpetrator or a victim.”

Some examples of bystander intervention include making up an excuse to get someone away from a risky situation, pointing out disrespectful behavior, recommending to a bartender or party host that someone has had too much to drink, trying to keep someone from going to an isolated location, and maybe even calling the police.

Nelson pointed out that the most effective intervention often involves taking action before a crime can occur. She added it is important for bystanders to always keep themselves safe, know options that are available, attempt to have other people assist, and avoid violence.

Diese Empfehlungen sollte sich jeder zu Herzen nehmen und bei passender Gelegenheit auch umsetzen.

Deutsche Wikipedia macht Relaunch!

  • Posted on October 20, 2009 at 1:31 pm

Das ging aber schnell. Die deutsche Wikipedia stellt sich der Kritik und hat ihre komplette Webseite überarbeitet. Gratulation!

  • Comments are off for Deutsche Wikipedia macht Relaunch!
  • Filed under

Sinnvolle Proteste gegen australische Zensur

  • Posted on July 16, 2009 at 5:22 pm

Während in Deutschland vom dortigen Regime schrittweise die Demokratie aufgibt und Freiheit abgeschafft wird, regt sich in Australien Widerstand gegen die geplante Zensur der australischen Internetzugänge. Speziell für die Zensurministerin Frau von der Leyen sei angemerkt: Der Protest geht von Gruppen aus, die sich für den Schutz von Kindern einsetzen. Haben Sie das verstanden, Frau von der Leyen? Nochmal für Sie, Frau Ministerin,  zum Ausdrucken: Kinderschutzorganisationen sprechen sich gegen die Zensur in Australien aus! (Bitte konzentrieren Sie sich auf die hervorgehobenen Buchstaben und lenken Sie nicht ab. Danke!) Ich bin sehr erfreut, kann es aber kaum glauben. Die Hitze spielt meinem Hirn sicher einen Streich.

Die Organisationen Save the Children und National Children’s & Youth Law Centre haben sich den Gruppen der Zensurgegner angeschlossen. Die gemeinsame Aussage lautet im Originalton: „We argue that the tens of millions of dollars that such a scheme will cost should instead be diverted to appropriate child protection authorities and police to prevent the abuse of children, and towards effective community-based education strategies that give children and parents the skills to protect themselves. Further, PC-level filtering software should be promoted to and provided to parents that wish to protect their children from inappropriate internet content.”

Für die Internetausdrucker der Zensurparteien zusammengefaßt: Man möchte das Geld, welches die Zensurinfrastruktur verschlingen würde, lieber den Behörden geben, die für den Schutz von Kindern zuständig sind (ja, unter anderem die Polizei). Man setzt auf Aufklärung und Weiterbildung für Kindern und Eltern, damit diese sich selbst schützen können. In Deutschland wäre das undenkbar. Mündige Bürger, die Ideen haben und an der Zukunft arbeiten möchten, sind dort unerwünscht. Ich hoffe nur, daß die australische Regierung noch einen Funken Verstand hat und sich dieses Vorschlags annimmt. Gerade auf diesem Gebiet ist es extrem vorteilhaft aufgeklärte Gemeinschaften zu schaffen, die die Probleme gut genug kennen, um ihnen begegnen zu können. Das ist allemal besser als ständig Angst und Haß zu predigen.

Viel Glück, Australien!

  • Comments are off for Sinnvolle Proteste gegen australische Zensur
  • Filed under

MPAA teaches how to be a pirate

  • Posted on May 11, 2009 at 7:09 pm

The Movie Picture Association of America (MPAA) gives you a tutorial on how to pirate video content properly. The Pirate Blog has the news:

The Motion Picture Association of America is not only promoting camcording video, but also teaching how to do it using a video they created. It is very ironic that after spending years fighting camcording it is suggesting it as an alternative to breaking digital locks and encryption on DVDs. It was suggested at a DMCA exemption hearings, conducted by the U.S. Copyright Office, regarding exemptions for teachers and students. The MPAA is arguing that there is no need to make exemptions for breaking DVD encryption so that teachers can use clips in their lessons, because the analog alternative of camcording exists. The MPAA then showed a video clip teaching how to camcord video DVD clips.

MPAA pirate training video

Now that’s something completely different, isn’t it?

Helft den Helfern

  • Posted on March 10, 2009 at 11:46 pm

Wien ist ja unter anderem die Stadt des Raunzens und des Jammerns. Jerusalem erblaßt im Angesicht der tausenden von Klagemauern hier. Gemessen an manchen Gesprächen sind viele Einheimische sogar zu Hause in der Wohnung von diesen erdrückenden Mauern umgeben. Versucht man zu helfen, so kann man sich auf einen langen Leidensweg einstellen – wenn man Pech hat. Ich habe heute mit meiner Löwin über klagende Menschen geredet. Zu besseren Illustration stelle man sich folgendes Bild vor:

Ein Mensch sitzt in einer langsam größer werdenden Blutlache auf dem Boden seines Wohnzimmer. Zwei Zimmermannsnägel, die eigentlich Dachbalken halten, fesseln den Mensch an das Parkett (Unfall, selbst zugefügt, Ungeschicklichkeit siegt manchmal; nicht fragen). Schlägt man vor einen Krankenwagen zu holen, so bekommt man zur Antwort, daß das ja nichts bringt und alles nur noch schlimmer macht. Die Sanitäter würden ja schließlich den Boden nur noch dreckiger machen. Außerdem könnte man ja dann nicht mehr über die Schmerzen jammern. Und nein, die Nägel darf man nicht entfernen, weil dann blutet es ja nur noch stärker. Und ja, man habe ja schon alles versucht, aber es läßt sich ja nichts tun, und überhaupt endet es immer so.

Man kann in solchen Situationen den vorgefundenen Gummihammer immer noch zur Narkose einsetzen. Manche Menschen sind bewußtlos intelligenter als wach, und sie lassen sich dann obendrein besser helfen, weil sie einsichtiger sind und weniger sinnlos diskutieren. Mehr Gummihämmer und Bewußtlose braucht das Land. Im englischen Sprachgebrauch fällt mir dazu nur „clue-by-four” ein. Her damit!


The wind doth blow today, my love, and a Winter’s worth of rain;
I never had but one true love, in cold grave she was lain.
I’ll do as much for my true love, as any young man may;
I’ll sit and weep upon her grave for twelve-month and a day.

Top