Ruby On Snails Rant

  • 4 December 2009

Ganz toll. Ich habe gerade stundenlang schlechte Dokumentationen gelesen, um eine simple Webapplikation zu installieren. Der Code läuft auf Schienen, weil es Ruby on Rails ist. Soweit ist das ja noch ganz gut. Man kann nun die Applikation mit einem Standalone Web Server laufen lassen. Das wollte ich nicht, weil ich einen Apache brauche. Macht ja nichts, gibt ja den Passenger. Als Fan von Dexter mag ich zwar keinen Apache mit einem Passenger haben, Ruby läßt mir aber nur schlechtere Wahlen. Die Installation vom Passengermodul möchte gerne das Installationsskript mit root Rechten ausgeführt haben. Krank. Im Web setzt bei vielen sofort das Hirn aus.

Jedenfalls gab es dann den Passenger, einen Apache, SSL/TLS Support und eine Konfiguration, um die Applikation einzuhängen. Stundenlange 404 später gab mir ein Blog den entscheidenende Tip. Man lösche einfach das mitgelieferte .htaccess und schon geht alles. Tatsächlich, es stimmt. Ganz toll, dafür braucht man Stunden, weil es 1001 Anleitung gibt wo die Leute alles anders machen. Natürlich ist PHP auch die Hölle, aber da werfe ich zumindest alles in ein Verzeichnis und es geht halbwegs (will heißen es wirft keinen 404).

Ich freue mich schon auf die nächsten Upgrades on Rails.

Sorry, the comment form is now closed.

Top