Kirchensteuer für Atheisten?

  • 4 January 2012

Der oberösterreichische Landeshauptmann Hiegelsberger möchte von Ausgetretenen Kirchensteuer verlangen. So berichtet eine hiesige Zeitung in ihrem Webableger. Die Argumentation findet auf kultureller Ebene statt. Herr Hiegelsberger möchte das Geld für den Erhalt von geschichtsträchtigen Gebäuden verwendet. Die Idee ist zwar löblich, aber sein Begriff „Kirchensteuer-Flüchtlinge“ ist mehr als lächerlich. Wer aus der Kirche austritt, der/die/das möchte nicht immer nur Geld sparen. Der Herr Landeshauptmann hat da wohl als Gläubiger im doppelten Sinne eine sehr eindimensionale Sicht der Dinge. Vielen geht es tatsächlich um Glauben oder Kritik an antiquierten Glaubensgemeinschaften oder institutionalisierten Psychosen.

Natürlich sollten „geschichtsträchtige Gebäude“ erhalten werden. In Österreich gibt es viele Bauten religiöser Herkunft, die sehr schön sind. Ich bin auch gerne dazu bereit dafür zu zahlen, allerdings müssen diese Gebäude vorher in säkulare Hände übergehen. Es kann nämlich nicht sein, daß „Kirchenaustreterinnen“ und „Ungläubige“ unter dem Vorwand der Sanierung die religiösen Konstrukte hinter den Mauern mit erhalten. Baufällige Weltansichten bekommen von mir keinen einzigen Cent.

1 Comment

  1. Kirchensteuer für Atheisten? : Klärwerk « sunnyromy - January 4, 2012 at 17:09

    […] http://klaerwerk.sensenmann.at/?p=510 Rate this: Share this:TwitterFacebookEmailPrintDiggLike this:LikeBe the first to like this post. […]

Sorry, the comment form is now closed.

Top