Schreiben

No Work in Progress!

  • Posted on May 12, 2013 at 4:21 pm

Beim Vermeiden der gedruckten Tageszeitung zum Frühstück bin ich über einen Blogartikel gestoßen, der die Zeile „Dieser Artikel ist noch work in progress.“ gleich nach dem Titel enthielt. Der Hinweis ist zwar nett gemeint, aber leider hilft das dem Leser (in diesem Falle ich, also kein -in) nicht.

Ein Artikel ist zum Zeitpunkt des Lesens durch Dritte fertig. Die Idee mit den Versionierungen oder Datumsangeben helfen da nicht. Warum? Weil es sich nicht um Software-Entwicklung handelt. Ein Autor kann nicht davon ausgehen, dass alle Leserinnen in periodischen Abständen wiederkehren und die neue Fassung lesen. Niemand macht das, nicht in Blogs, nicht bei digitalen Zeitungen oder Magazinen, nirgendwo. Alles das, was sich ein Autor beim Schreiben denkt, muß zum Zeitpunkt des Publizierens im Text enthalten sein. Natürlich neigt man dazu gelegentlich Sektionen mit dem klangvollen Update: hinzuzufügen. Man sollte sicher aber im Klaren darüber sein, dass es Leser, die den Text schon gelesen haben, nicht mehr verfolgen und daher auch nie sehen werden.

Helft mit das Internet sauber zu halten! Publiziert keine Entwürfe! Danke.

About these Junk E-Mails

  • Posted on March 4, 2013 at 4:12 pm

Please refrain from sending me e-mails that have only HTML content. I prefer to read your message, and if you are incapable of expressing yourself in text, then I really don’t care what you have to say. HTML-only e-mails will be deleted without notice. Have a nice day!

Pens

  • Posted on January 19, 2013 at 11:01 pm

If you like to write with ink on paper, then you might be interested in pens. They don’t use electrical power, so no charging is necessary. The paper needs some big storage though. In case you are looking for a unique pen, check out the Wiener Füllfeder Werkstätte. They have old vintage pens (mostly European) and do not touch, repair or even talk about pens produced later than 1960.

Wunsch für 2013 – mehr Sinn für Journalismus

  • Posted on December 31, 2012 at 8:35 pm

Für alle diejenigen, die es verpaßt haben, weil sie beispielsweise in einer Höhle in Tora-Bora vor Drohnen Zuflucht finden mußten: Der ORF legt keinen Wert auf Qualitätsarbeit. Streitpunkt ist die ungerechte Behandlung der freien Journalistinnen und Journalisten, die das Programm im Anbetracht der Behandlung und Bezahlung nur noch als querfinanziertes Hobby bereichern können.

Gut recherchierte und aufbereitete Geschichten sind selten geworden. Echter Journalismus besteht nicht nur aus Kopieren & Einfügen. Es steckt viel mehr Arbeit dahinter als man glaubt, speziell das Verdichten der Informationen, um Beiträge in sinnvollen Portionen aufzubereiten. Podcasts mit stundenlangem Geschwafel oder Blogartikel ohne Fokus oder Struktur sind Hobbys. Erst journalistische Arbeit macht Beiträge genießbar, und diese Dienstleistung ist unbezahlbar. Leider nimmt der ORF „unbezahlbar“ wörtlich. Die Arbeit der Freien, die eigentlich in moderner Sklaverei leben, macht für mich das Programm überhaupt erst interessant. In einigen Bereichen gäbe es ohne die Freien gar keine Inhalte. Wahrscheinlich müßte man dann Testbilder und -töne senden. Das ist zwar inhaltlich immer noch ein Vorteil gegenüber so manch anderen Medien, kann aber auch keine Lösung sein.

Sollte wer aktiv an dem Wunsch für mehr Fairness für die freien Journalistinnen und Journalisten mitarbeiten wollen, so ist eine Solidaritätsbekundung ein guter Anfang. Ich empfehle auch sich die Hintergründe und aktuelle Ereignisse anzuschauen, um sich selbst ein Bild zu machen. Darüber hinaus kann man selbst gegen den ORF in gewissem Rahmen mit der Geldbörse abstimmen. Es ist ein Anfang, und es ist definitiv ein guter Start ins Jahr 2013! Überlegen Sie es sich doch einfach.

  • Comments are off for Wunsch für 2013 - mehr Sinn für Journalismus
  • Tags:

Side Effects

  • Posted on December 4, 2012 at 11:59 pm

You don’t need eyes to see; you need vision. Now there’s a wonderful sentence. It’s a great quote. It fits on the paper entrails of a fortune cookie. The statement is sufficiently non-descript, so you can use it in a multitude of situations. It also sounds smart, because anyone hearing it will be forced to look for a meaning. That’s the fun side of quotations. You look them up, you remember your favourite lines from films and TV shows, then you use them on an unsuspecting audience. It’s a perfect distraction and fun at the same time. The side effect is looking intelligent. The show must go on. Feel free to try it yourself, the Internet is full of quotes.

Snow. Beautiful, silences the idiots and keeps them off the street, because most of them stay at home when the ground suddenly turns white. Side effect: You might freeze.

Insights. Now there’s a dirty word. Few take it seriously, that’s what lies are for. Too much insight is similar to too much sunlight – ends with ight and is not healthy. Side effect: You start using less smart quotations and can face snow. It’s just frozen stuff anyway – and snow.

  • Comments are off for Side Effects
  • Tags:

Characters

  • Posted on July 13, 2012 at 8:50 pm

I use LaTeX for over 20 years now. I have no need for crappy office software. I skipped Microsoft Office, Word Perfect, Open Office and everything similar. However everything has its limits. I am trying to write a document that requires a couple of exotic language fragments (actually it’s only a collection of examples for homograph attacks). So the main text is German, then there’s some Arabic, Hebrew, Chinese, Japanese, Hindi and possibly Korean. This means using Unicode text, which is no problem. Up until now I used LaTeX and the beamer class template. Due to better Unicode handling I switched to XeLaTeX, which required to rearrange my \usepackage statements. German, Arabic and Hebrew co-exist now. Now I am trying to get Chinese text displayed correctly. When using LaTeX I did this by means of the CJK package (but only with a Japanese word). Worked fine. Now I am using xeCJK which is basically the same, and I’m getting blanks instead of Chinese characters. I am half-way through the fonts on my system, still trying to find a nice combination.

It’s probably easier to include homograph attacks in Tengwar. Illustrating the ancient spear phishing attacks  of Middle Earth, now there’s an interesting topic.

  • Comments are off for Characters
  • Tags:

In Your Own Words!

  • Posted on July 10, 2012 at 5:16 pm

A lot of people, including me, are fond of quoting song lyrics, TV shows, films, books, graphic novels, pieces of poetry and the random rambling of celebrities and their counterparts. Search engines, fortune cookie databases and online collections facilitate to maintain your own personal library of words and phrases you are fond of. There’s nothing wrong with this – until you use someone else’s words to express yourself. That’s when things go wrong.

If you use a quote you will most probably miss the context. „Yippee-ki-yay, motherfucker.“ was used by John McClane fighting his way out of a building captured by criminals. If you use it on Twitter, as your ring tone or in an e-mail, the context is definitely different (and arguably wrong). Song lyrics are worse. Take the song „The Riddle“ by Nik Kershaw for example. I liked the song back when it was in the charts. I instantly loved the lyrics. The trouble is that they weren’t supposed to make any sense. In this case you cannot even hope to get the context right, because there is no correct situation. Of course, you can always find phrases that match a certain situation and describe it well. This belief is widespread in religious circles where quotations of the Bible, the Qur’an and other writings, holy or otherwise, run rampant. Too bad „Personal Jesus“ by Depeche Mode isn’t about religious at all. No cookie for you.

 There’s really nothing wrong with borrowing someone else’s words. Just make sure you use your own when expressing important things. And in case you read someone using quotations, be careful. It’s either out of context, right on topic, smoke and mirrors, or something completely different.

  • Comments are off for In Your Own Words!
  • Tags:

Who are you?

  • Posted on December 19, 2009 at 12:19 pm

Do you know the most difficult question in the Universe? Well, have you ever ask someone who she or he is? I do not speak about the superficial information like name, appearance or accents. Who are you as a being? What is driving you? What is your set of rules you go by? What do you like, what do not like, what’s important to you? What’s your point of view and why? How did your experiences shape your opinions? What does it take to piss you off? Where are your limits? Do you believe in tea pots or gods?

A being is mightily complex. Any simple answer to the question „Who are you?” is a lie at worst or the start of a very, very long story at best. There is no easy way of getting to know someone. It takes months, years and often a whole lifetime. And you need more than words. You also need deeds and observation and patience. Not everyone speaks through the mouth. Some express themselves in countless of other ways. That means that the question can even be answered by not talking at all, too.

I was wrong. „Who are you?” is a lot easier to answer than „Who were you?”. If you cannot ask anymore, then it gets really hard. Archaeology and forensics can never replace the language of the living. So you use it while you can.

Fiction Design – Autoren aufgepaßt!

  • Posted on August 21, 2009 at 12:17 pm

Design steckt in sehr vielen Kreationen. Die meisten Lebewesen denken beim Erschaffen. Die Natur braucht das nicht, sie läßt denken. Programmierer denken oft erst nach der Beta Release. Autoren (und -innen klarerweise) stehen bei dieser Verzögerung den Codern in nichts nach. George Lucas illustriert das in Stars Wars sehr schön. Ich gehe mal einige Punkte durch, die John Scalzi aufgefallen sind.

  • R2-D2 piepst schön. Das gibt dem Charakter eine Besonderheit. Allerdings dürften Sprachchips eigentlich nicht sehr teuer sein. Sie sollten jedenfalls weniger kosten als Jump Jets, Periskop, Taser und Ölkanone.
  • Hat schon mal wer gefochten? Hat das jemand mal mit Besenstielen oder Stöcken gemacht? Hat sich jemand dabei mal die Hand verletzt? Die meisten Schwerter haben deswegen einen Handschutz. Die eigene Klinge an der des Gegners bis zur Griffhand entlangleiten zu lassen ist nämlich recht leicht. Es sollte bei Lichtsäbeln noch viel einfacher sein.
  • Im Star Wars Rollenspiel gibt es Blasterscharfschützengewehre. Die haben den Vorteil, daß man den Blasterschuß laut und deutlich hört, noch dazu sieht man ihn hell leuchten. Da er so langsam ist, kann man obendrein die Position des Schützen ohne Brille sehr leicht bestimmten. Praktisch. Wieso will man noch gleich Blaster einsetzen, wenn die Ziele ohnehin keine Rüstung tragen (oder eine, die man leicht durchschlägt)?
  • Todesstern – spricht für sich. Das ist Pfusch am Bau pur. Merke: Beim Bau des dritten Todessterns unbedingt die Bauaufsicht kontaktieren.
  • Schon mal eine Herde Sarlaacs gesehen, die den Futtertieren nachziehen? Schwierig.

Etwas Design könnte manchen Geschichten nicht schaden. Ich lesen gerade The Eyre Affair von Jasper Fforde. Sehr schöne Geschichte, mit sehr gut durchdachter alternativer Geschichtsentwicklung (150+ Jahre Krimkrieg, geglückte Operation Seelöwe, Zeppeline, etc.). Wäre Acheron Hades Imperator geworden, dann hätte die Rebellenallianz nicht den Hauch einer Chance gehabt – es sei denn sie hätten rechtzeitig eine Princess Thursday Next gefunden.

  • Comments are off for Fiction Design - Autoren aufgepaßt!
  • Tags:

Sprachbarrieren

  • Posted on June 11, 2009 at 5:56 pm

Babylon ist überall, und ich kann mich nicht daran gewöhnen. Nehmen wir doch beispielsweise die Zensur. Ich bin damit aufgewachsen, daß die Durchführung derselben zensieren heißt. Keine 800 Kilometer südöstlich von meiner Geburtsstadt mutiert das Wort allerdings zu zensurieren. Katastrophal! Halt, nein, das heißt hier ja desaströs. Ich habe mich an manche Worte noch nicht gewöhnt (die Rechtschreibprüfung im Firefox auch nicht).

Vielleicht sollte ich neben der Wikipedia und den LEO Wörterbüchern noch das Ostarrichi Wörterbuch dazunehmen. Klar versteht man sich, aber ich finde die ganzen lokalen Eigenheiten immer wieder spannend. Aber den Asterix in der übersetzten Fassung habe ich ganz gut verstanden.

Es isch scho a Zeitl aus, 50 v. Chr. woas, do woa ganz Gallien fest i römischa Hand… Ganz Gallien? Ned wirklich! Weu a handvoi zaache Hund in an klan gallischn Kaff stöt dena Besotza an Bam nochn andern auf. Und de römischn Legionäre, de wos in eanare Loga in Babaorum, Aquarium, Laudanum und Klaabonum kasaniert san,  de ham do echt kan Lenz…

Denselben Text kenne ich ursprünglich so:

Im Jahre fuffzisch vorm Herrgott habbe die Römer schon des ganze Gallie uffgemischt… Des ganze Gallie? Naa! E klaa Kaff hört net uff, sich mit dene Babbsäck zu bummbe. Un des Lebe iss net afach für die römische Soldaade, die wo als die Besatzung in dene Lager Babbadorum, Brimborium, Labbedrum un Klaabembelum hocke…

Multilingual, das.

Geschichtsunterricht – A Cypherpunk’s Manifesto

  • Posted on May 23, 2009 at 10:23 am

Der Text mit dem Namen A Cypherpunk’s Manifesto ist nicht neu. Er wurde im Jahre 1993 von Eric Hughes verfaßt. Leser der Romane von Neil Stephenson dürften den Begriff Cypherpunk kennen (ja, und Hacker wohl auch). Das Manifest ist heutzutage wahrscheinlich eine Terroranleitung. Man sollte den Text spiegeln bevor er aus dem Netz von besorgten Politikern „verschwunden wird”.

„Privacy is necessary for an open society in the electronic age. Privacy is not secrecy. A private matter is something one doesn’t want the whole world to know, but a secret matter is something one doesn’t want anybody to know. Privacy is the power to selectively reveal oneself to the world. …”

Sehr lesenwert. Cypherpunk-Autoren gesucht (wollen die Schriftsteller nicht auch mitmachen?). Helft alle mit die Gesellschaft frei zu halten. Man kann bei Kommunikationsgewohnheiten anfangen, es muß nicht gleich hochkomplexe Mathematik sein.

  • Comments are off for Geschichtsunterricht - A Cypherpunk's Manifesto
  • Tags:

Es wird noch getextet

  • Posted on May 4, 2009 at 11:25 pm

160 Zeichen sind genug für alle. Woher kennt man diese Zahl? Der Kurze NachrichtenDienst (KMD) oder SMS in Neudeutsch kennt dieses Limit. Es stammt aus dem Jahre 1985 und begrenzt die Zeichen pro Textnachricht. Der Erfinder bzw. Erdenker (es gibt ja keine Logikerfindungen) Friedhelm Hillebrand hatte sich das damals überlegt. Genutzt wurde damals ein eigentlich freier Kontrollkanal.

Lustigerweise rankt die SMS unter so bekannten Kommunikationsarten wie die Postkarte (hat sehr oft weniger als 150 Zeichen) oder das Telex. Damals mußte man das Kommittee noch von der Nützlichkeit solch kurzer Botschaften überzeugen. Heutzutage „texten” (saublödes Wort für „SMSen”, was noch dämlicher ist) die Amerikaner fleißige 357 SMS pro Monat (im Durchschnitt). Sehr löblich!

Schreiben kann so einfach sein!

  • Posted on March 18, 2009 at 4:10 pm

Oft fällt einem nichts ein. Viel öfter schreibt man dann einen Aufguß fremder Ideen und packt die sprichwörtliche Kirsche (Kirche?) auf die Spitze. Das beschreibt die Blogosphäre eigentlich ganz gut. Das kann beispielsweise so klingen:

Is there a dog?

There was even an aging elf who lived near the edge of Felwithe who had long ago put down his fiery sword and gently laid his armor within a chestablished never to call himself a Paladin again. However, there werent many of those: not too long after I arrived in New York, his output began to fall off sharply. Suffice to say, there was a lot of jealousy and bitterness at the studio, and John got the worst of it. It would have been better had I not been trying to avoid stepping on or running into the 5 billion tourists there with us. I only need a couple of things from these people and then I won’t have to deal with them. The fact that I haven’t dated since I became Christian, that I haven’t had to deal with guys and boy troubles and confusion and responsibility and girls disliking me because I’m with the guy they like and friends hating me because I spend more time with my boyfriend then with them just all that junk that clutters one’s life when they begin to date.

The sky was heavy and we felt momentarily menaced in a way that looking at a stretch of land couldn’t produce, I’d argue

Yay! Klingt absurd und stellt eine geballte Urheberrechtsverletzung dar. Der Text wurde nämlich unter der Eingabe der Frage „Is there a dog? mit Hilfe von Catty v3 erstellt. Grundlage waren tausende von Blogs. Spart Zeit; so könnte man glatt ein erfolgreicher Autor werden.

  • Comments are off for Schreiben kann so einfach sein!
  • Tags:

Top