Ruf

Wunsch für 2013 – mehr Sinn für Journalismus

  • Posted on December 31, 2012 at 8:35 pm

Für alle diejenigen, die es verpaßt haben, weil sie beispielsweise in einer Höhle in Tora-Bora vor Drohnen Zuflucht finden mußten: Der ORF legt keinen Wert auf Qualitätsarbeit. Streitpunkt ist die ungerechte Behandlung der freien Journalistinnen und Journalisten, die das Programm im Anbetracht der Behandlung und Bezahlung nur noch als querfinanziertes Hobby bereichern können.

Gut recherchierte und aufbereitete Geschichten sind selten geworden. Echter Journalismus besteht nicht nur aus Kopieren & Einfügen. Es steckt viel mehr Arbeit dahinter als man glaubt, speziell das Verdichten der Informationen, um Beiträge in sinnvollen Portionen aufzubereiten. Podcasts mit stundenlangem Geschwafel oder Blogartikel ohne Fokus oder Struktur sind Hobbys. Erst journalistische Arbeit macht Beiträge genießbar, und diese Dienstleistung ist unbezahlbar. Leider nimmt der ORF „unbezahlbar“ wörtlich. Die Arbeit der Freien, die eigentlich in moderner Sklaverei leben, macht für mich das Programm überhaupt erst interessant. In einigen Bereichen gäbe es ohne die Freien gar keine Inhalte. Wahrscheinlich müßte man dann Testbilder und -töne senden. Das ist zwar inhaltlich immer noch ein Vorteil gegenüber so manch anderen Medien, kann aber auch keine Lösung sein.

Sollte wer aktiv an dem Wunsch für mehr Fairness für die freien Journalistinnen und Journalisten mitarbeiten wollen, so ist eine Solidaritätsbekundung ein guter Anfang. Ich empfehle auch sich die Hintergründe und aktuelle Ereignisse anzuschauen, um sich selbst ein Bild zu machen. Darüber hinaus kann man selbst gegen den ORF in gewissem Rahmen mit der Geldbörse abstimmen. Es ist ein Anfang, und es ist definitiv ein guter Start ins Jahr 2013! Überlegen Sie es sich doch einfach.

  • Comments are off for Wunsch für 2013 - mehr Sinn für Journalismus
  • Tags:

Zynismus und Arroganz als Ostergeschenk

  • Posted on April 4, 2010 at 8:03 pm

Eigentlich geht mich das längst nichts mehr an, da ich mich 2002 zu meiner Religion bekannt habe. Ich bin aus der Kirche ausgetreten. „Meine” Kirche war zwar in diesem Fall evangelisch, was verglichen mit der katholischen Kirche harmlos war. Ich wollte aber nicht den Schein wahren. Ich glaube nun mal nicht an den einen Gott, wenn es Alternativen wie das Fliegende Spaghettimonster oder die Himmlische Teekanne gibt. Ich möchte auch keine Hierarchien unterstützen, die ich nicht mag. Speziell bei der katholischen Kirche gibt es für mich zuviel auszusetzen – keine Priesterinnen, keine Päpstin, Lügengeschichten über den Schutz vor AIDS, organisiertes Vertuschen von Mißbrauchsfällen und vieles mehr.

Die diesjährige Osterbotschaft des Vatikans hilft sicher nicht dabei mich umzustimmen. Der Papst hat nichts zu sagen (paßt zu seiner Vergangenheit). Klare Worte sucht man vergeblich. Stattdessen kommen trotzige Vergleiche mit der Verfolgung der Juden von Pater Cantalamessa, die noch dazu vollkommen geschmacklos sind. Kardinal Angelo Sodano bringt dann die offizielle Meinung der katholischen Kirche auf den Punkt: „Heiliger Vater, das Volk Gottes ist mit dir und wird sich nicht von dem unbedeutenden Geschwätz dieser Tage beeinflussen lassen.” Ja, klar, das sind nur Einzelaussagen, es gibt viele Katholiken, die anders denken, etc. Natürlich, nur interessiert es die Obrigkeit einfach nicht. Nach wie vor gilt das Gesetz des Schweigens. Man will die Krise aussitzen.

Ich hoffe nur, daß sich die Wogen nicht mehr glätten und sich die Opfer nicht einfach so abspeisen lassen. Eine Gruppe von Anwälten in Großbritannien prüft gerade, ob man den Papst nicht nach dem Weltrechtsprinzip zur Rechenschaft ziehen kann. Hoffen wir’s.

Farewell, Oneup.

  • Posted on December 17, 2009 at 12:41 am

X-Mas: Bah, humbug. It seems that I quoted these word too lightly. I just read the news that Oneup, a hacker from Metalab also known as Florian H., ended his life today. Light a light for him. May our thoughts be with you, friend.

“Report what happened to us!”

  • Posted on December 6, 2009 at 9:02 pm

Mendel Szajnfeld

“Report what happened to us!” cried the prisoners who dragged themselves up the death hill of Plaszow concentration camp. Mendel never forgot the desperate cries of his fellow prisoners. And he fulfilled their last wish.

Mendel Szajnfeld was a Polish-born Jew. He was born on 2. August 1922 in Sosnowiec, but grew up in the small Polish town of Lysowiec on the east of Krakow. Mendel was the youngest of seven siblings.

His father worked in a mill and Mendel began with fifteen an apprenticeship as a shoemaker. Later he changed to the plumbing industry.

When Hitler invaded Poland in September 1939, the whole family fell into the hands of the Nazis. At the outbreak of Second World War the Jewish population in Poland consisted of about 3.5 million people. Nearly six years later more than 90% were no longer there. Most of them were murdered, according to the Nazi plan of “cleansing” Europe.

Mendel’s family had to leave their homes and were accommodated in a ghetto.
They were given a large room of about 10 square meters. His mother, father and four children had to live there. The oldest children already moved out before they were sent to the ghetto. There were strict rules about how long the Jews were allowed to stay outside the ghetto. In practice the city was turned into a prison camp. Problems were manifold:

“We had many concerns, such as hunger, cold and ghastly sanitary conditions. It was virtually impossible to obtain clean water so it was very difficult to keep ourselves clean and wash our clothes.” Mendel writes in his book.

On 10 April 1941 Mendel was moved out of the ghetto, together with other unmarried, able-bodied young men. He had not the faintest idea what lay ahead of him.

After a long and arduous train ride Mendel ended up in the Rakowicki concentration camp outside of Krakow. He was informed that he was selected for construction work and various other mechanical labour. During his time at Rakowicki he fared relatively well, according to the circumstances. But in July 1943 he was transferred to a concentration camp named Plaszow, which would get well-known by Steven Spielberg’s film “Schindler’s List”.

“There were many worse alternatives, and only a few were better than than that. But that was little consolation. If only half of the rumours about Plaszow were true, it would get bad enough.” writes Mendelsohn.

Upon their arrival in the camp, the prisoners were rushed to a wash barrack. They were forced to strip naked and were all shaved. Then they were smeared with a disinfectant ointment, the stench was horrible and so aggressive that it almost burnt through their skin. After that they had to shower and they had to wear thin prisoner’s clothing. Mendel got the prisoner number 12219. It was literally vital to memorise this number immediately. One’s own name was now insignificant, only the number was used to address a prisoner. Not reacting to the number meant to get beaten by the guards or worse. Mendel had just turned 21 when he came into this camp.

In July 1943, there were 15,000 prisoners in Plaszow, even though the camp only measured approximately 60 hectares. During Autumn the area was increased to 80 hectares and the number of prisoners rose to 25,000.

Mendel began to work in the sheet workshop in barrack 84. His work consisted of smashing large tubs, buckets and containers into pieces and to straighten these pieces into metal sheets. He also had to fetch material from a huge stack 10 to 15 metres away from the barrack’s entrance.

One day he was out there, and a group of prisoners came by. He saw several familiar faces among the men, who were led to the “death hill”.

You could gather from the sight of these prisoners that this was their last way, that they only had to live for a few minutes. Most of them waved to me and called: “Farewell, hang in there!” And as they walked a bit further they called: “Report what happened to us!” This view left a vivid impression on Mendel and haunted him for all of his life.

An indefinable revolting stench covered the camp. Mendel wondered what this smell could be, and he asked a fellow prisoner:

“Do you really don’t know what this smell is?” the prisoner interrupted. “These are the fires of burning corpses. Every day they burn dead bodies, at all times, because there is no room for the dead. I know some prisoners who work there. At the bottom they put heavy wooden beams, then comes a layer of corpses, on top of that there’s a layer of wood again, and so forth. The Germans are even generously supplying gasoline, so that everything burns well, despite their complains of having not enough fuel for their war machinery. Don’t worry about the stench, you will get used to it!”

On 9 October 1943 Mendel was relocated again. He was put in civilian clothes and got an extra ration of bread. The journey went by train in cattle waggons. It ended in the future Warte munitions factory in Czestochowa. Mendel joined a group that was ordered to work in the plumber workshop. They were to build water-closets, basins and water heaters for the camp supervisors – of course the prisoners had no access to proper sanitation.

In late Autum in 1944 the Russian Red Army approached. On New Year’s Eve a group of Russian-Ukrainian prisoners were brought away from the camp. Despite the the rumours churning in the mill the life in the munitions factory went on as before.

But on 19 January 1945 something was different. The prisoners were told that they must not work on this day, because the production had been halted in the meantime. Later in the afternoon a small group of prisoners were called for being transported. No one knew where they were sent. The remaining prisoners got no notice on what would become of them. They sat in their barracks and waited. Outside there was no noise and there was no sign of the German guards. Did they understand that the front was near, had they fled?

Mendel acted quickly and saw an opportunity to escape.

It was dark and quiet in the German part of the camp early in the morning on 23 January 1945. Most inmates in the prison lay exhausted and apathetic on the ground. Many were dead. Mendel was still strong enough to clearly assess the situation and to escape from the camp. But he had no food and where should he go?

Together with three other prisoners he set off. The others were too weak and stayed behind in a barn while Mendel continued on his own. He wanted to go home to his village.

Several days later he arrived there. He stood on the veranda of his childhood home, but he could not muster the courage to open the door. His feet felt like being nailed to the flagstones, he was afraid, but he did not understand why.

Eventually he opened the door. Inside a neighbouring family sat around a table which was built by Mendel’s father years ago. They were aghast to see him. They stared at him full of arrogance and distaste, and they made no effort to let him in.

The reunion with the village he grew up in was depressing. All Jews were gone; shops, schools, workshops and meeting places were deserted. A community of several thousand human beings had been totally eradicated.

Mendel’s parents and several of his siblings died in the camps during the war.

Mendel was one of the 400 Jewish refugees that came to Norway in May 1947. He settled in Oslo, where he found work in Thune’s mechanic workshop.

He became aquainted with a Norwegian woman named Olfried and married  her. In 1957 he got the Norwegian citizenship.

Mendel made no secret of the fact that the experiences of the war tortured him:

“It was hard to come back to life, but you become used to everything. All the years I have lived with it. The thoughts and experiences will haunt me for the rest of my life. But fortunately the youth nowadays is fantastic. I have sincerest belief in the youth of today. We only have to remind them steadily of everything that happened, so that they can tell the story of our history to the next generation.” Mendel said in the documentary, that was made about this life.

Mendel dedicated the last years of his life to spreading his experiences during the war and with the persecution of Jews. He visted schools all over Norway and was an irreplacable contemporary witness for the foundation Hvite busser til Auschwitz (“white busses to Auschwitz”).

In 1993 Mendel Szajnfeld published the book ”Fortell hva som skjedde med oss” (“Report what happened to us!”) with Gyldenhal publishers.

Mendel Szajnfeld died on Sunday, 21 May 2000.

// Translated by René Pfeiffer v.k.a. Nightlynx, errors excepted.

// Anyone who does not learn from history is doomed to repeat it.

„Berichte, was mit uns passiert ist!”

  • Posted on September 8, 2009 at 2:44 pm

Eigentlich sind wir nur zufällig beim Zappen auf ihn gestoßen. Hans-Dieter Grabe hat Mendel Schainfeld vor der Kamera befragt. Die Dokumentationen Mendel Schainfelds zweite Reise nach Deutschland aus dem Jahre 1972 und Mendel lebt aus dem Jahre 1999 beschreiben Mendels Leben. Da mich die Erzählungen sehr bewegt haben, suchte ich nach mehr Informationen. Ich fand sie leider nur in Form von spärlichen Hinweisen auf die Dokumentationen und darüber hinaus nur in norwegischer Sprache. Schließlich entdeckte ich einen Nachruf auf der Webseite von Hvite busser til Auschwitz. Eine Freundin hat den Text übersetzt. Ich stelle ihn hier ins Netz, damit Mendels Geschichte gefunden wird. Eine englische Version folgt. Berichtet, was ihr gelesen habt!

Mendel Szajnfeld

– „Berichte, was mit uns passiert ist!”, riefen die Gefangenen, die sich den Todeshügel im Plaszow-Lager hinaufschleppten. Mendel vergaß die verzweifelten Rufe seiner gefangenen Kameraden nie. Und er erfüllte ihren Wunsch.

Mendel Szajnfeld war ein in Polen geborener Jude. Er wurde am 2. August 1922 in Sosnowiec geboren, wuchs aber in der polnischen Kleinstadt Lysowiec östlich von Krakau auf. Mendel war das jüngste von sieben Geschwistern. Sein Vater arbeitete in einer Mühle und Mendel begann mit fünfzehn eine Lehre als Schuster. Später wechselte er in die Installateurbranche.

Als Hitler im September 1939 in Polen einmarschierte, gelangte die ganze Familie in die Gefangenschaft der Nazis. Beim Ausbruch des 2. Weltkriegs machte die jüdische Bevölkerung in Polen ca. 3,5 Millionen Menschen aus. Knapp sechs Jahre später waren mehr als 90% davon nicht mehr da. Die meisten davon wurden infolge des Plans der Nazis, Europa von den Juden zu „säubern”, ermordet.

Mendels Familie musste ihr Heim verlassen und wurden in einem Ghetto untergebracht. Sie bekamen einen ca. 10 Quadratmeter großen Raum zugeteilt. Dort sollten Mutter, Vater und vier Kinder wohnen. Die ältesten Kinder waren schon von zu Hause ausgezogen. Es gab strenge Regeln dafür, wie lange die Juden außerhalb des Ghettos bleiben durften, in der Praxis war die Stadt zu einem Gefangenenlager geworden. Probleme gab es viele:

– „Wir hatten viele Sorgen, wie Hunger, Kälte und grauenhafte Sanitätsbedingungen. Es war so gut wie unmöglich, reines Wasser zu bekommen, daher war es sehr schwierig, uns sauber zu halten und unsere Kleidung zu waschen.”, schreibt Mendel in seinem Buch „Berichte, was mit uns passiert ist”.

Am 10. April 1941 wurde Mendel zusammen mit anderen ledigen, arbeitsfähigen jungen Männern aus dem Ghetto verlegt. Er ahnte nicht was ihn erwartete.

Nach einer langen und mühseligen Zugfahrt endete Mendel im Konzentrationslager Rakowice außerhalb von Krakau. Dort wurde ihm mitgeteilt, dass er für Bauarbeiten und und verschiedene mechanische Arbeiten eingeteilt sei. In der Zeit, die er im Lager Rakowitz verbrachte, ging es ihm dem Umständen entsprechend relativ gut. Aber im Juli 1943 wurde er ins Konzentrationslager Plaszow verlegt, das später durch Steven Spielberg berühmten Film „Schindlers Liste” bekannt werden sollte.

– „Es gab viele schlimmere Alternativen, und nur wenige, die besser waren. Das war allerdings nur ein schwacher Trost. Wenn nur die Hälfte der Gerüchte über Plaszow stimmen sollten, würde es schlimm genug werden.”, schreibt Mendel.

Bei ihrer Ankunft im Lager wurden die Gefangenen zu einer Waschbaracke gejagt. Dort mussten sie sich nackt ausziehen und alle wurden kahlgeschoren. Dann wurden sie mit einer desinfizierenden Salbe eingeschmiert, die grauenhaft stank und so aggressiv war, dass sie einem fast Löcher in die Haut brannte. Danach wurde geduscht und man kleidete sie in dünne Gefängniskleidung. Mendel bekam die Gefangenennummer 12219 zugeteilt. Es war buchstäblich lebenswichtig, diese Nummer sofort auswendig zu können. Der Name war von jetzt an unwesentlich, nur die Nummer wurde verwendet, um einen Gefangenen anzusprechen. Reagierte man nicht unverzüglich darauf, riskierte man die Prügelstrafe oder noch Schlimmeres. Mendel war gerade 21 geworden, als er ins Lager kam.

Im Juli 1943 waren 15.000 Gefangene in Plazow, auch wenn das Lager nur etwa 60 Hektar groß war. Im Laufe des Herbstes wurde das Gelände auf 80 Hektar vergrößert, und die Zahl der Gefangenen stieg auf 25.000.

Mendel begann, in der Plattenwerkstatt in Baracke 84 zu arbeiten. Die Arbeit bestand darin, große Wannen, Eimer und Behälter in Stücke zu schlagen und danach zu Metallplatten zu begradigen. Er musste außerdem Material von eine großen Stapel 10-15 Meter vor dem Barackeneingang holen.

Eines Tages war er dort draußen, und eine Gruppe Gefangene kam vorbei. Er sah mehrere bekannte Gesichter unter den Männern, die zum „Todeshügel” geführt wurden.

– Allen Gefangenen war die klare Gewissheit anzusehen, dass dies ihr letzter Gang war, dass sie nur mehr wenige Minuten zu leben hatten. Viele von ihnen winkten mir zu und riefen: „Leb wohl, halte durch!” Und als sie etwas weiter gekommen waren: „Berichte, was mit uns passiert ist!” Der Anblickt machte einen gewaltigen Eindruck auf Mendel und verfolgte ihn sein ganzes Leben lang.

Es lag ein unbestimmter, Brechreiz erregender Gestank über dem Lager. Mendel wunderte sich, was das sein könnte und fragte einen seiner Kameraden unter den Gefangenen:

– „Weißt Du wirklich nicht, was dieser Geruch ist?” unterbrach ihn dieser. „Das sind die Leichenfeuer. Hier verbrennt man jeden Tag Leichen, zu jeder Tageszeit, sonst hätte man keinen Platz für all die Toten. Ich kenne einige Gefangene, die dort arbeiten. Zuunterst legen sie schwere Holzbalken, darauf eine Schicht mit Leichen, darauf wieder eine Schicht mit Holz, und so weiter. Die Deutschen spendieren sogar ordentlich Benzin, damit das ganze ordentlich brennt, obwohl sie sich beklagen, dass sie zuwenig Treibstoff für ihre Kriegsmaschinerie haben. Kümmere dich nicht um den Gestank, du wirst dich schon daran gewöhnen!”

Am 9. Oktober 1943 wurde Mendel wiederum verlegt. Er wurde in zivile Kleider gesteckt und bekam eine extra Ration Brot. Die Reise verlief per Bahn, in Viehwaggons. Sie endete in der zukünftigen Warta-Munitionsfabrik in Częstochowa. Mendel landete in einer Gruppe, die in der Installateurwerkstatt arbeiten sollte. Sie sollten Wasserklosetts montieren, Waschbecken und Warmwasseraufbereiter für die Lagerleitung – die Insassen hatten selbstverständlich keinen Zugang zu so etwas.

Im Spätherbst 1944 näherte sich die russische Rote Armee. Am Silvesterabend wurde eine Gruppe russisch-ukrainischer Gefangener aus dem Lager gebracht. Die Gerüchteküche brodelte unter den Gefangenen, aber das Leben in der Munitionsfabrik Warta ging weiter wie zuvor.

Aber am 19. Jänner 1945 war etwas anders. Den Gefangenen wurde mitgeteilt, dass sie an diesem Tag nicht arbeiten sollten, weil die Produktion zwischenzeitlich eingestellt sei. Spät am Nachmittag wurde eine kleine Gruppe Gefangener zum Transport gerufen. Keiner wusste, wohin sie gebracht werden sollten. Die verbleibenden Gefangenen bekamen keine Nachricht, was weiter geschehen sollte. Die Gefangenen saßen in ihren Baracken und warteten. Draußen war es ganz still und es gab kein Zeichen von den deutschen Wachen. Hatten sie verstanden, dass die Front in der Nähe war, und hatten die Flucht ergriffen?

Mendel handelte schnell und sah die Möglichkeit zur Flucht.

Frühmorgens am 23. Jänner 1945 war es noch dunkel und still im deutschen Teil des Lagers. Im Gefangenenteil lagen die meisten erschöpft und apathisch da. Viele waren tot. Mendel war noch stark genug, die Situation klar zu beurteilen und aus dem Lager zu entkommen. Aber er hatte kein Essen, und wohin sollte er sich wenden?

Zusammen mit drei weiteren Gefangenen machte er sich auf den Weg. Die anderen drei waren so geschwächt, dass sie in einer Scheune zurückblieben, während Mendel alleine weiterging. Er wollte heim in sein Dorf.

Mehrere Tage später war er dort. Er stand auf der Veranda seines Kindheitszuhauses, aber konnte sich nicht dazu bringen, die Türe zu öffnen. Seine Füße waren wie auf den Steinfliesen festgenagelt, er hatte Angst aber verstand nicht, warum.

Schließlich öffnete er die Tür. Drinnen saß eine Nachbarsfamilie um den Tisch, den Mendels Vater seinerzeit selbst angefertigt hatte. Sie waren bestürzt, ihn zu sehen. Sie starrten ihn voller Hochmut und Abscheu an und machten keine Miene, ihn hereinzubeten.

Das Wiedersehen mit dem Dorf, in dem er aufgewachsen war, war deprimierend. Alle Juden waren fort, Geschäfte, Schulen, Werkstätten und Versammlungshäuser waren verlassen. Eine Gemeinschaft von mehreren tausend Menschen war vollständig ausradiert.

Mendels Eltern und mehrere seiner Geschwister kamen während des Kriegs in den Lagern um.

Mendel war einer der 400 jüdischen Quotenflüchtlinge, die im Mai 1947 nach Norwegen kamen. Er ließ sich in Oslo nieder, wo er eine Arbeit in Thunes Mechanikerwerkstatt fand.

Er lernte eine norwegische Frau kennen, Olfried, und sie heirateten. 1957 bekam er die norwegische Staatsbürgerschaft zugesprochen.

Mendel machte kein Hehl daraus, dass die Erlebnisse des Kriegs ihn quälten:

– „Es war schwer, ins Leben zurückzukommen, aber man gewöhnt sich an alles. Ich habe alle die Jahre damit gelebt. Die Gedanken und Erlebnisse werden mich den Rest meines Lebens verfolgen. Aber zum Glück ist die heutige Jugend fantastisch. Ich habe eine ehrliche Hoffnung in die Jugend, die heute aufwächst. Wir müssen sie nur beständig daran erinnern, was geschehen ist, damit sie die Geschichte an die nächste Generation weitergeben können.”, sagte Mendel in einem Dokumentarfilm, der über ihn gemacht wurde.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete Mendel der Aufgabe, das Wissen über seine Erfahrungen im Krieg und die Judenverfolgung allgemein zu verbreiten. Er besuchte Schulen in ganz Norwegen und war ein unersetzbarer Zeitzeuge für die Stiftung Hvite busser til Auschwitz („Weisse Busse nach Auschwitz”).

1993 gab Mendel Szajnfeld das Buch „Berichte, was mit uns passiert ist” im Gyldendal-Verlag heraus.

Mendel Szajnfeld starb am Sonntag, den 21. Mai 2000.

// Übersetzt von Karin Kosina (vka kyrah), Irrtümer vorbehalten.
// Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.
  • Comments are off for „Berichte, was mit uns passiert ist!”
  • Tags:

Blogs töten auch Menschen – schon gewußt?

  • Posted on March 14, 2009 at 2:10 am

Jetzt haben wir den Salat. Ein Jugendlicher dreht ganz ruhig durch, und schon wird der Ruf laut Killerspiele zu verbieten und Notrufe für Webforen einzurichten. Geht’s noch? Als ob Killerspiele die einzigen Quellen der angeblichen Gewaltverherrlichung sind. Das Kino hat um ein Vielfaches mehr Zuschauer. Darüber hinaus ist die Auswahl von Filmen, die nicht nur Gänseblümchen zeigen, sehr viel höher. Spontan fällt mir da Funny Games oder Gangs of New York ein, gibt aber noch weit mehr, sind alles keine Kindergeburtstage. Trotzdem waren es wieder mal ausschließlich die Killerspiele. Wahrscheinlich wegen der Interaktivität, denn wer alleine tagelang vor einem Computer sitzt, der ist wahnsinnig inter und überschwenglich aktiv (so wie echte Bürger der Blogosphäre). Gehört also verboten.

Foren sind das nächste Problem. Dort schreiben ja manche wirklich was sie wollen. Man könnte fast den Eindruck bekommen, daß die Teilnehmer an diesen ominösen Foren sich an die ursprüngliche Bedeutung des Wortes erinnern: Ein Forum (lateinisch, Plural: Fora oder eingedeutscht Foren) war in den Städten des römischen Reiches ein Platz, der das politische, juristische und religiöse Zentrum des Orts bildete. Es entsprach dabei weitgehend der griechischen Agora. Arge Sache, das; quasi eine altertümliche Terrorzelle, nur eben größer und von mehr Idioten bevölkert (wir reden ja über das Internet, Breitband ersetzt Tiefgang). Solche Orte machen wir jetzt sicher und gesellschaftsauglich. Foren bekommen nämlich jetzt einen Panikbutton. Wann immer jemand, es muß nicht mal ein Jugendlicher sein, dort Bedenkliches vorliest, dann klickt er/sie/es rasch auf den Panikbutton, und es twittert im nächsten Polizeirevier. Der besorgte Bürger stellt sich die Frage wieviele Klicks pro Sekunde ein typisches Polizeirevier aushält und was es dann tut. Glücklicherweise stellen sich Politiker solche Fragen nicht, wäre ja auch zu dicht an der Realität, wirft nur unbequeme Fragen auf.

Die schlampigen Waffengesetze habe ich total vergessen. Die Kritik daran erinnert mich an die Unterhaltungsindustrie, die ständig die Todesstrafe für das Kopieren von Daten fordert. Hallo? Urheberrechtsverletzungen sind längst gesetzlich geregelt, ebenso wie Diebstahl. Dasselbe gilt für das Aufbewahren von Waffen und Munition. Wer Dinge liegen läßt, muß damit rechnen erschossen zu werden. Wo ist die Überraschung noch gleich?

Bitte aufwachen! Die Antwort auf Kopfschmerzen sind nicht das Einnehmen von mehr Tabletten! Ursachen sind gefragt, die Symptome kennen wir (Dank den unermüdlichen Massenmedien und der Blutgeilheit ihrer „Leser”) ja schon. Aspirin gegen Amok ist die falsche Medizin.

Und Blogs töten auch Menschen, ganz langsam und qualvoll. Das Lesen von Blogs kostet nämlich Zeit, führt oft zu geisitgen Qualen und die Lebenszeit eines jeden Menschen ist nun mal begrenzt. Wo ist der Panikbutton?

Am Anfang war das Wort, dann kamen die Exkremente

  • Posted on February 21, 2009 at 5:19 pm

Nachdem nun die zweite Blogsoftware ihren Dienst verrichtet und ich noch niemanden aus Frustration über JavaScript oder kreative Entwickler umbringen mußte, kann nun endlich geklärt werden. Das Klärwerk eröffnet sich also zum zweiten Male. Herzlich Willkommen!

Obwohl ich Bloggen nicht mag (weil ich das eigentlich schon vor über 10 Jahren mal begonnen habe), blase ich nun auch auf der Blogflöte und teile meinen gedanklichen Unrat mit der Welt. Ein dreifaches Hoch auf die intellektuelle Umweltverschmutzung! Das sollte eigentlich gebührend gefeiert werden.

Wie dem auch sei, hier wird nun geschrieben. Bitte nicht über die Zweisprachigkeit wundern, das kann vorkommen und ist tatsächlich gewollt. Viel Spaß oder zumindest Unterhaltung!

  • Comments are off for Am Anfang war das Wort, dann kamen die Exkremente
  • Tags:

Top