Politik

PayPal als politisches Instrument

  • Posted on September 9, 2011 at 2:44 pm

Spätestens seit der Sperrung des Spendenkontos für Wikileaks und für Cryptome sollte klar sein, daß PayPal kein neutraler Zahlungsanbieter mehr ist. PayPal genießt zwar Bankenstatus, aber die Realpolitik dieser Aktionen läßt das nur mehr als Deckmantel gelten. In die Riege der Paypal-Geschädigten reiht sich nun Deutschlands drittgrößte Drogeriekette ein. Rossmann Online wehrt sich gegen die Bevormundung durch Paypal und möchte seinen Kunden weiterhin die Wahlmöglichkeiten bei den Produkten überlassen. Rossmann erklärt:

Der Zahlungsdienstleister Paypal hat die Rossmann Online GmbH – wie auch andere deutsche Händler – aufgefordert, den Vertrieb kubanischer Produkte einzustellen. Paypal droht uns damit, dass andernfalls die Geschäftsbeziehung gekündigt wird. Paypal hat seinen Stammsitz in den USA und begründet seine Aufforderung damit, dass sie deshalb verpflichtet sei, das US-Embargo gegenüber Kuba auch in ihren ausländischen Tochtergesellschaften umzusetzen. Obwohl viele unserer Kunden Paypal nutzen, wollen wir dieser Aufforderung nicht nachkommen. Wir sind überzeugt, dass wir damit in Ihrem Interesse handeln. Denn aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, warum hier US-amerikanisches Recht praktiziert werden muss. Noch viel wichtiger: Wir wehren uns dagegen, dass Sie, unsere Kunden, auf diese Weise bevormundet und ihrer freien Entscheidung beraubt werden.

Ich finde das sehr lobenswert. Natürlich ist es leichter etablierte und weit verbreitete Anbieter für Zahlungstransaktionen zu verwenden, aber im Anbetracht der Willkür, die sich in den letzten Jahre eingeschlichen hat, muß man das eigentlich überdenken. Neben den prominenten Opfern wurden auch schon von vielen kleineren Unternehmern und Organisationen PayPal Konten eingefroren. Wer Handel treibt, Spenden benötigt oder sonst als Zahlungen angewiesen ist, der ist mit PayPal denkbar schlecht bedient.

Blowing Whistles

  • Posted on September 1, 2011 at 11:56 pm

If you were a whistleblower, what would you do to deliver your data to the public without exposing your identity? Let’s assume that you know some secrets about a Mexican drug cartel, so you have some extra motivation to stay anonymous. Where would you turn to?

  • Contact the media – nice idea, but maybe the media is afraid, too. Or there are spies among the ranks of editors.
  • Contact WikiLeaks – sounds pretty straightforward, but what about their promises about protecting whistleblowers and their reluctance to share information how they protect the sources?
  • Contact OpenLeaks – the new kid on the bloc; shares the word Leaks with WikiLeaks, promises to be more open, but isn’t quite open, only a bit. Apparently has destroyed leaked information for protection of sources (but then again it might not have done this at all).
  • Contact a government – this is the classical approach. True, the police of many countries always looks for anonymous sources depositing hints, but given their refusal to allow anonymity, pseudonymity and privacy, this is probably just bait and you are the catch of the day.
  • Contact Anonymous – splendid idea, but Anonymous is an idea, not a well-defined group. You might as well publish your leak on your blog or web site.
  • Try to leak the information yourself by anonymity services – that’s a start, but that’s not a sound plan. Let’s assume your know how to use TOR or Mixmaster remailers. What’s next? You have to send your information somewhere. Even if you run a hidden TOR service, you have to tell someone about it. Who is this someone? If you don’t know, you have a problem. You could hide the information and hope that someone finds it. This is also not very targeted.

Right now the options are very limited. Given the fights between WikiLeaks and the media or with OpenLeaks you options might be fading quicker than a candle in a snowstorm. Your best bet might be a platform such as Cryptome which does what WikiLeaks does quite a bit longer. Then again some of the possibilities above might work for you. Don’t forget to use your mind. As Cryptome puts it: „Recall that Cryptome never claims trustworthiness, authenticity or security, those can be done only by the citizen-user-consumer-believer, if at all. Expect to be deceived.“

A leak might not be a leak, and a „lost“ password might not been lost by accident. Time will tell.

 

Western Road to Fascism

  • Posted on August 24, 2011 at 4:40 pm

Let’s see, according to this photograph there are 11 steps to fascism (as seen from an US point of view). Judging from the European point of view, I’d say some goals have already been achieved by some European governments.

  1. Invoke a threat.
  2. Establish secret prisons.
  3. Develop a paramilitary force.
  4. Surveil ordinary citizens.
  5. Infiltrate citizen’s groups.
  6. Arbitrarily detain citizens.
  7. Target key individuals.
  8. Restrict the press.
  9. Cast dissent as treason.
  10. Subvert the rule of law.
  11. Disarm the citizen.

So, what’s next?

Of senseless Terror and how to retain Sanity

  • Posted on July 24, 2011 at 1:41 pm

I’ve been loosely connected to the news in the past two days. I only got information about the Oslo bombing and the massacre at the you camp through tweets and occasional peeks at news sites on my mobile phone. After catching up I am none the wiser and send my heartfelt condolences to the victims of the tragedy. It’s hard to comprehend, because the is no sensible reason and no justification for the murders of this madman. I don’t expect a major follow-up during the court hearings.

However I truly admire the reaction of Norway’s politicians. Fabian Stang, the mayor of Oslo, said on Friday: „We must not let fear determine what we do, because then the terrorists have won.“ Jens Stoltenberg, the Norwegian prime minister, said in his speech: „We must never cease to stand up for our values. We have to show that our open society can pass this test, too, And that the answer to violence is even more democracy, even more humanity, but never naïveté.“ In addition there is no outcry about „killer video games“ or „killer movies“: „Mr O’Connor [the Norwegian Home Affairs Minister] said the government would not be moved to impose further restrictions on games or films following reforms announced in Friday to tighten up access to some violent and explicit games.“ This reaction sets Norway apart from any other Western state.

So I ask you all to work on this open society Mr Stoltenberg was talking about, and not only in Norway.

Terror- und Pornolügen

  • Posted on June 9, 2011 at 8:33 pm

Es wird mit ziemlicher Sicherheit oft wiederholt werden, und ich habe es ohnehin aus der Bild-Zeitung für Nerds, aber die Terror- und Pornolügen der Politik gibt es jetzt als Statistik. Richard Gutjahr hat sich mal die Mühe gemacht und Telekommunikationsüberwachungen recherchiert (an dieser Stelle einen herzlichen Dank, Recherche ist nicht mehr selbstverständlich). Die vielbeschworene Gefahr von Terrorismus und (Kinder)Pornographie kommt in den tatsächlich angeforderten Überwachungen kaum zur Geltung. Das steht im krassen Widerspruch zu den Begründungen für die ganzen Überwachungsgesetze und -ermächtigungen. Darüber hinaus sieht man schön, was sich alles mit haltloser Panikmache erreichen läßt. Wi-der-lich!

Lauschangriffstatistik

Lauschangriffstatistik des deutschen Bundesamts für Justiz

Man achte darauf, daß die Daten aus dem Jahre 2009 stammen. Seit dieser Zeit wurde noch so manche Terrorpanikdiskussion losgetreten, und ich glaube nicht, daß Zensursula daran viel geändert hat. Immerhin wollte Frau von der Leyen ja keine Kinderpornographie löschen, sondern diese Inhalte nur markieren, damit man sie besser findet.

Dabei waren das nur die Highlights. Es ist wirklich zu empfehlen auf Richard Gutjahrs Blog mal die gesammelten Aushöhlungen des Grundgesetzes als Liste zu sehen. Da wird einem schlecht, ganz ohne EHEC. Es wird Zeit sich wieder auf Fakten zu besinnen. Leider fällt mir schon seit Jahren keine Partei mehr ein, die Fakten, Verstand und Umsichtigkeit im Wahlprogramm hat. Deutschland schafft sich eben geistig ab und demontiert die Verfassung. Steter Tropfen höhlt die Menschenrechte.

The End of the War against Terror

  • Posted on May 2, 2011 at 10:06 am

Osama bin Laden has been killed by US Special Forces. Basically this is good news. A religious fanatic killed by religious fanatics (with some politics thrown in for good measure). So can we now get rid of all the terror warnings, anti-terror laws and get back our civil liberty rights? Especially the anti-terror laws controlling the use of telephones and Internet seem now a bit overblown since Mr. bin Laden had no phones and no Internet access in his mansion.

Ah, yes, no body will be found. This will be a big relief for all sceptics and avid fans of Wag The Dog.

Gesucht: Georg Schramm im Europa-Park

  • Posted on May 1, 2011 at 9:13 pm

Liebe Unterhaltungsindustrie,

ich habe gerade erfahren, daß Georg Schramm der Politik ordentlich bei der Verleihung des Kleinkunstpreises von Baden-Württemberg eingeschenkt hat. Ich hätte gerne einen Video- oder Audiomitschnitt! Da ich nicht annehme, daß Ihre antiquierte, defekte Infrastruktur zur Verteilung von Inhalten mit meinen Interessen mithalten kann, nehme ich gerne auch Bittorrent Links an.

Danke!

  • Comments are off for Gesucht: Georg Schramm im Europa-Park
  • Tags:

New Perspectives from the Military

  • Posted on April 26, 2011 at 12:51 pm

You may have heard that the US of A are close to bankruptcy. There’s a fight between Democrats and Republicans about how to spend money on what. The USA have the world’s largest (in terms of being expensive) military. The armed forces are America’s Holy Cow. War distracts from the problems at home. So you might think that the Joint Chiefs of Staff are happy about their importance. Well, they’re not, and this is very remarkable. Look at this quote:

We have to recognize that fixing America’s fiscal problems – paring back the budget busters like entitlements and also defense spending – making the economy competitive, dealing with immigration and outlining a serious plan for energy use are the best strategies to stay a superpower, not going around killing a few tribal leaders in the remote valleys and hills of Afghanistan.

It is straight from an article describing a publication that was sanctioned by the Joint Chiefs of Staff. The authors are Captain Wayne Porter of the U.S. Navy and Colonel Mark Mykleby of the U.S. Marine Corps. It’s reassuring to see some sign of sanity despite the lunatic ramblings of politicians.

S.P.O.N. romantisiert Stasi-Methoden

  • Posted on April 25, 2011 at 1:36 pm

Eigentlich wollte ich nur kurz Nachrichten lesen. Dabei bin ich dann versehentlich beim ehemaligen Nachrichtenmagazin gelandet (ich weiß, ich muß das Bookmark mal aus der Rubrik Nachrichten löschen). Das wäre alles nicht so schlimm, wenn ich nicht die satirische Kolumne von Herrn Jan Fleischhauer entdeckt hätte. Er kritisiert im Text »Die große Datenphobie« die Kleinlichkeit der Gegner der Vorratsdatenspeicherung a.k.a. Volksüberwachung. Es gäbe ja wohl keine Gefahr, daß die Demokratie in Deutschland durch die paar Daten plötzlich in eine Diktatur abrutscht. Da muß ich Herrn Fleischhauer durchaus zustimmen. Diese Gefahr ist nicht gegeben. Es gibt eine weitaus größere Gefahr, die sich seit 2001 wie ein heimtückisches Mantra durch Presse, Politik und Psyche frißt: Die systematische Desensibilisierung.

Die USA sind auch eine Demokratie. Trotzdem werden im Namen der Staatsicherheit und im Kampf wider dem Terror Straftaten begangen. Es gibt einen triftigen Grund für die Unterbringung von Kriegsgefangenen auf der Marinebasis Guantanamo, und dieser Grund sind besagte Straftaten. Auf demokratischem Boden müßte man Kriegsgefangene ja sonst wie ebensolche behandeln. Dafür gibt es klare Regeln, die international gelten. Die Insassen von Guantanamo können also eigentlich keine Kriegsgefangenen sein. Was sind sie denn dann?
Man muß aber nicht gleich nach Kuba schauen. Auch US-amerikanische Militärgefängnisse dehnen die Ausübung von Demokratie sehr weit. Bradley E. Manning wird seit Monaten in Untersuchungshaft gehalten und fast so behandelt wie amerikanische Kriegsgefangene in Nordvietnam während des Vietnamkriegs. Trotz seiner Angehörigkeit der US Army kommt aber kein A Team, um ihn zu retten. Im Gegenteil, Präsident Obama ist bereits vor Beginn des Verfahrens von Mannings Schuld fest überzeugt. Ich bin gespannt wie fair der Prozeß dann noch sein kann. Jedenfalls kann Präsident Obama aufgrund dieser Aussage Herrn Putin die Hand schütteln. Letzterer hatte dieselben Ansichten über einen Angeklagten noch vor der Urteilsverkündung.

Was hat das alles mit Herrn Fleischhauer zu tun? Der gemeinsame Nenner ist die Verharmlosung und der stetige Verweis auf außergewöhnliche Bedrohungen. Herrn Fleischhauer, Sie glauben doch nicht ernsthaft, daß die im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung erhobenen Daten ausschließlich für Ermittlungen von adäquaten Straftaten benutzt werden. Sobald das Futter im Trog ist, stecken auch schon hungrige Schweine ihre Schnauze hinein. Viel Zeit vergeht da nicht. Noch dazu sehe ich es überhaupt nicht ein, wieso wir uns alle an eine ständige Rasterfahndung gewöhnen sollten. Wir könnten genauso wieder Sandsäcke aufstellen und Straßenkontrollen durch Bewaffnete einführen. Immerhin könnte jede(r) ein(e) Terrorist(in) sein.

Artikel, wie die Anklage der „Datensammelphobiker“, sind daher nichts anderes als demokratisch getarnte Haßpredigten, um das Stimmvieh auf den Kampf gegen den Terror vorzubereiten. Zuerst kommt das Neusprech, und dann kommt der Rest. So gesehen ist die Taktik der von religiösen Fanatikern eigentlich gleich. Wichtig ist nur, daß man das Publikum auf Kritiklosigkeit einstimmt und ein gemeinsames Feindbild aufbaut.

Aber vielleicht habe ich nur die Satire in dem Artikel nicht verstanden, und es war alles ganz anders.

  • Comments are off for S.P.O.N. romantisiert Stasi-Methoden

Stasiland Österreich

  • Posted on February 19, 2011 at 10:28 pm

Die Politik in Österreich denkt laut über die euphemistisch titulierte Vorratsdatenspeicherung nach. Das Innen- und Justizministerium möchte gerne wissen wer mit wem wann und wie lange telefoniert, E-Mails austauscht, SMS verschickt/empfängt, welche Clickstreams alle Broweser hinterlassen und noch so einiges mehr. Es geht nicht um Inhalte, sagt man. Das soll beruhigen, jedoch reichen die Verbindungsdaten völlig aus um Gewohnheiten, Gruppen, Kontakthäufigkeiten und weitere Informationen zu ermitteln. Diese Verbindungsdaten sollen nicht nur bei »schweren Delikten« erhoben werden. Ab Ladensdiebstahl, Ehestreitereien oder Urheberrechtsverletzungen geht’s los.

Interessanterweise hat man die willkürliche flächendeckende Erhebung von Verbindungsdaten nach der EU Richtlinie in Zypern, Deutschland, Bulgarien, Rumänien bereits für verfassungswidrig erklärt. In der verlinkten Quelle heißt es: »Die anlasslose Speicherung von Verkehrs- und Geodaten sämtlicher in der EU lebender Menschen aus den Telefonienetzen und dem Internet steht in fundamentalem Widerspruch zu allen europäischen Datenschutzgesetzen.« Das spricht eine deutliche Sprache und hat mit Datenschutz nichts zu tun. Noch dazu kann man den kompletten Datenverkehr im WWW mit Verbindungsdaten erfassen. Verschlüsselte Verbindungen (SSL) nützen rein gar nichts, denn die Verbindungsdaten bleiben dabei erhalten und landen auch in den Logdateien. Um Verbindungsdaten zu verschleiern, bleiben ausschließlich Anonymisierungsmethoden. Diese lassen sich jedoch nicht auf alle Dienste gleich gut anwenden.

Gerade im Licht der Proteste in den arabischen Ländern ist die grundlose Erfassung aller Verbindungsdaten sehr zweifelhaft. Die angesammelten Logdaten enthalten haufenweise persönliche Informationen, die in die falschen Hände geraten können. Auch in den richtigen Händen ohne triftigen Grund sind diese Daten eine Gefahr.

Wer sich genauer informieren möchte um welche Verbindungsdaten es eigentlich geht, so empfehle ich unbedingt die Webseite des AK Vorrat.

Internet Freedom

  • Posted on December 8, 2010 at 11:50 am

The Twitter feed of Heather Brooke directed me to a speech given by U.S. of Secretary of State Hillary Rodham Clinton, delivered at the Newseum in Washington, D.C.

This is an important speech on an important subject. … In the last year, we’ve seen a spike in threats to the free flow of information. China, Tunisia, and Uzbekistan have stepped up their censorship of the internet. In Vietnam, access to popular social networking sites has suddenly disappeared. And last Friday in Egypt, 30 bloggers and activists were detained. … So while it is clear that the spread of these technologies is transforming our world, it is still unclear how that transformation will affect the human rights and welfare of much of the world’s population.

On their own, new technologies do not take sides in the struggle for freedom and progress. But the United States does. We stand for a single internet where all of humanity has equal access to knowledge and ideas. And we recognize that the world’s information infrastructure will become what we and others make of it. This challenge may be new, but our responsibility to help ensure the free exchange of ideas goes back to the birth of our republic. The words of the First Amendment to the Constitution are carved in 50 tons of Tennessee marble on the front of this building. And every generation of Americans has worked to protect the values etched in that stone.
Franklin Roosevelt built on these ideas when he delivered his Four Freedoms speech in 1941. At the time, Americans faced a cavalcade of crises and a crisis of confidence. But the vision of a world in which all people enjoyed freedom of expression, freedom of worship, freedom from want, and freedom from fear transcended the trouble of his day.

I couldn’t agree more. However the USA are the very same country that also thinks about persecuting journalists. Journalism may be turned into espionage and punished severely. The question arises which challenges Mrs Clinton meant when delivering her speech. Was she speaking about the tyranny of a military regime or a state not being the USA? Other journalists jump to the rescue and try to distinguish between an unstructured collection of information, calling it a database, and carefully verified and polished information, calling it a book. I don’t think that discussing semantics will be very helpful here. Wikileaks or Cryptome simply have no editors that streamline information and turn databases into books. This is the design of these collections. There is no book. You have to write it yourself which is precisely the problem. Most journalists do not research anymore. They shun to dig for really important, critical or dangerous information. Copying newsfeeds and changing a few words is not journalism. If a journalist can be replaced by a very small shell script, then one should not expect to find new insights or perspectives. It depends on how you use the information and if you ask serious questions. People have forgotten to doubt what they read. This is why we need every wake-up call we can get.

Welcome to the Age of Information Warfare

  • Posted on December 3, 2010 at 12:06 pm

I have not commented the Cablegate publication by Wikileaks so far. The reason is simply that the revelations published are of much lower impact than politics wants it to be. Most of the information about the US-American understanding of the world comes with no surprise. The cables are merely a confirmation of suspicions and assumptions which were available before. However the discussion enters a new stage. Publishing information should now be punished by death. Web infrastructure publishing inconvenient information will now be DDoSed, taken offline by cloud computing vendors and evicted from the DNS. We’ve taken the Internet one step further. A quote by a fictional UN commissioner comes to my mind:

As the Americans learned so painfully in Earth’s final century, free flow of information is the only safeguard against tyranny.  The once-chained people whose leaders at last loose their grip on information flow will soon burst with freedom and vitality, but the free nation gradually constricting its grip on public discourse has begun its rapid slide into despotism. Beware of he who would deny you access to information, for in his heart he dreams himself your master. — Commissioner Pravin Lal, “Librarian’s Preface”

While Commissioner Pravin Lal has never existed, his words carry more meaning than ever before. The US government attacks Wikileaks. Strangely they do not attack the media who is publishing along Wikileaks. The Afghanistan War Logs and the Iraq War Logs were published by journalists as well. The US Embassy Diplomatic Cables are also commented and published by journalists. And yet no one calls for the execution of journalists, no one takes the web sites of The Guardian, Der Spiegel, Le Monde, The New York Times and others down. Yet. As I said we’ve entered a new stage of information warfare. You don’t need to use tanks if you can control the flow of information. The USA will probably ask China for help against dissidents soon.

Sinnentleerter JMStV – Deutschland verbrennt Blogs

  • Posted on November 30, 2010 at 5:14 pm

Es ist endlich soweit. Es darf in Deutschland wieder gegen Publikationen vorgegangen werden. Die ersten Blogs brennen schon. Selbst das Blog von studiVZ geht am 31. Dezember 2010 offline.  Der Weg für eine gleichgeschaltete Internetlandschaft ist vorbereitet. Der Jugendmedienstaatsvertrag wurde beschlossen, unter anderem von den mittlerweile unwählbaren Grünen. Das bedeutet, daß Webinhalte ab 1. Januar 2011 mit einer Altersfreigabe gekennzeichnet werden müssen. Für Inhalte „ab 18” muß eine Zugangsbeschränkung implementiert werden. Nun gibt es Blogs und Webseiten, die schon seit 8 Jahren oder länger Inhalte im Netz publiziert haben. Jede(r) Betreiber(in) muß nun alle Inhalte auf eine geeignete Altersfreigabe prüfen, den Inhalt deklarieren und für Inhalte „ab 18” eine Zugangsbeschränkung oder eine Sendezeit implementieren. Das übersteigt die Resourcen vieler Blogs.

Noch dazu wird im Jugendmedienstaatsvertrag keine einheitliche Kennzeichnung geregelt. Zwar sollen die Beschränkungen über HTML Meta-Tags und eine spezielle Schnittstelle markiert und zur Verfügung gestellt werden, die nötigen Standards gibt’s aber nicht. Das juristische Chaos ist perfekt. Die Politik begreift nicht wieviel Schaden sie damit anrichtet. Der JMStV ist nicht durchdacht und schießt weit über das Ziel hinaus. Wie sinnvoll sind denn Sendezeiten für Webinhalte, wenn die Goethe-Institute der Bundesregierung in aller Herren und Frauen Zeitzonen verstreut sind? Man muß kennzeichnen, aber man hat keine Vorschrift wie genau das realisiert werden soll? Realitätsfremder geht es ja wohl nicht.

Ich empfehle zur Illustration die Webinhalte der deutschen Bundesregierung, aller Parteien und aller Politikerblogs auf Altersbeschränkungen zu überprüfen und fleißig abzumahnen.

Top