Kultur

Es gibt keine leichten Auswege aus dem Überwachungswahn

  • Posted on July 7, 2013 at 8:58 pm

Seit Bekanntwerden des weltweiten Überwachungsskandals grassieren zwei konträre Ansichten durch das Internet. Die Eingeweihten und Paranoiker sagen: „Wir haben es immer schon gewußt.“ Man liebt es ja, wenn eine Verschwörungstheorie an Wahrheit gewinnt. Dem gegenüber stehen diejenigen, die den Rechthabern vorwerfen: „Ihr habt versagt.“ Den Satz gibt es auch als Selbsterkenntnis. Man kann sich jetzt eine der Seiten aussuchen und damit den eigenen Grad der Unglücklichkeit bestimmen. Das ist der einfache Weg. Es gibt noch einen differenzierten Ansatz, den niemand interessiert.

Dass man Kommunikation an natürlichen Engpässen überwachen kann, ist kein Geheimnis. Das ganze wird noch leichter, wenn man Klartext verwendet oder keine eigenen Schlüssel hat. Man kann nun lang und breit über dezentrale Systeme, Kryptographie, Schlüssellängen, supertolle Apps zu Abhilfe, eigene Infrastruktur und die Rettung der Welt durch Bits, Bytes und Mathematik reden. Man kann auch viel an den derzeit bekannten Lösungen für bestimmte Probleme herumkritisieren. Natürlich ist vieles Da Draußen™ nicht mit genial intuitiven Oberflächen versehen (dazu zählen aber auch Videorekorder). Wenn nur Eingeweihte Eingeweihtes bedienen und entwickeln, dann wird sich am bedienungsunfreundlichen Status Quo kaum etwas ändern. Es bedarf weiterer Dialoge zwischen den Kennern und den, die es benutzen, um diese Pattsituation aufzulösen. Dazu Bedarf es gegenseitigem Respekt zwischen denen, die etwas wissen, und denen, die etwas wissen – und etwas benutzen – wollen. Elitäres Herumgehampel (auf beiden Seiten wohlgemerkt) hilft nur den Geheimdiensten.

Dasselbe gilt für die Beschwerden über TOR und andere Anonymisierungsnetzwerke. Ich finde es toll, dass auch anderen die Langsamkeit von TOR auf die Nerven geht. Die langsamen Geschwindigkeiten liegen aber nicht nur am Code, sondern sie liegen auch daran, dass es einfach nicht genug TOR Nodes gibt. Der Grund dafür liegt wiederum daran, dass manche Internetanbieter den Betrieb von TOR Nodes untersagen und gleichzeitig Behörden prinzipiell den Betreibern von TOR Nodes das Leben schwer machen. Möchte man da Abhilfe schaffen, so bedarf es keiner Programmierarbeit. Man greife zum Telefon, Stift oder Drucker und verleihe dem Wunsch nach mehr TOR Nodes bei seinem Internetanbieter oder seinem Abgeordneten etwas Nachdruck. Internetanbieter könnten ja irgendwann TOR Dienste ins Portfolio aufnehmen (ja, man wird ja noch träumen dürfen).

Wer mehr TOR Nodes braucht, der kann auch welche kaufen. Torservers.net betreibt welche und bittet im Gegenzug um Unterstützung. Es gibt auch andere Organisationen, die dieses tun. Wieso nicht der Großmutter einfach einen TOR Node schenken und auf die Geburtstagskarte „Liebe Oma, dieser Betrag sorgt dafür, dass die Gestapo nicht wieder kommt.“ schreiben? Die (aussterbende) Kriegsgeneration freut sich sicherlich über eine solche Geste. Man kann ja auch notfalls Blumen oder Pralinen dazulegen.

Godless Traditions

  • Posted on August 5, 2012 at 5:30 pm

If you look at history (or use the search option at Wikipedia), you will find quite some articles on religion. If you feel a little bit adventurous, you could look up the history of atheism. Astonishingly the concept is older than Islam by over 1,000 years. In case you prefer moving picture, I’ll recommend BBCs’ A Rough History of Disbelief series. The first episode features an interesting quote attributed to Epicurus.

Is God willing to prevent evil, but not able?
Then he is not omnipotent.
Is he able, but not willing?
Then he is malevolent.
Is he both able and willing?
Then whence cometh evil?
Is he neither able nor willing?
Then why call him God?

Sad to see that modern preachers use a lot less intelligent words to drive people to insanity and to abuse them for their own goals – but that’s progress in civilisation. Or so they say.

A View into the Netherworld

  • Posted on July 17, 2012 at 6:42 pm

Are you into astrology? Do you feel these special vibes when walking on sacred ground? What does darkness mean for you? Or do you prefer (sun)light? Do you always know where East is? Do you pray? You don’t need to answer these questions. I won’t either, because I do not care. Your core set of rules and beliefs are your own. It should be a private matter, which means that its yours and you don’t need to demand that others share the exact same beliefs with you. There’s a good chance most people you meet won’t anyway. I respect your beliefs if you respect mine and if you don’t try to convince me to convert to a different belief system. I don’t buy goods at the door or by telephone, so why would I want to buy gods?

Wherever your mind goes, there will be ghosts, gods, souls, mysteries, dæmons, fantastic stories, truths, dreams, lies and everything else you take with you. It’s very easy to contaminate your environment and see things you brought with you. Sprinkled with some emotions and the correct words (some might even says prayers or spells, depending on your beliefs) others can use this to their advantage. In turn this is either to your advantage, too, or something completely different. Regardless of what it is, it’s always tricks of the mind. Your benefit or disadvantage depends entirely on the persons sharing your belief system with you (call them priests, friends, soul mates, members of the church or whatever you want). That’s the human component, and this component creates or destroys communities.

So don’t lose your mind about beliefs. That’s not how things work.

  • Comments are off for A View into the Netherworld
  • Tags:

The Filter Coffee Misunderstanding

  • Posted on July 4, 2012 at 9:13 am

We have to talk. We have to talk about coffee. Firstly because it’s not in the tag cloud yet, and secondly because I really like filter coffee. There you go, a blog posting about bad coffee’s coming up. No, it isn’t.

Usually in articles like these the second paragraph is reserved for some historical context. Since we got the introduction somewhat right, here’s the history (the conclusion will be in the next-to-last paragraph while the last paragraph is reserved for a witty pun such as “Or is it?” or similar). I grew up with this stuff. This is a good excuse. It doesn’t make the coffee better and it doesn’t excuse pouring hot water over crushed plant stuff (real coffee beans are optional given the taste of some cups I had). However once you use really good coffee material, ditch the milk and the sugar, you’ll really get something special. A big cup of filter coffee beats the crap out of any espresso or fancy café au bullshit any time. Filter coffee stays longer hot. This means you can drink it over a longer period of time. Yesterday I had a cup I could carry for over half an hour before taking bigger sips. You’ll experience the coffee through a wide variety of temperatures. The really good stuff can even be drunk cold. Try that with your stupid espresso!

So there’s the conclusion. Filter coffee rocks (even in German where it’s called Filterkaffee, easily recognisable). Throw away all the other coffee creations. End of discussion.

And here’s your witty pun: Go and get some!

  • Comments are off for The Filter Coffee Misunderstanding
  • Tags:

Kirchensteuer für Atheisten?

  • Posted on January 4, 2012 at 3:09 pm

Der oberösterreichische Landeshauptmann Hiegelsberger möchte von Ausgetretenen Kirchensteuer verlangen. So berichtet eine hiesige Zeitung in ihrem Webableger. Die Argumentation findet auf kultureller Ebene statt. Herr Hiegelsberger möchte das Geld für den Erhalt von geschichtsträchtigen Gebäuden verwendet. Die Idee ist zwar löblich, aber sein Begriff „Kirchensteuer-Flüchtlinge“ ist mehr als lächerlich. Wer aus der Kirche austritt, der/die/das möchte nicht immer nur Geld sparen. Der Herr Landeshauptmann hat da wohl als Gläubiger im doppelten Sinne eine sehr eindimensionale Sicht der Dinge. Vielen geht es tatsächlich um Glauben oder Kritik an antiquierten Glaubensgemeinschaften oder institutionalisierten Psychosen.

Natürlich sollten „geschichtsträchtige Gebäude“ erhalten werden. In Österreich gibt es viele Bauten religiöser Herkunft, die sehr schön sind. Ich bin auch gerne dazu bereit dafür zu zahlen, allerdings müssen diese Gebäude vorher in säkulare Hände übergehen. Es kann nämlich nicht sein, daß „Kirchenaustreterinnen“ und „Ungläubige“ unter dem Vorwand der Sanierung die religiösen Konstrukte hinter den Mauern mit erhalten. Baufällige Weltansichten bekommen von mir keinen einzigen Cent.

Satirical News Sites

  • Posted on December 30, 2011 at 3:04 pm

Ever since discovering the Segfault web site my bookmarks have a special folder for recreational news and stories. Writing good satirical texts has become increasingly difficult, because reality is catching up fast. Just follow the achievements of the Republican candidates (Addicting Info is one source to follow, albeit a little biased). After a few articles you cannot tell the difference between reports from reality and articles or video from The Onion or the Landover Baptist Church. The US Republican Party has a great future in comedy (even though they might invade the countries of the audience for no reason). Severe detachment from reality is a prime skill in politics these days.

German speaking web surfers might know about the infamous Titanic Magazin or Der Postillon.

Satirical news predates the Internet by hundreds of years. Le Canard enchaîné exists since 1915. Historians have traced satirical works back to Ancient Egypt. It’s a tragedy that this art form might get you killed or arrested thousands of years after the first works were published. Even the Arabic world knows about satire. Maybe the extremists will remember and honour this pattern of literature in the future.
Meanwhile I will refresh my satirical news bookmark folder with the help of DuckDuckGo.com, some coffee and a bit of reading.

Religionsunterricht

  • Posted on September 25, 2011 at 2:05 pm

Der Papst war in Deutschland. Alle waren glücklich. Die Kirchenkrise ähnelt der Finanzkrise. Die anderen sind schuld. Der Rest macht weiter wie zuvor. Einsehen, geistige Weiterentwicklung, konstruktive Kritik und Dialog ist nicht in Sicht. Es stellt sich die Frage wie man Kindern so etwas vermittelt.

Religionsunterricht hat für mich immer etwas mit Ausgrenzung zu tun. Zu meiner Schulzeit wurden wir im Klassenverband unterrichtet. Beim Thema Religion wurde die Schülergemeinschaft aber in evangelische, katholische und muslimische Gruppen eingeteilt und getrennt unterrichtet. Wirklich verstanden habe ich das nie. Wir haben im evangelischen Religionsunterricht ja auch über den Islam und den Katholizismus geredet, nur eben kürzer. Letztlich bleibt ein Gefühl, dass die anderen wohl wirklich anders sein müssen, denn sie lernen ja etwas anderes.
Es gab noch eine vierte Gruppe. Wenn man sich vom Religionsunterricht abgemeldet hatte (beispielsweise durch Schriftstück der Eltern) oder einer „zu kleinen“ Religionsgemeinschaft angehörte, dann hatte man statt Religion das Fach Ethik. Der Lehrplan sah leicht anders aus, aber im Prinzip wurde auch dort gelehrt was es an Weltreligionen gibt und wie sich die Menschen ihren Satz an Wertevorstellungen zusammenbauen. Im Ethikunterricht gab’s dann keine bevorzugten Religionen wie in den anderen Unterrichtsstunden (abhängig vom Lehrkörper klarerweise).

Kann man sich den Aufwand nicht gleich sparen und ausschließlich das Fach Ethik unterrichten? Man spart sich das Sortieren und Ausgrenzen der Kinder. Die Schüler fühlen sich nicht andersartig, sie werden nicht von Freunden getrennt, und sie können den Stoff gemeinsam lernen. Vielleicht entwickelt sich sogar ein Austausch, wenn sich die Kinder katholischer, evangelischer, heidnischer, muslimischer und atheistischer Familien unterhalten und sich gegenseitig erklären wie man zu Hause welchen Feiertag begeht. Das kann der Erziehung eigentlich nicht schaden. Ich bin dafür.

Leider fällt dann das Rekrutieren der jeweiligen Religionen weg und möglicherweise werden die Kinder dann zu tolerant und weltoffen, was für jedwede Religion eine Gefahr darstellt. Das sollte eigentlich als organisierter Kindesmißbrauch oder Gehirnwäsche zählen. Ich fürchte aus diesen Gründen werden die Machtspiele um die „Seelen“ der Kinder noch lange anhalten.

The Apocalypse is here!

  • Posted on May 21, 2011 at 2:33 pm

This may be the last entry on this blog. Today over 200 million people will be abducted and imprisoned. Five months later the Earth will be destroyed. It must be true, because it is written down and has been calculated. Everything that has been written down must be true (keep this in mind when reading this blog). Looking forward to witness the 21 October 2011.

BTW, there’s an alternative use of the word bible: „A bible for screenwriters is a reference document used for information on a story’s characters, settings and other elements.“ I wouldn’t base serious predictions on fantasy alone.

Gesucht: Georg Schramm im Europa-Park

  • Posted on May 1, 2011 at 9:13 pm

Liebe Unterhaltungsindustrie,

ich habe gerade erfahren, daß Georg Schramm der Politik ordentlich bei der Verleihung des Kleinkunstpreises von Baden-Württemberg eingeschenkt hat. Ich hätte gerne einen Video- oder Audiomitschnitt! Da ich nicht annehme, daß Ihre antiquierte, defekte Infrastruktur zur Verteilung von Inhalten mit meinen Interessen mithalten kann, nehme ich gerne auch Bittorrent Links an.

Danke!

  • Comments are off for Gesucht: Georg Schramm im Europa-Park
  • Tags:

New Perspectives from the Military

  • Posted on April 26, 2011 at 12:51 pm

You may have heard that the US of A are close to bankruptcy. There’s a fight between Democrats and Republicans about how to spend money on what. The USA have the world’s largest (in terms of being expensive) military. The armed forces are America’s Holy Cow. War distracts from the problems at home. So you might think that the Joint Chiefs of Staff are happy about their importance. Well, they’re not, and this is very remarkable. Look at this quote:

We have to recognize that fixing America’s fiscal problems – paring back the budget busters like entitlements and also defense spending – making the economy competitive, dealing with immigration and outlining a serious plan for energy use are the best strategies to stay a superpower, not going around killing a few tribal leaders in the remote valleys and hills of Afghanistan.

It is straight from an article describing a publication that was sanctioned by the Joint Chiefs of Staff. The authors are Captain Wayne Porter of the U.S. Navy and Colonel Mark Mykleby of the U.S. Marine Corps. It’s reassuring to see some sign of sanity despite the lunatic ramblings of politicians.

Schneemann gefunden!

  • Posted on June 3, 2010 at 7:01 pm

Ich habe schon seit über 5 Jahren alle meine Workstations und Server per Default auf UTF-8 konfiguriert. Meine kompletten Desktops verwenden UTF-8 in der Ein- und Ausgabe. Trotzdem habe ich bis heute den Schneemann verpaßt:


lynx@nightfall:~/ unicode ☃
U+2603 SNOWMAN
UTF-8: e2 98 83 UTF-16BE: 2603 Decimal: ☃

Category: So (Symbol, Other)
Bidi: ON (Other Neutrals)
lynx@nightfall:~/$

Klar sind es zuviele Zeichen, um alle zu kennen, aber jetzt steht Herden von Schneemännern nichts mehr im Weg. ☺

Sexuelle Übergriffe vermeiden

  • Posted on February 7, 2010 at 10:02 pm

Ich habe zufällig einen Text gefunden, der zu einem aktuellen Anlaß paßt. Es geht um sexuelle Belästigung oder Schlimmeres in diesem Zusammenhang. Es ist einer Freundin passiert und Anwesende haben nicht geholfen. Stattdessen wurde der Vorfall heruntergespielt. Das darf nicht passieren.

Special Agent Carrie Nelson, CRP coordinator, said another key factor in preventing sexual assaults is bystander intervention.

“It is simply standing up and doing the right thing. It’s intervening on your buddy’s behalf when you see him or her taking advantage of someone too intoxicated to understand what’s happening. It’s making sure your shipmate gets home safely. It’s preventing an assault before it happens,” said Nelson. “Bystander intervention is an obligation that every one of us shares. It is our duty to step up and stop someone from becoming a perpetrator or a victim.”

Some examples of bystander intervention include making up an excuse to get someone away from a risky situation, pointing out disrespectful behavior, recommending to a bartender or party host that someone has had too much to drink, trying to keep someone from going to an isolated location, and maybe even calling the police.

Nelson pointed out that the most effective intervention often involves taking action before a crime can occur. She added it is important for bystanders to always keep themselves safe, know options that are available, attempt to have other people assist, and avoid violence.Special Agent Carrie Nelson, CRP coordinator, said another key factor in preventing sexual assaults is bystander intervention.

“It is simply standing up and doing the right thing. It’s intervening on your buddy’s behalf when you see him or her taking advantage of someone too intoxicated to understand what’s happening. It’s making sure your shipmate gets home safely. It’s preventing an assault before it happens,” said Nelson. “Bystander intervention is an obligation that every one of us shares. It is our duty to step up and stop someone from becoming a perpetrator or a victim.”

Some examples of bystander intervention include making up an excuse to get someone away from a risky situation, pointing out disrespectful behavior, recommending to a bartender or party host that someone has had too much to drink, trying to keep someone from going to an isolated location, and maybe even calling the police.

Nelson pointed out that the most effective intervention often involves taking action before a crime can occur. She added it is important for bystanders to always keep themselves safe, know options that are available, attempt to have other people assist, and avoid violence.

Diese Empfehlungen sollte sich jeder zu Herzen nehmen und bei passender Gelegenheit auch umsetzen.

  • Comments are off for Sexuelle Übergriffe vermeiden
  • Tags:

Korrekte Deklaration dieser Webseite

  • Posted on January 26, 2010 at 10:58 am

Die Internetausdrucker schlagen wieder zu. Man fordert Sendezeitbegrenzungen für „Internetsendungen”, also Webseiten. Der AK Zensur hat sich den Vorschlag genauer angesehen. Die Ergebnisse sind haarsträubend. Internet-Zugangs-Anbieter (a.k.a. Access Provider oder ISPs) und Anbieter von Webspace (a.k.a. Hosting Provider) werden mit den eigentlichen Inhalteanbietern (a.k.a. Autoren und -innen) gleichgesetzt. Access Provider müssen Inhalte blockieren, die sich nicht an die hiesigen (deutschen) Jugendschutzbestimmungen halten. Betreiber von Blogs müssen künftig Inhalte entfernen, „die geeignet sind, die Entwicklung von jüngeren Personen zu beeinträchtigen”. Zusammengefaßt liest sich das so:

  • Man verlangt nach einer weltweiten Kennzeichnung aller Inhalte des Internets in ab 0 Jahre, ab 6 Jahre, ab 12 Jahre, ab 16 Jahre und ab 18 Jahre. Ich bin sicher, daß es dafür länderübergreifend eindeutige Richtlinien gibt, die sich leicht umsetzen lassen. Immerhin verdammen ja auch alle Staaten der Welt Terrorismus und den Drogenhandel.
  • Man verlangt nach einer weltweiten Sendezeitbegrenzung für Internetinhalte (beispielsweise nur zwischen 22 und 6 Uhr, wenn ab 16 Jahre). Im Anbetracht der diversen Zeitzonen im Internet ist das eine sportliche Herausforderung.
  • Man möchte über den Umweg des Jugendschutzes die deutsche Pornoindustrie stärken. Anbieter, die sich nicht den Regeln unterwerfen, wandern ins Ausland, werden geblockt und überlassen damit den deutschen Anbietern den Markt. Die Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages ist daher eine versteckte „Abfuckprämie” für Inlandpornographie.

Diese Webseite ist übrigens nur für ein Publikum ab 18 Jahren gedacht. Es befinden sich kritische Inhalte und Verlinkungen zu diesen auf diesen Seiten. Das ist unvereinbar mit dem Jugendschutz, denn es kann die Entwicklung von jüngeren Personen beeinträchtigen (sprich sie könnten eine eigene Meinung entwickeln, und das ist bei Wahlen an den Urnen unerwünscht). Weiterhin darf diese Webseite aus Jugendschutzgründen nur zwischen 2200 und 0600 abgerufen werden. Als Zeitzone gilt die des abrufenden Webbrowsers.

Top