May 2013 Archives

No Work in Progress!

  • Posted on May 12, 2013 at 4:21 pm

Beim Vermeiden der gedruckten Tageszeitung zum Frühstück bin ich über einen Blogartikel gestoßen, der die Zeile „Dieser Artikel ist noch work in progress.“ gleich nach dem Titel enthielt. Der Hinweis ist zwar nett gemeint, aber leider hilft das dem Leser (in diesem Falle ich, also kein -in) nicht.

Ein Artikel ist zum Zeitpunkt des Lesens durch Dritte fertig. Die Idee mit den Versionierungen oder Datumsangeben helfen da nicht. Warum? Weil es sich nicht um Software-Entwicklung handelt. Ein Autor kann nicht davon ausgehen, dass alle Leserinnen in periodischen Abständen wiederkehren und die neue Fassung lesen. Niemand macht das, nicht in Blogs, nicht bei digitalen Zeitungen oder Magazinen, nirgendwo. Alles das, was sich ein Autor beim Schreiben denkt, muß zum Zeitpunkt des Publizierens im Text enthalten sein. Natürlich neigt man dazu gelegentlich Sektionen mit dem klangvollen Update: hinzuzufügen. Man sollte sicher aber im Klaren darüber sein, dass es Leser, die den Text schon gelesen haben, nicht mehr verfolgen und daher auch nie sehen werden.

Helft mit das Internet sauber zu halten! Publiziert keine Entwürfe! Danke.

Travel

  • Posted on May 2, 2013 at 11:56 pm

Yours truly has been without Internet recently. It’s amazing what a period of having crappy Internet connections can do to a mind. While tweets even fit through the smallest pipe most other content wasn’t accessible. This is actually a good thing. It clears some of the thoughts that clog your brain throughout the busy days with lots of routine, interruptions and information.

There are three things I do when being away. I have a look around. When being in your day job or at home there’s not much time for simply looking at something. You always have to be somewhere on time. No glimpsing, no observing, lots and lots of getting from A to B and not wasting time. Shame. Then there is writing. Writing something for the sake of spilling words is great. Just putting words on a page. No goal, no agenda, no thoughts of your audience in mind. Fun. And then there is photography. Just take the camera, walk around, have a hard look at what you can see, find a good spot and take a picture. Go where few people would go. Use angles few people would use. Rediscover the world.

We all should do this more often.

Top