April 2012 Archives

Sick of History Lessons yet? Don’t be!

  • Posted on April 30, 2012 at 11:22 pm

Occasionally you will hear the statement „Haven’t we heard enough of World War II?“ or „Why do we still need to study the Nazi regime and its crimes against humanity?“. Phrases like this are not only popular with right-wing politicians and their flock. „Ordinary“ people say this, too. Are you also sick of history lessons? Well, you shouldn’t, and here’s why.

It is completely normal to shun bad news if you get an overdose of it. Even for a news addict like me it’s hard to digest the daily dose of absurdity and articles describing things preposterous to common sense. This is where you usually change the channel, so to speak. However this does not mean that you should stop educating yourself. The claim of the phrase „history repeats itself“ is fuelled by the statement „people stop to repeatedly educate themselves“. Once you stop, the historical memory effect sets in and the crimes done by nations, individuals and fanatics seem less and less cruel than they really were. We keep forgetting. You don’t even have to go back 70 years, there’s a lot of history in the past 60, 50, 30 or even 10 years.

So refresh your memory, compare the past with the present, and never stop this process! Otherwise history will most certainly repeat itself – since it is a completely new experience for you.

Von bedauerlichen Einzelfällen und 10% Idioten

  • Posted on April 16, 2012 at 10:04 pm

Ich habe gerade die Suppe der bedauerlichen Einzelfälle entdeckt. Der Quelle nach zu urteilen, geht es darin um öffentliche Äußerungen von einzelnen Piraten. Während in der mathematischen Statistik bei einer kontinuierlichen Wahrscheinlichkeitsverteilung das Einzelereignis statistisch in-signifikant ist, ist das leider in der Politik völlig anders. 95% aller katholischen Pfarrer geben den restlichen 5% einen schlechten Ruf, um ein landläufiges Beispiel aus dem Witzrepertoire der Twitterstammtische zu benutzen. Laut Aleks Lessmann, dem stellvertretenden Pressesprecher der Piratenpartei Deutschland, liest sich das so: „In jeder Partei gibt es ›10 Prozent Idioten‹, um mal Gregor Gysi zu zitieren.…Der Bundesvorstand der Piratenpartei kann und will nicht kontrollieren, was einzelne Piraten sagen.“ Natürlich möchte man niemanden bevormunden, aber wie wäre es denn damit den Idiotinnen aus kommunikationshygienischen Gründen kein Sprachrohr zu bieten?

Die Wahrnehmung in der Wählergemeinde richtet sich aus menschlichen Gründen oft nach bestimmten Einzelereignissen. Diese heißen manchmal „Spitzenkandidat“, „Pressesprecherin“, „Fraktionsführer“ oder „Geschäftsführerin“. Die Aussage, dass man Einzelne nicht bevormunden möchte, ist ein hehres Ziel. Die Hoffnung, dass die Mißtöne besagter Einzelner nicht mehrheitsfähig werden dürfen, ist einfach nur naiv. Genauso gut kann man die Parteilinie dann durch Webformulare mit Umfragen festlegen, die keinerlei Sicherheitsfunktion haben. Wer am Lautesten klickt, hat gewonnen. Das wird nicht so einfach funktionieren.

Umgekehrt messen die Piraten andere Parteien auch an deren Einzelereignissen. Es fällt schwer Herrn Westerwelle, Herrn Seehofer, Herrn zu Guttenberg (und seine Frau), Frau Merkel und viele mehr einfach zu ignorieren, weil sich schon wer finden läßt, der die mehrheitliche Meinung wieder gerade rücken wird. Der Ansatz, den Herr Lessmann beschreibt, ist etwas zu einfach. Die Internetausdruckerinnen finden in einer Partei, die das Usenet in der politischen Landschaft simuliert, genügend Angriffspunkte, um das derzeitige Umfragehoch wieder zu drücken. Ich würde auf hoher See nicht damit rechnen, dass die Winde immer günstig stehen werden.

„Kein Fußbreit den Idioten!“ wäre doch mal ein schöner Slogan für die Kommunikation von innen nach außen.

P.S.: Dieser Text versucht einem korrekten „Gendering“ durch abwechselndes Benutzer der weiblichen und männlichen Form von Hauptwörtern gerecht zu werden. Wem das geistig zu anstrengend ist. der/die/das sollte vielleicht etwas Kaffee oder Tee trinken und es nochmal versuchen.

Growing up in a Hacker Space without knowing about it

  • Posted on April 11, 2012 at 2:26 am

This blog posting is a bit different from all the others. Usually it”s more about sarcasm or bashing things or people. Today it is the complete opposite. If you look at the tag cloud and have read some postings (or tweets for that matter) you probably have realised that I am doing some hacking behind the scenes. Let’s call it tinkering with technology. Basically I learnt a lot because my family allowed me to learn and to develop skills. Let me tell you how this was like.

I’ve always been the curious type. I constantly tried to figure out how things work, even as a child. Most children do that, but I liked to take apart gadgets very early. The curiosity grew intense. My parents and grandparents forbade me to open any household gadget that was new or still in use. Back in the days appliances were repaired, not replace. So one of my chances to get a peek inside was to wait until something broke and a repairman (be it an electrician, a plumber or heating contractor) came to our house. I was happy whenever our TV set was broken, because I got a look inside and could observe what the electrician did. I always kept the circuit diagrams of our device although I couldn’t read them properly yet. Those were part of the manual (I grew up in the age before „intellectual property“ was invented out of thin air, people were still allowed to repair their own possessions back then).

My family recognised my curiosity. I got lots of books. I read them. My grandfather gave his support also by buying science kits for me. One chemistry set, two physics sets and countless of electronic kits found their way to our home. I had lots of electronic components ranging from transistors, coils, transformers, capacitors, LEDs (yes, only the red ones), LED displays, a cathode ray tube, a 10 MHz oscilloscope, soldering iron, cable and countless of other items. First I build the experiments according to the manual (building test circuits up to sound generators, radios and even a simple black/white TV set), then I started to try my own ideas. I could even use my grandfathers work shop in the basement. He was a mechanic, and his work shop had anything – screwdrivers of any size, power drills, files, soldering lamps, paint, solvent, piece of metal, pipes, really anything. And I could use all of these tools whenever I wanted to.

Some Christmas day (guess it was 1984) the electronic kit collection turned digital. My grandfather gave me a BUSCH Elektronik’s Microtronic Computer-System 2090 with a 4-bit TMS 1600 CPU at its core. 4096 Byte ROM, 64Byte + 512 Byte RAM, 40 assembler instructions and 12 commands at the console consisting of 26 keys and a 6-digit LED display greatly enhanced the capabilities of my little lab. I started coding. The series of presents from my grandfather continued with a Commodore C64, a C128 and Amiga 500/2000/4000, not to forget the HP48 calculator I used at university.

I am not writing this down to brag about it, I am well aware that not everyone has been lucky to have a family like this. The point is this: Even when my grandfather gave me the electronic kits he did not understand what I was doing with it. He had a basic understanding of electricity, he could fix electrical wiring in the house, but he never did more complex things. He was a master mechanic, he could build anything out of wood or metal. Despite having no interest in and knowledge of electronics and computing he tried to help me with my education. Growing up with books, hardware, software and a work shop – and with an environment that actively supports curiosity – is one of the best things that can happen to you. That’s what a hacker space is – the best that can happen to you. Cherish it! Support it! Improve it! Create it if it doesn’t exist! And always put the tools back to where they belong! My grandfather told me this over and over.

Sadly I cannot thank my grandfather any more. He did a couple of years ago. He would have turned 90 today.

If you want to do him a favour, then please create something or understand the workings of Nature. He would have liked it.

Vorratsdatenspeicherung startet in Österreich

  • Posted on April 1, 2012 at 2:07 pm

Wien. – Heute am 1. April 2012 startet die Vorratsdatenspeicherung in Österreich. In der ersten Phase werden die Kommunikationsgewohnheiten aller Bürger, Politiker, Touristen und Terroristen erfaßt und gemeinsam abgespeichert. Enthusiasten hatten gestern vor dem Parlament die Maßnahme mit Särgen, Osterblumen und lustigen Fahnen begrüßt. Die Überwachung wird zunächst nur auf Telekommunikation beschränkt. Diese erste Phase gilt als Test, und der Fortschritt sowie die Bewertung der gespeicherten Daten wird monatlich in den sogenannten „Minority Reports“ an die EU Kommission übermittelt. Dieser Feedback ist wichtig, um zukünftige Spionagetechniken besser in den Richtlinien abbilden zu können.

Die Datensammlung macht in dieser Phase natürlich keinen Halt. Laut dem Projektleiter Dr. Metternich wird das Vorratsdatenspeicherungs in den nächsten 3 Jahren stetig ausgebaut und auch in die analoge Welt ausgedehnt. Die Meilensteine aus dem internen Projektplan lesen sich wie folgt.

  • Erfassung der Paket- und Briefpost (inklusive Öffnen verdächtiger Pakete)
  • Einbindung des Stromverbrauchs über Smartmeter (Stichwort „Smart Grid“)
  • Einbindung der Zusammensetzung von Abwässern einzelner Haushalte über Analysegeräte (Stichwort „Smart Shit“)
  • Erfassen der Abfallzusammensetzung einzelner Haushalte
  • Erfassen von Parteienverkehr an Wohnhäusern, Büros und öffentlicher Gebäude
  • Erfassen von Fußgängerverkehr an strategischen wichtigen Kreuzungen
  • Publikation aller Datenbanken im Rahmen eines Open Data Projekts (z.B. für nachbarschaftliche Wachsamkeit, …)

Das erklärte Ziel des Projekts ist die vollständige Aufklärung sämtlicher Straftaten und kleinerer Vergehen nach Implementation aller Meilensteine. Es ist davon auszugehen, dass durch das rapide Sinken unaufgeklärter Fälle die Anzahl der Beamten und Mitarbeiter in der Exekutive stark reduziert werden wird. Dr. Metternich erklärte telefonisch, dass dadurch die Kosten der Überwachungsmaßnahmen langfristig ausgeglichen werden. Er gehe von 10 Mitarbeitern für ganz Österreich ab 2020 aus.

Der Touristikverband sieht die Initiative positiv. Er werde gerade an einer Broschüre gearbeitet, um die Vorratsdatenspeicherung in Österreich für Gäste kompakt darzustellen. „Endlich fühlen sich Flüchtlinge und Touristen aus totalitären Staaten auch bei uns ganz wie zu Hause.“, so ein Vertreter der Branche.

Top