November 2009 Archives

Geheimdienstliches

  • Posted on November 24, 2009 at 1:11 am

Ich weiß nicht, ob hier wer WDR5 hört bzw. gehört hat. Dort gab es im letzten Jahr eine Serie über den Sinn und Unsinn von Geheimdiensten. Die Journalistin Gaby Weber hat sich mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dem Ministerium für Staatssicherheit, der CIA, dem FSB und der Zukunft von Geheimdiensten angenommen. Man kann auf ihrer Webseite die Audiodateien herunterladen. Ich kann die Sendungen sehr empfehlen. Gerade bei den haarsträubenden Beiträgen über den deutschen Verfassungsschutz gerät man, gelinde gesagt, sehr in Zweifel über den Sinn dieser Behörde.

Speziell die Beschreibungen der V-Männer, die ja in Hessen so gerne eigene Aussagen in die Münder der Angeklagten legen, sind sehr interessant. Schon Bismarck hatte seine Zweifel an deren Nützlichkeit und das nicht ohne Grund.

Preisfrage: Wie lange kann man in einem Geheimdienst arbeiten, ohne den Verstand zu verlieren? Antwort: Wenn man keinen hat, praktisch unbegrenzt. (Zitat von Helmut Roewer, alias Stephan Seeberg, ehemaliger Chef des Thüringischen Verfassungsschutzes)

Spendenaufruf für de.wikipedia.org Nachfolger

  • Posted on November 12, 2009 at 4:58 pm

Das Aufbauen von guten Online-Enzyklopedien ist viel Arbeit. Einmal braucht man Software, dann natürlich Bandbreite, genügend Server und logischerweise die Inhalte. In bestimmten Kreisen mit mafiösen Strukturen muß man Information dann noch gegen Löschanträge verteidigen. Das kostet Zeit und letztlich Geld. Ich möchte daher auf das Projekt Levitation von Scytale hinweisen. Es soll die von Datenverlusten geplagte Deutsche Wikipedia ablösen. Die Zeit für eine solche Idee ist reif, aber der Autor braucht eure Unterstützung. Laßt euch also nicht zu Spenden verführen, die sowieso wieder gelöscht werden. Spendet gleich an den Autor von Levitation!

Deutsche Wikipedia als Buch erhältlich

  • Posted on November 10, 2009 at 10:50 pm

Die deutschprachige Wikipedia erscheint jetzt als gedrucktes Buch in Frakturschrift. Die Bücher sind luftdicht verpackt. Alle Seiten sind mit Zaubertinte geschrieben, die sich nach Kontakt mit der Luft nach einer zufälligen Zeit selbst löscht. Man spart sich damit die langwierigen Löschdekrete der Online-Version. Finde ich sehr praktisch.

Noch praktischer wäre die Version für Amazons Kindle, wo dann die Admins die Artikel aus der Ferne jederzeit löschen können.

Blended Mix interessanter Artikel

  • Posted on November 7, 2009 at 2:51 pm

Da ich nicht genügend eigene Gedanken aufbringen kann, um einen Artikel zu schreiben, orientiere ich mich mal an der Kaffeeindustrie und stelle einen Blended Mix von Informationsbohnen zusammen, die ich diese Woche gefunden habe. Die Links haben keinen Anspruch auf Aktualität, da es nicht immer das Neueste und Schnellste sein muß. Auf den Geschmack kommt es an.

Ja, und bitte alles lesen, nicht nur jedes dritte Wort oder den Teaser. Man läuft sonst Gefahr Republikaner zu werden, das wollen wir doch nicht.

Edle Malware – nur für Macs

  • Posted on November 7, 2009 at 2:30 pm

Derzeit lese ich viele Medien, primär online, und komme aus dem Staunen nicht heraus. Wenn man es mal an den Schlagzeilen und dem ganzen Prominentenklatsch vorbeischafft, dann findet man tatsächlich einige obskure Meldungen. Der letzte Fund ist die Diskussion einer bösartigen Software mit Video von Symantec. Es handelt sich um ein Videospiel, welches umso mehr Benutzerdaten löscht je erfolgreicher man es spielt. Klingt ganz nach dem Geschäftsmodell der Finanzbranche, hat aber damit eigentlich nichts zu tun. Das Schärfste daran ist aber die Meldung, daß ein Obstkultist nun die Sicherheitsexperten als Kunstbanausen darstellt. Das Spiel sein kein trojanisches Pferd, vielmehr müsse man es als Kunstprojekt mit intellektuellem Anspruch sehen.

The idea behind the project is to use game mechanics to call into question the idea of mindless killing for fun. Are gamers so obsessive they must kill aliens at any cost? In the game, each alien is based on a random file on the players computer. If the player kills the alien, the file it is based on is deleted.

Das ist wahrlich beeindruckend. Eigentlich unterstreicht diese Aussage den Begriff trojanisches Pferd mehr als jeder Sicherheitsberater es je besser darstellen könnte. Liebe Malware Autoren, laßt euch diese Chance nicht entgehen. Das könnte eine Revolution in der neuzeitlichen Kunst auslösen. Kontext, Kontext und nochmals Kontext heißt die Devise. Mit etwas Glück könnten wir so die Antivirus-Firmen zu Kunstkritikern degradieren.

Top