September 2009 Archives

Landkrank

  • Posted on September 29, 2009 at 4:29 pm

Ich war in den letzten sieben neun Tagen konstant auf See (Rotes Meer) und bin nun landkrank. Es folgen die Aufzeichnungen aus der Dose, sofern sich mein Schwindelgefühl in Grenzen hält.

Dive Safari – Day #8

  • Posted on September 28, 2009 at 9:12 pm

Two days without diving have just passed. I’ve spent my time curing my cold and being violently sick. I completely emptied my digestive system and restarted from scratch with an empty stomach and an empty colon. I feel better now and enjoyed the early morning dive at the Jackson Reef in the Straits of Tiran (مضيق تيران). We hit a strong current and had to abort the dive after about 35 minutes. The view of the reef was very fine though. There were lots of corals, at least one lionfish, some big fishes (when looking out into the deep blue, couldn’t identify them because they were more than 10 metres away) and schools of fish accompanying us for a while. There was a lot of wind, meaning quite some waves at the surface. I estimate the wind having gale force 3 or 4, which has quite an impact when climbing aboard a zodiac (a dinghy) that cannot manoeuvre and is slowly pushed against the reef (think stones). Be quick or be in trouble. Fortunately our zodiac captain – the best of the Red Sea – got us out of trouble and into safety (think of encouraging shouts of Jalla! Jalla! and pure heroism). It was quite a struggle, believe me. The current got too strong, we could neither go forward or backward. We put out our buoys and made our safety stop. I managed to launch my buoy at about 10 metres – holding the rope to the buoy – which only has 6 metres. Don’t do this! It gets you in trouble. I should have let go of the rope, but I thought having a buoy in this weather to warn others of me being in the water would be a good idea (there were some passing boats overhead). We had to swim to the zodiac. It was in sight, but the waves periodically blocked the view (above and underwater). Tricky business, especially if you swim like Hell and the dinghy only approaches by millimetres.

The weather might have ruined the dive for an earlier group. We saw them sitting next to the wreck of the Lara, waving to their safari ship. Apparently their zodiac capsized. They had to walk back to their ship over the reef top. The damaged zodiac was carried back by the crew.

[Pause.]

I just returned from the upper deck. I watched the sunset, looking towards the Sinai peninsula. We’re headed for Ras Katy to spend the night there. We came through the Gulf of Aqaba (خليج العقبة), down South. Ras Katy is near Sharm El-Sheikh (شرم الشيخ). From the deck you could see Gebel Tiran  in the light of the setting sun. Opposite was the silhuoette of Sinai’s mountains. I’m not sure if you could see Gebel Katherine from here (it’s the highest mountain of the Sinai). Wait, I just checked a map, you really can’t.

Despite the climate it is a really wonderful place. Now image 200 boats transporting divers and snorkelers to the dive sites. That’s about 2.500 to 3.500 divers. Multiply by two, three or four (four being a maximum limit since you also have daily boats with divers who don’t do more than two dives a day) to get the number of dives. That’s only what you get from the boats. There are also divers and snorkelers coming from the land, too. That’s an awful lot of people, and some might not be as careful as sane, reasonable and respectful divers might be. The Sinai Diving Guide has an estimate: Assume that every diver involuntarily destroys 10 grams of coral per dive. This adds up to roughly 15 tons of destroyed corals per year. So protecting the reefs is a prime objective for everybody. The Egyptian government has introduced protectorates in order to control the damage done to the reefs. In theory this is a good move. In practice it works mostly. Nevertheless I saw bottles, plastic items (which can exist for over 100 to 1000 years in the sea) and other rubbish strewn on the sea floor. I also saw divers poking at corals to show something to others. I fully understand involuntarily acts, but this is plain out disrespectful.

Since we’re all so reasonable, picture this: A plane filled with tourists lands. The passengers leave the plane, go through all the procedures and are let loose on the city and the sea. Some of them are drunk, most of them can still walk, a few crawl to the exit on all fours, totally pissed. This is the nightmare of every skipper, dive guide or park ranger.

It gets even better. Imagine a wealthy businessman renting a dive boat all for himself and five prostitutes. The Muslim crew is aghast. The businessman generously puts 2.000$ in cash on the table to settle the manner. The crew is too proud to accept it. I have no idea if this trip ended better than it started. I doubt it.

Respect is important, no matter if you show it towards Nature or other cultures (I use this term in its broadest sense, even fishes and other animals have their social behaviour, not only humans).

Dive Safari – Day #4

  • Posted on September 25, 2009 at 9:57 pm

In your creation heaven did decree
That in your arms sweet death should dwell

Deep Silent Complete
Black velvet sea
The sirens are calling for me

It’s a bit easier to relate to these words after being submerged by several tons of solid salt water. Fascination and curiousity attracts the unsuspecting diver, but the human body wasn’t designed for this environment. Every fish we’ve seen moves with far more grace than we ever could. And fishes cannot drown, such as the four sailors and the five gunners of the SS Thistlegorm.

Today we took a look at steep reef walls. Venturing out a few metres into the deep blue is yet another way of experiencing one’s own status as alien in the underwater world. „You do not belong here.” said the mackerel (well, if fish talk to you underwater, you are well advised to get help and – above all – to surface as safely as possible).

Above all the bloody air-conditioning gave me a slight cold. This almost ruined my last dive today and made me cancel the night dive (again). The Fauna of the Sea doesn’t have these problems.

Dive Safari – Day #3

  • Posted on September 24, 2009 at 9:15 pm

Welcome to our second day at sea (the first was 0)!

We visited the wreck of the SS Thistlegorm, a British freighter sunk by two German He111 bombers on 6 October 1941. I’ve been here before, but it’s always very special. You can still explore the two layers of cargo holds containing Morris jeeps, trucks, Lee Enfield MK III rifles, boots, crates, cables and boxes. The wreck is a relic of the Second World War. Sadly many divers forget that. Even worse, thieves raid the wreck and take souvenirs with them. The site is a grave and should be treated with respect.

Shutdown now. Diving down almost 30 metres and negotiating currents fosters tiredness.

Dive Safari – Day #2

  • Posted on September 23, 2009 at 7:29 pm

Blogging from a dive safari boat seemed to be a brilliant idea at first. The theory was slighly modified when I decided to leave Thoth, my „take-away” laptop, behind. This saved some space and reduced my luggage by one bag. Too bad, the boat has plenty of power outlets all over the place (plenty for one laptop that is). The second measure for increasing the overall efficiency of packing my bags involved taking the smaller camera with me. Yes, I don’t photograph under water. And the choice of motifs South of the Sinai is reduced to water, coral reefs from above (being basically a change of colour in the blue range of the visible spectrum), other ships, Ra and rocks on the shore (this includes buildings, mountains and hills). That’s about it.

So I am doing this blog entry (and some to follow) in a very old-fashioned way: I am writing it into a small notebook (the original paper one without the fancy stuff and the precious raw materials in it, could be basically refined elephant crap) with a pen and green ink. Imagine this – the world knows about blogging for hundreds of years, even Mark Twain did it. Yet the people had to reinvent the process and give it a new name. That’s pathetic.

Forgive me for publishing my thoughts days after recording them. At least I don’t give a tweet about it.

Right now we’re at anchor next to Sha’ab Mahmud. We already did three dives today. Just a minute ago the last group went in for a night dive. Apparently I skipped the night dive. I prefer to have another night of sleep before I can manage four dives a day. We had a bit of a current during the last dive and my fins weren’t up to the job (hey, it’s a theory to start with).

But I am happy. Today we visited the wreck of the Dunraven. It’s a very old wreck, it sank more than 120 years ago. Last time I only entered its structure at the middle, diving through the remains of the engine room. You can also enter at the aft section (this being the stern) and take a look inside there. Having a guide is good. Tomorrow we’ll pay the SS Thistlegorm a visit. That’s why I skipped the night dive, I don’t want to miss out on the Thistlegorm.

Coffee’s gone cold. More later.

Der nächste Amoklauf – es gibt immer etwas zu tun

  • Posted on September 17, 2009 at 4:43 pm

So, der nächste Jugendliche ist ausgeklinkt und hat sich eine Schule ausgesucht. In Ansfelden stürmte der Amokläufer „schwer bewaffnet” das Gymnasium Carolinum. Die bayerische Polizei setzte nach und schoß den Täter mit einer Maschinenpistole an. Glücklicherweise gab es keine Toten. So weit, so gut. Kommen wir zum Nachspiel.

Der Amokläufer hatte eine Axt, zwei Messer und drei Molotow-Cocktails dabei. Damit ist man tatsächlich schwer bewaffnet. Eine Axt ist eine gefährliche Hiebwaffe (damit hat man sich in so mancher geschichtlicher Feldschlacht bewaffnet). Messer können töten, das wissen wir auch. Molotow-Cocktails werden gerne gegen Bunker und gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt (weiß jeder Wehrpflichtige). In Deutschland lief schon ein 42jähriger mit einem selbstgebauten Flammenwerfer Amok. Wie können wir nun in Zukunft solche Amokläufe verhindern? Die Politik gibt uns hier einen Weisen Rat™:

  • Die Medien müssen unbedingt unverzüglich mit allen Spekulationen beginnen, die ihren Journalisten einfallen. Jegliches Fact Finding muß mit einem ausreichenden Pool von Theorien begonnen werden.
  • Zugang zu Haushaltswarengeschäften beschränken; alle Besitzer von Haushaltswaren müssen sich polizeilich registrieren; Küchenwerkzeuge müssen verschlossen verwahrt werden. Die Polizei wird Stichproben bei Köchen und Eigenheimen machen.
  • Zugang zu Baumärkten nur ab 18 Jahren; Registrierung aller Heimwerken bei der lokalen Polizei; Verbot von gewaltverherrlichender Werbung im Fernsehen (Stichwort „es gibt immer etwas zu tun”); sämtliche Werkzeuge müssen verschlossen und getrennt von ihrer Munition verwahrt werden.
  • Zugang zu Killertankstellen unterliegen denselben Bestimmungen.
  • Mehr Videoskameras an deutschen Schulen und auf deutschen Straßen; der Weg der Amokläufer muß lückenlos aufgezeichnet werden. Das ist insbesondere wichtig für Medien wie die Bild-Zeitung und YouTube.
  • Herausfinden, welche Spiele der Täter diese gespielt hat, und diese dann umgehend als Killerspiele brandmarken und verbieten.
  • Die Hinterfragung der Erziehung ist strikt zu vermeiden, denn die Eltern haben damit ja nichts zu tun und können ihre Kinder nicht beeinflussen.

Es ist noch Wahlkampf in Deutschland. Wer von CDU/CSU, SPD, Grüne/Bündnis 90, Linke oder FDP wird es zuerst aufgreifen? Das ist jetzt die Chance wieder neue Anti-Amokgesetze zur weiteren Aushöhlung der Bürgerrechte zu erlassen. So eine Chance darf sich ein Regime einfach nicht entgehen lassen. Geben Sie sich einen Ruck, Herr Schäuble! Frau von der Leyen, das Leben Unschuldiger steht auf dem Spiel! Zensieren Sie bitte die Bilder in den Baumarktkatalogen!

Der Tag als die Demokratie starb

  • Posted on September 11, 2009 at 7:07 am

Der 11. September ist fast schon zum Gedenktag mutiert. Jeder erinnert sich an die einstürzenden Türme, den Schock und die unermüdliche Berichterstattung über das Unfaßbare (manche Sicherheitsexperten waren möglicherweise weniger überrascht). Leider geht inmitten dieser Erinnerungsstürme ein anderes Datum verloren – nämlich der 11. September 1973. An diesem Tag starb die Demokratie in Chile.

Salvador Allende, der Präsident Chiles bis zu diesem Tag, fand seinen Tod. Es gab Kämpfe in der Hauptstadt. Zwei Hawker Hunter Jets schossen 18 Raketen auf den Präsidentenpalast. Um 0620 Ortszeit fingen die Kamphandlungen durch die Marine in Valparaíso an. Um 1330 Ortszeit erschoß sich Allende mit einem Sturmgewehr auf einem Sofa in La Moneda sitzend – falls er nicht von jemand anderem erschossen wurde. General Augusto Pinochet war ander Macht, und die Demokratie war auf 25 Jahre ausgesetzt.

Man kann Parallelen erkennen. In beiden Fällen hatte die US-amerikanische CIA viel zu tun. In beiden Fällen wurden demokratische Strukturen und Bürgerrechte „höheren Zielen” geopfert. Man könnte sogar noch einen Schritt weitergehen und behaupten, daß in beiden Fällen Militärregimes die Regierung übernommen haben. Die Aussage ist leider nicht abwegig. Alles sehr passend für einen Gedenktag.

„Berichte, was mit uns passiert ist!”

  • Posted on September 8, 2009 at 2:44 pm

Eigentlich sind wir nur zufällig beim Zappen auf ihn gestoßen. Hans-Dieter Grabe hat Mendel Schainfeld vor der Kamera befragt. Die Dokumentationen Mendel Schainfelds zweite Reise nach Deutschland aus dem Jahre 1972 und Mendel lebt aus dem Jahre 1999 beschreiben Mendels Leben. Da mich die Erzählungen sehr bewegt haben, suchte ich nach mehr Informationen. Ich fand sie leider nur in Form von spärlichen Hinweisen auf die Dokumentationen und darüber hinaus nur in norwegischer Sprache. Schließlich entdeckte ich einen Nachruf auf der Webseite von Hvite busser til Auschwitz. Eine Freundin hat den Text übersetzt. Ich stelle ihn hier ins Netz, damit Mendels Geschichte gefunden wird. Eine englische Version folgt. Berichtet, was ihr gelesen habt!

Mendel Szajnfeld

– „Berichte, was mit uns passiert ist!”, riefen die Gefangenen, die sich den Todeshügel im Plaszow-Lager hinaufschleppten. Mendel vergaß die verzweifelten Rufe seiner gefangenen Kameraden nie. Und er erfüllte ihren Wunsch.

Mendel Szajnfeld war ein in Polen geborener Jude. Er wurde am 2. August 1922 in Sosnowiec geboren, wuchs aber in der polnischen Kleinstadt Lysowiec östlich von Krakau auf. Mendel war das jüngste von sieben Geschwistern. Sein Vater arbeitete in einer Mühle und Mendel begann mit fünfzehn eine Lehre als Schuster. Später wechselte er in die Installateurbranche.

Als Hitler im September 1939 in Polen einmarschierte, gelangte die ganze Familie in die Gefangenschaft der Nazis. Beim Ausbruch des 2. Weltkriegs machte die jüdische Bevölkerung in Polen ca. 3,5 Millionen Menschen aus. Knapp sechs Jahre später waren mehr als 90% davon nicht mehr da. Die meisten davon wurden infolge des Plans der Nazis, Europa von den Juden zu „säubern”, ermordet.

Mendels Familie musste ihr Heim verlassen und wurden in einem Ghetto untergebracht. Sie bekamen einen ca. 10 Quadratmeter großen Raum zugeteilt. Dort sollten Mutter, Vater und vier Kinder wohnen. Die ältesten Kinder waren schon von zu Hause ausgezogen. Es gab strenge Regeln dafür, wie lange die Juden außerhalb des Ghettos bleiben durften, in der Praxis war die Stadt zu einem Gefangenenlager geworden. Probleme gab es viele:

– „Wir hatten viele Sorgen, wie Hunger, Kälte und grauenhafte Sanitätsbedingungen. Es war so gut wie unmöglich, reines Wasser zu bekommen, daher war es sehr schwierig, uns sauber zu halten und unsere Kleidung zu waschen.”, schreibt Mendel in seinem Buch „Berichte, was mit uns passiert ist”.

Am 10. April 1941 wurde Mendel zusammen mit anderen ledigen, arbeitsfähigen jungen Männern aus dem Ghetto verlegt. Er ahnte nicht was ihn erwartete.

Nach einer langen und mühseligen Zugfahrt endete Mendel im Konzentrationslager Rakowice außerhalb von Krakau. Dort wurde ihm mitgeteilt, dass er für Bauarbeiten und und verschiedene mechanische Arbeiten eingeteilt sei. In der Zeit, die er im Lager Rakowitz verbrachte, ging es ihm dem Umständen entsprechend relativ gut. Aber im Juli 1943 wurde er ins Konzentrationslager Plaszow verlegt, das später durch Steven Spielberg berühmten Film „Schindlers Liste” bekannt werden sollte.

– „Es gab viele schlimmere Alternativen, und nur wenige, die besser waren. Das war allerdings nur ein schwacher Trost. Wenn nur die Hälfte der Gerüchte über Plaszow stimmen sollten, würde es schlimm genug werden.”, schreibt Mendel.

Bei ihrer Ankunft im Lager wurden die Gefangenen zu einer Waschbaracke gejagt. Dort mussten sie sich nackt ausziehen und alle wurden kahlgeschoren. Dann wurden sie mit einer desinfizierenden Salbe eingeschmiert, die grauenhaft stank und so aggressiv war, dass sie einem fast Löcher in die Haut brannte. Danach wurde geduscht und man kleidete sie in dünne Gefängniskleidung. Mendel bekam die Gefangenennummer 12219 zugeteilt. Es war buchstäblich lebenswichtig, diese Nummer sofort auswendig zu können. Der Name war von jetzt an unwesentlich, nur die Nummer wurde verwendet, um einen Gefangenen anzusprechen. Reagierte man nicht unverzüglich darauf, riskierte man die Prügelstrafe oder noch Schlimmeres. Mendel war gerade 21 geworden, als er ins Lager kam.

Im Juli 1943 waren 15.000 Gefangene in Plazow, auch wenn das Lager nur etwa 60 Hektar groß war. Im Laufe des Herbstes wurde das Gelände auf 80 Hektar vergrößert, und die Zahl der Gefangenen stieg auf 25.000.

Mendel begann, in der Plattenwerkstatt in Baracke 84 zu arbeiten. Die Arbeit bestand darin, große Wannen, Eimer und Behälter in Stücke zu schlagen und danach zu Metallplatten zu begradigen. Er musste außerdem Material von eine großen Stapel 10-15 Meter vor dem Barackeneingang holen.

Eines Tages war er dort draußen, und eine Gruppe Gefangene kam vorbei. Er sah mehrere bekannte Gesichter unter den Männern, die zum „Todeshügel” geführt wurden.

– Allen Gefangenen war die klare Gewissheit anzusehen, dass dies ihr letzter Gang war, dass sie nur mehr wenige Minuten zu leben hatten. Viele von ihnen winkten mir zu und riefen: „Leb wohl, halte durch!” Und als sie etwas weiter gekommen waren: „Berichte, was mit uns passiert ist!” Der Anblickt machte einen gewaltigen Eindruck auf Mendel und verfolgte ihn sein ganzes Leben lang.

Es lag ein unbestimmter, Brechreiz erregender Gestank über dem Lager. Mendel wunderte sich, was das sein könnte und fragte einen seiner Kameraden unter den Gefangenen:

– „Weißt Du wirklich nicht, was dieser Geruch ist?” unterbrach ihn dieser. „Das sind die Leichenfeuer. Hier verbrennt man jeden Tag Leichen, zu jeder Tageszeit, sonst hätte man keinen Platz für all die Toten. Ich kenne einige Gefangene, die dort arbeiten. Zuunterst legen sie schwere Holzbalken, darauf eine Schicht mit Leichen, darauf wieder eine Schicht mit Holz, und so weiter. Die Deutschen spendieren sogar ordentlich Benzin, damit das ganze ordentlich brennt, obwohl sie sich beklagen, dass sie zuwenig Treibstoff für ihre Kriegsmaschinerie haben. Kümmere dich nicht um den Gestank, du wirst dich schon daran gewöhnen!”

Am 9. Oktober 1943 wurde Mendel wiederum verlegt. Er wurde in zivile Kleider gesteckt und bekam eine extra Ration Brot. Die Reise verlief per Bahn, in Viehwaggons. Sie endete in der zukünftigen Warta-Munitionsfabrik in Częstochowa. Mendel landete in einer Gruppe, die in der Installateurwerkstatt arbeiten sollte. Sie sollten Wasserklosetts montieren, Waschbecken und Warmwasseraufbereiter für die Lagerleitung – die Insassen hatten selbstverständlich keinen Zugang zu so etwas.

Im Spätherbst 1944 näherte sich die russische Rote Armee. Am Silvesterabend wurde eine Gruppe russisch-ukrainischer Gefangener aus dem Lager gebracht. Die Gerüchteküche brodelte unter den Gefangenen, aber das Leben in der Munitionsfabrik Warta ging weiter wie zuvor.

Aber am 19. Jänner 1945 war etwas anders. Den Gefangenen wurde mitgeteilt, dass sie an diesem Tag nicht arbeiten sollten, weil die Produktion zwischenzeitlich eingestellt sei. Spät am Nachmittag wurde eine kleine Gruppe Gefangener zum Transport gerufen. Keiner wusste, wohin sie gebracht werden sollten. Die verbleibenden Gefangenen bekamen keine Nachricht, was weiter geschehen sollte. Die Gefangenen saßen in ihren Baracken und warteten. Draußen war es ganz still und es gab kein Zeichen von den deutschen Wachen. Hatten sie verstanden, dass die Front in der Nähe war, und hatten die Flucht ergriffen?

Mendel handelte schnell und sah die Möglichkeit zur Flucht.

Frühmorgens am 23. Jänner 1945 war es noch dunkel und still im deutschen Teil des Lagers. Im Gefangenenteil lagen die meisten erschöpft und apathisch da. Viele waren tot. Mendel war noch stark genug, die Situation klar zu beurteilen und aus dem Lager zu entkommen. Aber er hatte kein Essen, und wohin sollte er sich wenden?

Zusammen mit drei weiteren Gefangenen machte er sich auf den Weg. Die anderen drei waren so geschwächt, dass sie in einer Scheune zurückblieben, während Mendel alleine weiterging. Er wollte heim in sein Dorf.

Mehrere Tage später war er dort. Er stand auf der Veranda seines Kindheitszuhauses, aber konnte sich nicht dazu bringen, die Türe zu öffnen. Seine Füße waren wie auf den Steinfliesen festgenagelt, er hatte Angst aber verstand nicht, warum.

Schließlich öffnete er die Tür. Drinnen saß eine Nachbarsfamilie um den Tisch, den Mendels Vater seinerzeit selbst angefertigt hatte. Sie waren bestürzt, ihn zu sehen. Sie starrten ihn voller Hochmut und Abscheu an und machten keine Miene, ihn hereinzubeten.

Das Wiedersehen mit dem Dorf, in dem er aufgewachsen war, war deprimierend. Alle Juden waren fort, Geschäfte, Schulen, Werkstätten und Versammlungshäuser waren verlassen. Eine Gemeinschaft von mehreren tausend Menschen war vollständig ausradiert.

Mendels Eltern und mehrere seiner Geschwister kamen während des Kriegs in den Lagern um.

Mendel war einer der 400 jüdischen Quotenflüchtlinge, die im Mai 1947 nach Norwegen kamen. Er ließ sich in Oslo nieder, wo er eine Arbeit in Thunes Mechanikerwerkstatt fand.

Er lernte eine norwegische Frau kennen, Olfried, und sie heirateten. 1957 bekam er die norwegische Staatsbürgerschaft zugesprochen.

Mendel machte kein Hehl daraus, dass die Erlebnisse des Kriegs ihn quälten:

– „Es war schwer, ins Leben zurückzukommen, aber man gewöhnt sich an alles. Ich habe alle die Jahre damit gelebt. Die Gedanken und Erlebnisse werden mich den Rest meines Lebens verfolgen. Aber zum Glück ist die heutige Jugend fantastisch. Ich habe eine ehrliche Hoffnung in die Jugend, die heute aufwächst. Wir müssen sie nur beständig daran erinnern, was geschehen ist, damit sie die Geschichte an die nächste Generation weitergeben können.”, sagte Mendel in einem Dokumentarfilm, der über ihn gemacht wurde.

Die letzten Jahre seines Lebens widmete Mendel der Aufgabe, das Wissen über seine Erfahrungen im Krieg und die Judenverfolgung allgemein zu verbreiten. Er besuchte Schulen in ganz Norwegen und war ein unersetzbarer Zeitzeuge für die Stiftung Hvite busser til Auschwitz („Weisse Busse nach Auschwitz”).

1993 gab Mendel Szajnfeld das Buch „Berichte, was mit uns passiert ist” im Gyldendal-Verlag heraus.

Mendel Szajnfeld starb am Sonntag, den 21. Mai 2000.

// Übersetzt von Karin Kosina (vka kyrah), Irrtümer vorbehalten.
// Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.
  • Comments are off for „Berichte, was mit uns passiert ist!”
  • Tags:

Achtung, die Partei liest mit!

  • Posted on September 6, 2009 at 2:46 pm

Zuviele Menschen glauben immer noch, daß eine E-Mail im Internet bzw. beim Empfänger so behandelt wird wie ein „echter” Brief im geschlossenen Umschlag. Dem ist nicht so. Speziell deutschen Politikern ist ja Gewaltentrennung, Grundgesetz und Briefgeheimnis völlig egal. Rechte stehen ja auch nur im Weg, und anscheinend denken die Koalitionsparteien wehmütig an die Zeiten der Diktatur. In Geldern trifft diese Meinung nun die eigenen Reihen. Dort hat nämlich die Stadtverbandsspitze personalisierte elektronische Post an ihre Fraktionsmitglieder ohne deren Wissen umgeleitet. Dieser Vorgang nennt sich auch Bespitzelung, Abhören oder Lauschangriff. Einzig ein abgehörtes CDU-Mitglied erstattet Strafanzeige, damit die CDU Fraktion in Geldern kein rechtsfreier Raum bleibt. Magere Ausbeute.

Das Sahnestückchen setzt aber Marianne Ingenstau, die Stellvertreterin des Stadtverbandvorsitzenden, auf die ganze Sache. Sie unterscheidet nämlich strikt zwischen Postkarten und Briefen. Im Originalton klingt das laut einem Artikel so:

Stadtverbands-Vize Marianne Ingenstau bestätigt auf RP-Nachfrage, dass es die Umleitung “seit etwa einem Jahr” gibt.
Vorher seien die E-Mail-Adressen gar nicht aktiviert gewesen. Der Stadtverbandsvorstand habe sich “rechtlich schlau
gemacht und glaubt nicht, dass es da Probleme gibt”, so Ingenstau. “Demnach ist eine Mail wie eine Postkarte zu
bewerten”, sagt sie. Als Verletzung des Briefgeheimnisses im Sinne des Strafgesetzbuches gilt die unbefugte Öffnung eines
verschlossenen Briefes.

Das bedeutet im Klartext, daß Schriftstücke, die den nichtssagenden Text „Vertraulich” beinhalten, jederzeit beliebig gelesen und vervielfältigt werden dürfen, wenn sie nicht in einem passenden Umschlag stecken. Frau Ingenstau, darf ich bitte mal Fotos von Ihrem Schreibtisch machen während Sie arbeiten? Sie dürfen nur die Umschläge nicht vergessen.

Technisch versiertere Menschen würden jetzt auf E-Mail-Verschlüsselung hinweisen. Das wäre ein passender Umschlag, um die Schnüffelnasen der deutschen Politik zu ärgern. Wie heißt es so schön für Hunde vor Lebensmittelgeschäften? Wir müssen leider draußen bleiben. Am 27. September ist übrigens Bundestagswahl, und dort kann man entscheiden, ob man solchen Leuten noch sein Vertrauen aussprechen möchte.

Kleiner Kaffeetest

  • Posted on September 4, 2009 at 1:06 am

Eigentlich mag ich solche „Persönlichkeitstests” nicht. Trotzdem habe ich einige Fragen zu meinem Kaffeekonsum beantwortet (zwischen zwei Teilen Code, in einer Pause):

I am 83% Addicted to Coffee

Es hätte schlimmer kommen können. Ich ziehe allerdings trotz der mageren 83% Kaffee jederzeit diversen Teesorten, Clubmate oder koffeinhaltiger Blubberbrause vor. You can’t beat the real stuff. Da kann selbst der Bulle einpacken. Heiß und schwarz muß der Tasseninhalt sein.

Top