May 2009 Archives

Kritikfähigkeit gefährdet die Jugend

  • Posted on May 26, 2009 at 10:00 am

Telepolis hat einen netten Artikel über den Jugendschutzfilter JusProg. Dieser Filteranbieter ist gründlich. Er geht sogar gegen ganz subversive Inhalte vor und schützt die Jugend von der gefährlichen sozialethischen Desorientierung. Die Jugend muß sich ja korrekt entwickeln. Und wie äußert sich das? Ganz einfach, man schaue sich mal die stichprobenartig festgestellte Liste von Inhalten an, die nicht für die Jugend geeignet sind:

Ist das nicht interessant? Wikileaks ist übrigens auch jugendgefährdend. EFF ist ebenfalls ab 14 erst geeignet. Sozialethische Desorientierung sage ich da nur. Vertreter von JusProg standen nach Nachfragen von Telepolis aus Termingründen nicht für eine Auskunft zur Verfügung.

Wenn ich mir diese Absurdität anschaue, dann kann ich verantwortungsvollen Eltern nur empfehlen keinen Filter einzusetzen (abgesehen von NoScript und AdBlockPlus). Der sozialethische Schaden von Filtern ist unverhältnismäßig größer als ihr Nutzen. Es bringt viel mehr sich mit dem Internet vernünftig und kritisch auseinanderzusetzen. Die vielzitierte Gefahr, daß Jugendliche binnen wenigen Klicks zu Psychopathen (oder gar Politikern) werden, gibt es so nicht. Die Gefahr besteht nur, wenn man seine Kinder vor einen Computer setzt, damit man sich mit ihnen nicht befassen muß. Das ist das größere Problem, was aber ständig „weggefiltert” wird. Wäre ja auch zu unbequem, wenn man sich mit Kindern wirklich beschäftigen müßte.

Geschichtsunterricht – A Cypherpunk’s Manifesto

  • Posted on May 23, 2009 at 10:23 am

Der Text mit dem Namen A Cypherpunk’s Manifesto ist nicht neu. Er wurde im Jahre 1993 von Eric Hughes verfaßt. Leser der Romane von Neil Stephenson dürften den Begriff Cypherpunk kennen (ja, und Hacker wohl auch). Das Manifest ist heutzutage wahrscheinlich eine Terroranleitung. Man sollte den Text spiegeln bevor er aus dem Netz von besorgten Politikern „verschwunden wird”.

„Privacy is necessary for an open society in the electronic age. Privacy is not secrecy. A private matter is something one doesn’t want the whole world to know, but a secret matter is something one doesn’t want anybody to know. Privacy is the power to selectively reveal oneself to the world. …”

Sehr lesenwert. Cypherpunk-Autoren gesucht (wollen die Schriftsteller nicht auch mitmachen?). Helft alle mit die Gesellschaft frei zu halten. Man kann bei Kommunikationsgewohnheiten anfangen, es muß nicht gleich hochkomplexe Mathematik sein.

  • Comments are off for Geschichtsunterricht - A Cypherpunk's Manifesto
  • Tags:

Multi-core and hyperthreading can be mixed

  • Posted on May 20, 2009 at 6:57 pm

x86info just taught me a lesson: a multi-core CPU can also support hyperthreading. I always though both „modes” were mutually exclusive. x86info tells me otherwise. Note to self: reinstall Linux kernel with hyperthreading enabled and watch the CPU count rise. Moore rocks.

Neues vom deutschen Zensuramt

  • Posted on May 17, 2009 at 11:48 pm

Die Wellen schlagen hoch seit Frau von der Leyen informationstechnologische Inkompetenz in ein Gesetz fassen möchte. Dilettanten sind eben hoch im Kurs. Aber inmitten des „wir brauchen dringend diese Sperren”-Gezeters wird plötzlich eine Satireseite komplett und unbürokratisch aus dem Netz genommen. Zitat eines Mitarbeiters des Bundesministeriums des Inneren: „Wäre mir neu, dass wir einfach so Internetseiten sperren könnten!” Na hoppla, was ist denn hier los? Es geht, aber man muß zuerst schwachsinnige Gesetze durchpeitschen? Wer entdeckt hier die Exkremente in der religiös motivierten Initiative?

Falls sich wer wundert worum es geht, der Pantoffelpunk gibt Auskunft. Eilt euch, Satire und Kritik ist vom Aussterben bedroht.

MPAA teaches how to be a pirate

  • Posted on May 11, 2009 at 7:09 pm

The Movie Picture Association of America (MPAA) gives you a tutorial on how to pirate video content properly. The Pirate Blog has the news:

The Motion Picture Association of America is not only promoting camcording video, but also teaching how to do it using a video they created. It is very ironic that after spending years fighting camcording it is suggesting it as an alternative to breaking digital locks and encryption on DVDs. It was suggested at a DMCA exemption hearings, conducted by the U.S. Copyright Office, regarding exemptions for teachers and students. The MPAA is arguing that there is no need to make exemptions for breaking DVD encryption so that teachers can use clips in their lessons, because the analog alternative of camcording exists. The MPAA then showed a video clip teaching how to camcord video DVD clips.

MPAA pirate training video

Now that’s something completely different, isn’t it?

Trollhilfe – unverzichtbar für Webmaster

  • Posted on May 11, 2009 at 12:26 pm

Alwa hat mich letzte Woche auf das Bestatterblog hingewiesen. Der Tip war sehr gut. Es gibt wenige Blogs, die man wirklich lesen kann. Beim Stöbern ist mir neben dem gigantischen Impressum (das passiert, wenn man planlose Juristen von der Leine läßt) die Trollhilfe aufgefallen:

Du bist ein Troll?
Fein!

Falls Mutti Dich jetzt fragt, sage ihr geschwind, daß Du nichts Böses im Internet machst und daß Trollen nichts extra kostet, wie bei den Mädchen mit den dicken Möpsen, die Du Dir sonst immer anschaust, wenn Mutti beim Einkaufen ist.

Wir freuen uns hier sehr darüber, daß ein so kompetenter Mensch, für dessen Ausbildung wir soviel Steuergelder investiert haben, die Anonymität des Internets nutzt, um uns mit seinen geistigen Ergüssen zu beglücken.

Bitte scheue Dich nicht, auch den dämlichsten Blödsinn zu schreiben und vergiß bitte nicht, in Deinem dritten Trollkommentar darauf hinzuweisen, daß der Autor dieses Weblogs ein Nazi ist und der kommunistischen Weltverschwörung angehört. So ab dem fünften Kommentar solltest Du auf die Dünnhäutigkeit des Autors und seine überstiegene Empfindlichkeit und Nicht-Kritikfähigkeit hinweisen. …”

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Großes Lob an den Autor oder die -in.

  • Comments are off for Trollhilfe - unverzichtbar für Webmaster
  • Tags:

Alle Internetbenutzer sind drogensüchtig und pädophil

  • Posted on May 9, 2009 at 1:35 am

Ich gestehe. Auch ich habe die e-Petition unterzeichnet und meine Stimme gegen Zensur erhoben. Leider bin ich dadurch plötzlich über Nacht, quasi per Mausklick, drogensüchtig und pädophil geworden. Jedenfalls behauptet das jemand anonym im Petitionsforum. Ich muß mich also ab jetzt nicht nur von der CDU, von Frau von der Leyen und mittlerweile auch österreichischen Politikern (beispielsweise den oberösterreichischen Grünen, die auch ganz angetan von Zensur sind) beleidigen lassen, sondern jeder darf mich denunzieren. Das ist eigentlich schlimmer als Zensur. Das ist soziale Ausgrenzung, propagiert von einer Familienministerin. Ich gratuliere. Herzlichen Glückwunsch!

Ich habe natürlich trotzdem im Forum via Privatmitteilung geantwortet. Es würde mich wundern, wenn eine Antwort kommt, aber ich kann nicht zivilisierte Kommunikation einklagen, wenn ich sie nicht selbst pflege.

Hallo, Herr $ANONYM!
Aus Ihrem Beitrag entnehme ich, daß Sie nicht gewillt sind eine sachliche Diskussion zu führen und zu einer einseitigen Darstellung tendieren. Ich möchte Ihnen daher ganz ohne Polemik auf eine Ihrer Fragen anworten. Ja, ich habe auch eine Tochter, über die ich mich als Vater natürlich Sorgen mache. Und wissen Sie was mir am meisten Sorgen macht? Ich habe Sorge, daß mich meine Tochter irgendwann mal vorwurfsvoll fragen wird: „Papa, wo warst Du als man das Recht auf freie Meinungsäußerung aus dem Grundgesetz gestrichen hat?”

Genau darum geht es. Es geht nicht um das Befürworten von strafrechtlich verfolgbaren Delikten.

Wenn Sie das Thema etwas sachlicher angehen möchten und vielleicht doch mal die Motivation der „Verbrecher”, die diese Petition unterzeichnet haben, verstehen möchten, so können wir uns gerne per E-Mail oder auch telefonisch unterhalten.

Mit freundlichen Grüßen,
Nightlynx.

Mußte dringend aus meinem Kopf. Sorry.

  • Comments are off for Alle Internetbenutzer sind drogensüchtig und pädophil
  • Tags:

Die Jagdsaison ist eröffnet

  • Posted on May 8, 2009 at 11:50 am

Wessen Blog wird schneller geblockt? Na? Mag wer mitmachen? Bloggen ist eh out, Blocken ist in, fragt doch Frau von der Leyen oder das deutsche Bundeszensuramt. Wer mit fremden Inhalten blocken möchte, dem/der/die/das seien Bombenbauanleitungen sehr ans Herz gelegt:

Herzlich Willkommen, liebe Freunde des gepflegten Bombenanbaus!
Die warme Jahreszeit ist da und wir können uns wieder mit ganzer Kraft durch Freude unserem Hobby widmen: Viele von uns zieht es jetzt wieder die Wochenenden in den konspirativen Schrebergarten, um Chinaböllerkohl, Granatäpfel, Paramillitärnüsse, Schwarzpulverwurzel oder die Todmate und diverse Patronenhülsenfrüchte anzubauen. …

Sehr schön! Das freut das Ministerherz. Der Kampf gegen den Terror kann weitergehen. Sagt es weiter!

E-Voting: Nichts hören, nichts sehen, nichts verstehen

  • Posted on May 5, 2009 at 8:42 pm

Bei den kommenden Wahlen der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) wird E-Voting eingesetzt. Soweit so schlecht. Auf eine besorgte Anfrage um die Sicherheitsmaßnahmen erteilte das Bundesministerium unter anderem die folgende Aussage (Originaltext des Wissenschaftsministers): „Generell werden keine Angriffe erwartet, da Personen, die versuchen, das System zu kompromittieren, rechtlich belangt werden können. …”

Bei so viel Sachverstand fallen mir eigentlich nur die folgenden Worte ein: „I would like to hear the sound of two bricks being bashed together.” Der Computerführerschein sollte verpflichtend für Politiker sein, die irgendein Amt außer Herumsitzen ausführen. Ich erwarte eigentlich auch generell keine Einbrecher, schließe daher niemals etwas ab. Ich erwarte auch keine Krankheiten, gehe daher nie zur Impfung. Ich erwarte sogar niemals, daß heißer Kaffee aus meiner Kaffeemaschine kommt, daher habe ich ständig eine verbrühte Speiseröhre.

Für diejenigen, die das Zitat mit den Backsteinen nicht kennen, seien die Aufzeichnungen empfohlen.

Amokkauf Teil 2

  • Posted on May 5, 2009 at 10:54 am

Hans Schmid ist immer noch auf der Suche nach dem Blutrausch des Satans. Wenn Gewaltfilme und Gewaltspiele zu Amokläufen führen, was ist dann mit Gewaltliteratur? Gehört die denn auch verboten? Wie geht man mit Schülern um, die nach der Zwangslektüre von klassischen Werken völlig ausrasten? Sollte man dann auch die Übertragung der geistlosen Wortschwalle von Politikern, die ohne Sinn und Verstand Verbote fordern, unterbinden?

Ach ja, das Lesen dieses Blogs fördert übrigens auch Gewaltphantasien.

Es wird noch getextet

  • Posted on May 4, 2009 at 11:25 pm

160 Zeichen sind genug für alle. Woher kennt man diese Zahl? Der Kurze NachrichtenDienst (KMD) oder SMS in Neudeutsch kennt dieses Limit. Es stammt aus dem Jahre 1985 und begrenzt die Zeichen pro Textnachricht. Der Erfinder bzw. Erdenker (es gibt ja keine Logikerfindungen) Friedhelm Hillebrand hatte sich das damals überlegt. Genutzt wurde damals ein eigentlich freier Kontrollkanal.

Lustigerweise rankt die SMS unter so bekannten Kommunikationsarten wie die Postkarte (hat sehr oft weniger als 150 Zeichen) oder das Telex. Damals mußte man das Kommittee noch von der Nützlichkeit solch kurzer Botschaften überzeugen. Heutzutage „texten” (saublödes Wort für „SMSen”, was noch dämlicher ist) die Amerikaner fleißige 357 SMS pro Monat (im Durchschnitt). Sehr löblich!

Wie kauft man indizierte Filme?

  • Posted on May 1, 2009 at 11:42 am

Hans Schmid berichtet in seinem zweiteiligen Artikel bei Telepolis über den Versuch indizierte Filme zu kaufen. Er ist auf der Suche nach Ecologia del delitto (sinnigerweise mit Im Blutrausch des Satans übersetzt). Das ist ein Film von Mario Bava aus dem Jahre 1971. Wikipedia erwähnt zwei Preise des Films: Einer der 50 besten Horrorfilme aller Zeiten (gewählt vom Magazin Film Total) und die Beschlagnahmung in Deutschland aufgrund „seines gewaltverherrlichenden Charakters” gemäß § 131 StGB. Hans Schmid ist weit über 18, hatte noch nie einen Amoklauf, spielt keine Killerspiele und ist nicht im Schützenverein (laut seiner Aussage macht das aber keinen Unterschied). Wie kauft man einen solchen Film nun?

Seine Odyssee beschreibt er in seinem Artikel. Eine Zensur findet definitiv statt. Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil des Artikels.

Top